Der Königsweg zur Gelassenheit – 208 Karma und Erleuchtung

Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Leben hat einen fünffachen Sinn – und ein Ziel: Die Erleuchtung, auch Gottverwirklichung, Selbstverwirklichung, Befreiung genannt.  Um die Erleuchtung zu erlangen, gilt es, dein Karma zu erfüllen. Wie erfüllst du dein Karma? Indem du dem fünffachen Sinn des Karma gerecht wirst – und kein neues Karma deinen Lernaufgaben hinzufügst.  Ein wenig ist es wie in der Schule: Wenn man aufwächst, muss man die verschiedenen Lernaufgaben der Schule bewältigen. Je nach Temperament und Talenten des Kindes gibt es dann unterschiedliche Schultypen, Fächer etc. Zusätzlich aber kann das Kind durch sein Verhalten weitere Aufgaben, z.B. Strafarbeiten, bekommen. Und ein Kind kann auch die Aufgaben schneller erfüllen, z.B. auch die eine oder andere Klasse überspringen.  So ist es auch mit dem Karma: Du hast bestimmte Aufgaben. Diese gilt es gut zu erfüllen, im Bewusstsein, dass du damit wächst und dich der spirituellen Erleuchtung näherst. Wenn du diese Aufgaben mit Bewusstheit und Intensität angehst, kannst du die karmischen Lektionen schneller angehen. Wenn du den Aufgaben ausweichst, kommen sie später wieder – ähnlich wie du auch in der Schule sitzen bleiben kannst.  Dabei gilt es zu beachten, dass du kein neues Karma erzeugst. So würdest du den Weg zur Erleuchtung verlangsamen. Sukadev erzählt über diese Aspekte des Karmas – und was das mit dem fünffachen Sinn des Lebens zu tun hat.

Dies ist die 208. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Play

***

Karma und Erleuchtung. Leben hat einen fünffachen Sinn und ein Ziel, die Erleuchtung, auch Gottverwirklichung, Selbstverwirklichung, Befreiung genannt. Um die Erleuchtung zu erlangen, gilt es, dein Karma zu erfüllen. Wie erfüllst du dein Karma? Indem du den fünffachen Sinn des Karma gerecht wirst und kein neues Karma deinen Lernaufgaben hinzufügst. Ein wenig ist es wie in der Schule. Wenn du aufwächst, musst du die verschiedenen Lernaufgaben der Schule bewältigen. Je nach Temperament und Talenten des Kindes gibt es dann unterschiedliche Schultypen, Fächer usw. Zusätzlich aber kann das Kind durch sein Verhalten weitere Aufgaben, auch Strafarbeiten bekommen. Und ein Kind kann auch die Aufgaben schneller erfüllen und z.B. auch die eine oder andere Klasse überspringen. So ist es auch mit dem Karma. Du hast bestimmte Aufgaben, diese gilt es, gut zu erfüllen, im Bewusstsein, dass du damit wächst und dich der spirituellen Erleuchtung näherst. Wenn du diese Aufgaben mit Bewusstheit und Intensität angehst, kannst du die karmischen Lektionen schneller angehen. Wenn du den Aufgaben ausweichst, kommen sie später wieder, ähnlich wie du auch in der Schule sitzen bleiben kannst. Dabei gilt es zu beachten, dass du kein neues Karma erzeugst. So würdest du den Weg zur Erleuchtung verlangsamen.

Auf den fünffachen Sinn des Lebens bezogen heißt das: Erstens, Erfahrungen machen. Weiche den Erfahrungen nicht aus. Heiße sie willkommen. Selbst wenn sie dich emotional durcheinanderwirbeln. Bleibe aber auch nicht in einer Emotion stecken. Entwickle auch keine neuen Wünsche. Mit neuen Wünschen würdest du nur weiteres Karma dazu fügen. Es heißt nämlich, dass alle Wünsche erfüllt werden müssen. Das ist eine ganze Menge, oder? Glücklicherweise, manche Wünsche können auch im Traum erfüllt werden, manche in der Astralwelt zwischen den Leben, manche müssen physisch erfahren werden. Also, am klügsten, schaffe keine neuen Wünsche.

Der zweite Sinn des Lebens ist ja, Kräfte und Fähigkeiten entfalten. Gelassenes Leben – und darum geht es ja hier– heißt nicht träges Leben. Es gilt, deine Kräfte und Fähigkeiten zu entfalten. Wenn du dem ausweichst, wird das Schicksal dich in schwierige Situationen bringen, die dich zwingen, aus der Komfortzone herauszukommen. Du musst dich aber auch nicht unter Stress setzen, manches kann auch später angegangen werden. Und es gilt auch auf diesem Gebiet, Wünsche zu vermeiden. Eventuell hast du ja etwas