Mulabandha hat große spirituelle Wirkungen – HYP.III.63

Play

Sukadev spricht über den 63. Vers der Hatha Yoga Pradipika, 3. Kapitel, als Inspiration des Tages. Essenz: Mula heißt Wurzel und diesem Fall bezieht es sich auf unser Perineum zwischen Sexualorgan und Anus sowie PC-Muskel und Beckenboden. Um Mula Bandha zu machen kannst du in Vajrasana, Siddhasana, Bhadrasana, Guptasana oder Gorakshasana sitzen. Ziehe dein Perineum mit einer Einatmung in Richtung deines Nabels zusammen. Schließe deine Augen. Konzentriere dich auf die Muskeln zwischen Steiß- und Schambein und visualisiere sie.

Das Anspannen der Muskeln fühlt sich genauso an, als wenn du auf Toilette müsstest und den Urin in deinem Körper zurück hältst. Du benutzt diese Muskeln auch, wenn du dich dazu zwingt Urin zu lassen, auch wenn du gar nicht musst.

Am Anfang spannst du die Muskeln mit einer Einatmung an und entspannst sie mit einer Ausatmung. Langsam kannst du die Zeit der Anspannung erhöhen. Vertiefe deine Atmung.

Im aufrechten Sitz, wird die untere (linke Ferse) fest gegen den Damm und die obere (rechte) Ferse gegen den Geschlechtsbereich gedrückt. Lege die Handflächen auf die Knie. Lenke die Wahrnehmung nun auf den Damm/Vaginalbereich. Kontrahiere diesen Bereich, indem du den Mastdarm nach innen und nach oben ziehst und dann wieder löst. Bei dieser Kontraktion bewegt sich der Damm mit. Mit wachsender Achtsamkeit und Kontrolle jedoch vermindert sich die Kontraktion oder hört sogar auf. Das Ziel dieser Übung liegt darin, einen einzigen Punkt der Bewegung gegen die Fersen zu fühlen. Verharre so lange, wie du bequem den Atem anhalten kannst.

Wirkung:

Mula Bandha hat enorme körperliche, mentale und spirituelle Wirkungen. Die Beckennerven, das Urogenital- und das Ausscheidungssystem werden angeregt. Die innere Peristaltik wird stimuliert und löst Verstopfung und Hämorrhoiden. Hilfreich ist die Übung bei Rissen oder Geschwüren in der Analgegend. Bei Entzündung der Prostata, in einigen Fällen von Hypertrophie (Massenzunahme von Zellen) der Prostata und bei chronischer Beckenentzündung. Die Ausstrahlung der freigesetzten Energie geht bis in das Gehirn und in das endokrine System hinein. Daher ist die Übung auch hilfreich bei Asthma, Bronchitis und Arthritis. Depressionen werden gelindert

Warum man Mulabandaha durchführen sollte:

Das Perineum ist auch als der Ort bekannt, wo die Kundalini-Energie im ersten Chakra liegt, dem Mudladhar Chakra. Diese Yoga-Mudra stimuliert auch das Wurzelchakra und seine Energie.

Beim Perineum ist die Unterseite unseres Körpers, der Knoten- und Startpunkt unseres Nervensystems. Die drei Haupt-Nadis oder –Meridiane Ida, Pingala und Sushumna beginnen ebenso beim Perineum und fließen durch alle Chakras bis zum sechsten Chakra, dem Agnia Chakra. Die drei Nadis befördern die Kundalini-Energie durch deinen Körper. Durch Mula Bandha stimulierst du beides, dein Nerven- und dein Energiesystem, an ihren Wurzeln und Anfangspunkten.

Diese Stimulation bringt dir viele gute Effekte. Einer von ihnen ist, dass du durch die Übung deinen Geist beruhigst. Du gewinnst emotionale und psychische Stärke, dein Geist ist stabiler  und ausgeglichener, so dass es einfacher für dich ist, negative Gedanken und Gefühle der Unsicherheit loszuwerden. Diese Stabilität macht dich weniger anfällig für Phobien. Außerdem wird dir diese Pose helfen Ärger besser zu kontrollieren und deine Konzentrationskraft zu steigern.

Es ist eine der besten Übungen, um dein erstes Chakra zu aktivieren. Das ist auch der Grund, warum die Übung gut bei jeglichen sexuellen und gynäkologischen Problemen ist.

Mehr zur Hatha Yoga Pradipika findest du im Hatha Yoga Pradipika Portal:

Kurzvortrag über die Hathayoga Pradipika von Sukadev von Yoga Vidya Bad Meinberg. Hier klicken für weitere Infos zu: Seminare bei Yoga Vidya, Meditation, Ayurveda, Yogalehrer Ausbildung . Alle täglichen Inspirationen mp3 mit Player zum Anhören

6 Kommentare zu “Mulabandha hat große spirituelle Wirkungen – HYP.III.63

  1. Ja, danke.

  2. Ja, da hast du völlig recht.
    War der Artikel für dich hilfreich?

  3. Hmm, Mula Bandha wie das Ungeheuer von Loch Ness? FSK ab 16 Jahren? Wird durch solch ein Artikel der Beckenboden gesellschaftsfähiger – oder ist er das nicht längst? Ich praktiziere seit vielen Jahren Yoga und habe viele YogalehrerInnen kennengelernt, Ansagen wie „alles, was ihr da unten findet“ kenne ich nicht. Ich habe gelernt, die Muskulatur differenziert wahrzunehmen (Harnröhre, Scheide, Anus, ja auch wichtig für Ashwini Mudra), sie für die Energielenkung beim Pranayama und die Stabilität in den Asanas gezielt einzusetzen und vermittele dies ebenso. Nicht nur für Yoga ist der Einsatz des Beckenbodens unabdingsbar, auch für den Alltag ist er als Sitz unserer Vitalenergie, für Kraft und Sinnlichkeit und für die Vorbeugung und Therapie von Inkontinenz von großer Bedeutung. Es lohnt sich, für das Training auch kleine Zeiten beim Zäheputzen oder in der Warteschlange zu nutzen. Zum weiteren Verständnis fände ich auch Darstellungen der Muskelschichten hilfreich, auch den des Mannes.

  4. Namaste Uma,

    ja, bei unserer Podcast Hosting Datenbank ist ein Fehler aufgetreten. Ein Administrator wurde informiert und wird versuchen, das Problem so schnell wie möglich zu lösen.

    Wir bitte um entschuldigen für die Störung.
    Liebe Grüße
    Om Om Om

  5. Namaste,

    also ich finde keinen Button zum abspielen…
    OMOMOM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.