Meditation – Zitat des Tages

Sei in der Welt, als ob du ein Vorübergehender auf der Straße wärest oder wie ein Lotusblatt im Wasser, unbenetzt von allem.
Tugend führt zu Freude, Unwissenheit zu Schmerz.
– Swami Sivananda –

6 Kommentare zu “Meditation – Zitat des Tages

  1. OM
    Ich verstehe es so:
    Wenn diejenigen die noch unbewußter (dumm) in ihrem Leben, Leid/Schmerz sind, werden noch zum bewußten sich entwickeln…
    Aber, diejenigen, die bewußt sind, und über den Schmerz schon hinaus sich entwickelt haben erfahren Freude, oder keinen Schmerz, egal welche Situation auch da sein möge. Oder schon Schmerz, aber bleiben davon unberührt, es geht nicht tief, sie verlieren nicht ihr inneres Gleichgewicht und Freude die aus dem Selbst kommt.
    OM

  2. Danke Rafaela für Deine Erläuterungen.

    Aber das Traurige in diesem Leben ist doch, das die Dummen so sicher und die Klugen so voller Zweifel sind.
    Die Dummen leiden keinen Schmerz,
    weil sie nicht spüren, das ihnen etwas fehlt … oder?

    OM

  3. „Lotus“ bekannt geworden wegen dem abperlen von Wasser und abweisen von Schmutz, sie bleibt immer sauber und rein weil ihr ganzes Wesen von göttlicher Natur ist, wie eine Heilige.
    An der Lotusblume sind es vor allem die Blätter und Blüten, an denen das Wasser und der Schmutz spurlos abperlt. Dies ist besonders augenfällig, da die Lotusblume in ihrer Heimat oft in trüben Tümpeln wächst und dabei völlig sauber bleibt
    Die Indische Lotusblume gilt bei Buddhisten als heilig und wird u.a. in religiösen Zeremonien verwendet. In Asien ist sie eine Symbolpflanze. Mit ihr verbunden sind Begriffe wie Reinheit, Unberührtheit, Vollkommenheit, Fruchtbarkeit und Liebe. Wegen ihrer Schönheit und Symmetrie ihrer Blüten gilt sie auch als göttliche Pflanze.

    „Tugend“ Hier liegt die Stütze von Yoga (Meister Sukadev und Yoga Vidya). Es ist richtig, die Menschen
    immer wieder zu überzeugen, damit sie auf dem rechten Weg bleiben, was zum Guten führt und der Befreiung der Seele dient, und den Schüler zur Verbreitung spirituellen Wissens über die ganze Welt anzuhalten, sodass Friede und Freude herrschen und das Leben der Menschen von Glückseligkeit gekrönt sein möge. Dieses haben alle Größen dieser Welt getan und tun es noch heute. Dieses ist der Ausdruck eines unwiderstehlichen Dranges des spirituellen Bewusstseins, sich selbst in jedem Ganzen des Universums zu erkennen, so wie wir alle letzten Endes seine eigenen organischen Glieder sind, die sich über die Sinne als Objekte darstellen.

    „Unwissenheit“ wo Unwissenheit oder Unbewußtsein über die Frage herrscht „wer bin ich, was ist meine wahre Natur…“, ist im Schmerz und Leid, und das sind die engsten Freunde des Ego (Dummheit).

    Weil wir in der Unwissenheit sind leiden (Schmerz) wir, und das ist Dummheit da wir nicht erkennen wer wir wiklich sind. Eigendllich müssten wir wirklich die ganze Zeit schreiend herumlaufen, was auch einige tun, und dann als verrückt gehalten werden.

  4. Premajyoti

    OM
    Nicht-Akkzeptanz ist Leid!

    Om Om Om

  5. om lieber Peter ,das verstehe ich jetzt überhaupt nicht
    wie du bei diesem Zitat auf diesen für mich seltsam anmutenden
    Satz deines Lehrers kommst…

    shanti
    der Wilhelm

  6. Om,

    Wie sagte doch mein Klassenlehrer damals zu uns: „wenn Dummheit weh tun würde, dann würdet ihr den ganzen Tag schreiend herumlaufen.“

    Aber ist ja hier irgendwie anders gemeint, oder?

    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.