Swamiji kommt zum Jubiläum

Play

2012 verspricht ein ganz besonderes Yoga-Jahr zu werden. Ein einzigartiges spirituelles Highlight zum Jubiläum ist das Jubiläums-Seminar mit Swamiji und Sukadev. Erlebe Swamiji aus dem legendären Ashram Rishikesh und Sukadev ganz persönlich und ganz nah! Zum Jubiläum teilen die Yogameister ihre Freude und Weisheit mit Offenheit und Liebe in der Gegenwart und reiner Ausstrahlung mit uns. Swamiji wird auch vom 25.-28.5.12 das “Pfingstseminar Yoga und Meditation” geben.

Wie kam Swamiji in den Sivananda Ashram? Eine schöne und höchst erstaunliche inspirierende Geschichte. Erzählt von Swamiji und aufgeschrieben von Sukadev. Swamiji hatte die Mahabharata gelesen. Als er las, dass Yudhisthira, Arjuna und die anderen Pandavas im Himalaya in den Himmel gekommen seien, dachte er sich 1964, dass er auch in den Himmel kommen wollte. Er schaute in einen Atlas und fand, dass die einzige Bahnstation, die im Himalaya zu sein schien, Rishikesh war.

Er verlies heimlich Chennai (Madras) in Südindien, ohne etwas seiner Familie oder Freunden zu sagen. Er aß eine letzte Mahlzeit, weil er ja danach in den Himmel kommen würde. Der Zug war überfüllt. Er überredete ein paar Beamte, ihn im Gepäcknetz unterkommen zu lassen. So verbrachte er 4 Tage bis Delhi, wo er in den Zug nach Rishikesh umstieg. In Rishikesh erlebte er eine große Enttäuschung: Erstens war Rishikesh keineswegs im Himalaya sondern am Fuß der Vorberge des Himalaya. Zweitens sah es dort keinesfalls sehr himmlisch aus… Er erinnerte sich daran, dass ein Bekannter von ihm mal gesagt hat, dass er in den Sivananda Ashram Rishikesh gegangen war. So entschied er sich, den Bekannten im Sivananda Ashram Rishikesh zu besuchen. Offiziell hatte er 10 Tage Urlaub von seiner Arbeit genommen. Wenn er jetzt also den Himmel nicht erreichte und wieder zur Arbeit zurück wollte, musste er in Anbetracht der 4 Tage Reisezeit bald wieder umkehren. Als er im Sivananda Ashram ankam, empfing ihn ein Swami Dayananda (einer der engsten Schüler von Swami Sivananda und stellvertretender Ashramleiter). Dieser erklärte ihm, dass sein Bekannter nicht im Ashram sei, ließ ihn eine Dusche nehmen (die erste in vier Tagen…) und lud ihn auf eine Tasse Tee ein. Swami Dayananda akzeptierte keine Bezahlung und keine Spende dafür, bat ihn aber, bis zum nächsten Tag zu bleiben. Am nächsten Tag sah Swamiji, wie jemand (Swami Saradananda) Asanas machte. Das hatte er noch nie gesehen, und dachte, der Swami hätte eine Krankheit und könnte sich nicht richtig bewegen… Er ging raus, um ihm zu helfen. Stattdessen gab Swami Saradananda dem Swamiji seine erste Yogastunde… Später war Swamiji sehr fasziniert von den Asanas und wurde einer der flexibelsten Yogis. Swami Dayananda überredete Swamiji, noch eine Woche zu bleiben. Er bräuchte nichts zu bezahlen, er könne aber etwas Seva (Dienst) üben. So ging Swamiji zu Swami Krishnananda, dem Leiter des Ashrams, um sein Karma Yoga zu erhalten. Swami Krishnananda fragte ihn, was er denn könne. Swamiji antwortete, dass er tippen könnte. Er demonstrierte seine Fähigkeit, so schnell zu tippen, wie Swami Krishnananda diktieren konnte. So sagte Swami Krishnananda zu ihm: “Don’t go home. You must stay here”. So wurde Swamiji Sevaka im Ashram und zusammen mit Shri Karthikeyan Sekretär von Swami Krishnananda… 4 Wochen später musste Swami Saradananda den Ashram für einige Zeit verlassen. Er machte Swamiji zum Hatha Yogalehrer im Ashram. So wurde Swamiji also zum Hatha Yogalehrer. Ein Jahr später, an Guru Purnima, wollten sehr viele Gäste den Ashram besuchen. Die Sevaka wurden gebeten, ihr Zimmer zu räumen, damit Gäste Zimmer bekommen konnten. Swamiji stellte sein Zimmer zur Verfügung. Er schlief im Büro, wo dann auch ein paar Sachen von ihm gelagert wurden. Swami Krishnananda gab ihm einen Schlüssel mit dem Hinweis: Verliere ihn nicht, normalerweise gebe ich den Schlüssel niemandem. Aber zu dir habe ich Vertrauen. Am nächsten Morgen nahm Swamiji um 3 Uhr früh ein Bad im Ganges. Er hatte den Schlüssel an der Brahmanenschnur befestigt. Eine plötzliche Welle nahm die Brahmanenschnur mit dem Schlüssel von seinem Hals und trug sie davon. Als er vollkommen nass zu Swami Krishnananda ging, und dieser erfuhr, was passiert war, sagte dieser: „Dass ich dir den Schlüssel anvertraut habe, war deine Prüfung. Du hast sie nicht bestanden. Du bist nicht würdig, hier im Ashram zu leben. Ich schließe dir jetzt das Büro auf. Nimm deine Sachen und fahre sofort nach Hause.“ In großer Trauer holte Swamiji seine Sachen und wollte den Ashram verlassen. Unterwegs traf er Swami Hridayananda. Sie erkundigte sich nach dem Grund seiner Trauer. Als er ihr das erzählte, ging sie sofort mit Swami Dayananda zu Swami Krishnananda. Beide bestürmten ihn, doch Swamiji noch mal eine Chance zu geben. Swami Krishnananda aber blieb hart. Swami Hridayananda sagte zu Swamiji, er solle noch einen Tag bleiben, fasten und zu Gurudev (Swami Sivananda) beten. Er würde alles richten. Das machte Swamiji. Er meditierte und betete den ganzen Tag. Am nächsten Morgen kurz vor dem Aufwachen hatte er einen Traum: Swami Sivananda erschien ihm. Er führte ihn zu einer bestimmten Stelle am Ganges und sagte: Hier wirst du den Schlüssel finden, und alles wird okay sein. Swamiji stand auf, ging zu der Stelle, wo eine Sandbank entstanden war. Auf dieser Sandbank fand er die Brahmanenschnur mit dem Schlüssel. Er ging zu Swami Krishnananda und erzählte ihm vom Traum von Swami Sivananda und gab ihm den Schlüssel zurück. Höchst erstaunt erlaubte Swami Krishnananda Swamiji weiter im Ashram zu bleiben. So holt Gurudev seine Schüler zu sich, prüft sie und hilft ihnen, die Prüfungen zu bestehen, wenn sie sich voll Hingabe an ihn wenden.

