Tierisch gut essen – 100% pflanzlich der Tiere zuliebe

Auf dieser Erde werden Milliarden Tiere nur geboren, um „verbraucht“ zu werden. Aber es geht auch anders. Das V-Heft wird Ihnen einen Überblick über die Vielfalt und die Möglichkeiten einer pflanzlichen Ernährung verschaffen und auch die Frage nach dem „Warum und wie“. Überall in Deutschland gibt es Menschen, die langjährige Erfahrung mit veganer Lebensweise haben und gerne wertvolle Tipps geben: beim Kochen, Einkaufen, Vernetzen und bei der weiteren Informationssuche. Diese Vegan Buddys sind per E-Mail oder Telefon erreichbar – und viele sogar persönlich direkt vor Ort. So hast du viel Hilfe auf deinem Weg zum Veganismus

http://v-heft.de/veganbuddy/index.html

Allein in Deutschland werden jährlich ca. 770 Millionen Tiere umgebracht, um sie zu essen – Fische und andere Wasserbewohner nicht mitgerechnet. Geboren um zu sterben, verbringen die meisten von ihnen ein qualvolles Leben. Die Industrie ist nicht umsonst bemüht, auf Fleisch-, Ei- und Milchprodukten nur Bilder von „glücklichen Tieren“ abzubilden, denn ein sich regendes Verbrauchergewissen mindert den Umsatz. Wir möchten genau dieses Gewissen aktivieren und ein Bewusstsein schaffen, das keine Unterschiede macht. Noch werden auf dieser Erde Milliarden Tiere nur geboren, um „verbraucht“ zu werden. Aber es geht auch anders – und wir möchten Ihnen diese Alternative schmackhaft machen! Das V-Heft soll Ihnen einen kurzen Überblick über die Vielfalt und die Möglichkeiten einer pflanzlichen (veganen) Ernährung verschaffen und auch die Frage nach dem „Warum“ nicht unberücksichtigt lassen. Schlaffe Müslimänner? Von wegen! Schluss mit dem Bild der mangelernährten Körneresser! Alexander Dargatz ist Arzt, Bodybuilding-Weltmeister, seit über 10 Jahren Veganer und zeigt, dass Sport, Gesundheit und
eine rein pflanzliche Ernährung prima zusammenpassen. Er ist sich sicher, dass man als Veganer keine „gesundheitliche Störungen“ riskiert – und als Arzt sollte er es wissen. „Sicher kann man sich auch vegan fehlernähren, aber wenn man ein wenig auf ausgewogene
Auswahl und frische Nahrungsmittel achtet, ist Veganismus gesünder als omnivore Durchschnittskost. Ich achte sehr auf gesunde Ernährung, das heißt für mich: wenig Gebäck, Vollkorn statt geschältes Korn, frisches Obst und Gemüse (nicht aus der Dose), Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen und Keimlinge, keine Fertigprodukte, viel reines Wasser trinken usw.“

 

14 Kommentare zu “Tierisch gut essen – 100% pflanzlich der Tiere zuliebe

  1. Einige gute Vegetarier- und Veganer-Links:
    Veganismus – großer Artikel im Yoga Wiki

    Vegan Leben – im Vegetarier-Portal von Yoga Vidya

  2. Ich meine, um so mehr das Bewußtsein erwacht um so mehr wird die Ernährung zum veganen übergehen.

    Ich habe das Gefühl, da es nur ein Bewußtsein gibt, und wir Menschen uns aus der …Pflanzen-, Tierwelt… entwickeln, sozusagen vom Unterbewußtsein zum Bewußtsein hin zum Überbewußtsein, können wir uns von den fühlenden Wesen, wie Tiere, aber auch Natur nicht trennen. Das undurchsichtige Ego (Unbewußtheit) trennt uns von den bewohnern der Erde. Jenseits des scheinbaren Egos erkennen wir aber, dass wir mit allen Tieren… verbunden sind durch das eine Bewußtsein. Das Tierreich macht das kollektive Bewußtsein der Menschen sichtbar. Das Weltenbewußtsein ändert sich, so wird auch das Essverhalten sich verändern, und umgekehrt. Menschen mit einem höheren Bewußtsein können keine Tiere mehr essen, da es so wäre als ob man sich selbst ißt, man spürt das eine Bewußtsein als lebendige Energie/Schwingung, als Einheit und Frieden, und dadurch bricht das Karma in seiner Aktion und Reaktion.
    🙂

  3. Jñānadev

    Ich finde es auch wichtig, Interessierte oder auch Noch-Nicht-Interessierte nicht durch übertriebenen Dogmatismus abzuschrecken. Die schrittweise Anpassung des Buffets, das Gewahrwerden des Ahimsa-Prinzips, jetzt (erfreulicherweise) die Überarbeitung des YLH-Kapitels – das ist meiner Meinung nach der richtige Weg. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. 🙂

    Ich freue mich über jeden veganen Interessierten bzw. auch Mitstreiter, aber ich missioniere nicht. Ich begründe meine Entscheidung, wenn ich danach gefragt werde (im Gegenteil von vielen Fleischessern, die sich immer gleich entschuldigen/rechtfertigen, warum sie auf Fleisch nicht verzeichten können) – mehr nicht.

    Leider liefert http://www.ahimsamilk.org nur innerhalb Großbritanniens…

  4. Dann wünsche ich Chitra eine sehr angenehme Geburt und ihr und Bharata sowie der großen Schwester eine schöne Kennenlernzeit mit dem Baby!

    ( Mit den Rezepten im Newsletter ist mir auch schon aufgefallen. (o:)

  5. Liebe waldfee, das Kochbuch ist zwar so gut wie fertig… Allerdings ist Chitra, welche das Buch redaktionell betreut, kurz vor der Geburt. So kann es leider doch noch etwas dauern.

    Im Newsletter haben wir ja die Rezepte schon auf vegan umgestellt…

  6. Ein neues veganes Yoga-Kochbuch???Fantastisch!!! Das möchte ich haben! Ab wann wird es das geben?
    Fand die vielen Beiträge über Fleischverzehr und Massentierhaltung gerade an Ostern großartig!
    Es vergeht kein Tag; an dem ich nicht diesen wunderbaren Blog verfolge…

    Herzliche Grüße

  7. Om Shanti,
    die Ernährung bei Yoga Vidya ist ja schon so besser als überall sonst. Ich selbst habe auch erst vor ca. einem Jahr „die Kurve gekriegt“, mich erstmal konsequent vegetarisch zu ernähren. Der nächste Schritt geht sicherlich in Richtung vegan. Ich finde das auch richtig, sich nicht auf Kosten der Tiere zu ernähren. Aber es ist eben auch ein Prozess, der etwas Zeit in Anspruch nimmt. Bis man sich erstmal informiert, wie das klappen kann und dann das alles umgesetzt hat.
    Bei Yoga Vidya machen ja auch viele Menschen Urlaub, für die vegetarisch schon ein großer Unterschied zur gewohnten Ernährung ist. Ich glaube, mit einer Strategie der kleinen Schritte ist der „Sache“ Ahimsa insgesamt besser gedient.
    Und ich finde die Aufklärungsarbeit, die hier gemacht wird ganz großartig. Dankeschön ^^
    Namaste, Antje

  8. Hari Om Jnanadev,
    du hast recht. Und deshalb wird das Kapitel „Yoga Ernährung“ im neuen Yogalehrer Handbuch umgeschrieben. Auch das Yoga Kochbuch wird in der neuen Auflage anders sein, nämlich vegan.
    Im Ashram Buffet wird es etwas veganer – allerdings haben im Sommer letzten Jahres nach umfangreichen Diskussionen die Mehrheit der Sevaka in einer Versammlung für lactovegetarisches Buffet gestimmt. Der Anteil der Milchprodukte nimmt jedoch ab.

    Ich selbst bin tatsächlich zum Schluss gekommen:
    Yogische Ernährung/Lebensweise = vegane Lebensweise
    (aus Ahimsa-Gründen)
    Und daher lebe ich auch seit April 2011 vegan – allerdings auch erst seit April 2011.

  9. Jñānadev

    Om Om Om,

    dann sollte man das Kapitel „yogische Ernährung“ im Yogalehrerhandbuch und das Thema in den Ausbildungen und das Speisenagebot in den Ashrams eigentlich mal überdenken. Milch, Käse, Ghee und Honig unserer heutigen Zeit passen meiner Meinung nach nicht zum Prinzip von Ahimsa.

    Während man vor hunderten von Jahre möglicherweise nur die Milch verwendet hat, die die Kühe nach dem Stillen ihrer Kälber übrig hatten, müssen heute (selbst im Bio-Bereich) die Kühe und Kälber leiden. Ahimsa-Milch gibt es soweit ich weiß nur im Rahmen eines Projekts der Hare-Krishnas in England (http://www.iskcon-forum.de/2010/11/helige-kuhe-geben-milch/).

    Yogische Ernährung/Lebensweise = vegane Lebensweise

    Oder sehe ich das falsch?

    Namasté
    Jñānadev

  10. Der Weg ist gar nicht so einfach aber Dank für die hilfreichen Tipps auf dieser Seite!!!!!

  11. Satyadevi

    Vielen lieben Dank Rafaela. Go vegan go Frieden 🙂
    Und es gibt ja schon einige Vorbilder: Z.B Sukadev.
    Om für die Tiere Satyadevi

  12. Vegan Buddys: Starthelfer vor Ort
    http://v-heft.de/veganbuddy/index.html
    🙂
    Das V- Heft Tierisch gut essen – 100% pflanzlich
    http://v-heft.de/inhalte/allgemeines/v_heft_2011_web.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.