Sukadev Bretz

Video Life-Aufnahme mit Swamiji

Swamiji

Swamiji, Vorsitzender der Divine Life Society, erzählt die Geschichte des großen Heiligen Vyasa, der Vater von Sukadev, der die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft kennt und gibt wertvolle Tipps, wie man mit seinem eigenen Geist umgehen kann. Englisch mit deutscher Übersetzung. Humorvoll und inspirierend vorgetragen führt dich Swamiji  in die Welt der indischen Mythologie ein.

Zu unserem Jubiläum möchten wir auch Shri Karthikeyan ehren und unendlich danken!

Shri Karthikeyan
ist einer der “alten” Würdenträger des Sivananda Ashrams in Rishikesh/Himalayas. Er ist direkter Schüler von Swami Sivananda und trug die Botschaft des Meisters auf höchst inspirierende Weise in die Welt, und seit Beginn von Yoga Vidya zu uns. Nachdem wir den Meister, wie jedes Jahr, nun auf seiner letzten Weltreise im Jahr 2008 in Bad Meinberg nochmals hingebungsvoll seine letzte “Paduka-Puja” erlebt durften, freuen wir uns und sind sehr dankbar, dass wir durch unsere jährliche Indien-Gruppenreise den Segen des indische Yogameister Shri Karthikeyan weiter empfangen dürfen.  Ein wunderbares erhebendes Erlebnis, heilend für Körper und Geist, Nahrung für die Seele, und tiefe Berührung im Innern des Herzens.

Shri Karthikeyan letzte Puja, auf seiner letzten Welt-Tournee bei Yoga Vidya Bad Meinberg (am 8.1.08) wurde aufgenommen als mp3 Datei. Als mp3 Datei findest du sie in verschiedenen Ausführungen (wenn du hier keine Links siehst, klicke erst auf die Überschrift, dann kannst du die Links entdecken), die du gerne runterladen kannst:
Kleine Datei, nur die Mantras
Kleine Datei mit Kurzerklärungen
Große Datei (128kbps), nur die Mantras
Oder du kannst den PC dir die Mantras vorspielen lassen mit dem unteren Player…
                          

Shri Karthikeyan spricht über seinen Meister  Swami Sivananda. Er behandelte besonders die Zeit von Swami Sivanandas Medizinstudium bis zur Gründung des Sivananda Ashrams. Er beschrieb, wie Swami Sivananda gegen den Willen Medizin studierte, um den Menschen zu dienen, wie er nach Malaysia auswanderte, welcher Erfahrungen ihm zur Aufgabe des Arztberufs veranlassten, wie er sich in Rishikesh niederließ und intensiv praktizierte. Englisch mit deutscher Übersetzung von Klaus Hahndorf.

2 Kommentare zu “Swamiji kommt zum Jubiläum

  1. Maheshwari

    Hari OM Swami Ji
    God bless You
    Light and LOVE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.