Yoga – Zitat des Tages

Ein Mensch, der blind geboren ist, weiß nicht, was Tag und was Nacht ist.

Swami Sivananda

13 Kommentare zu “Yoga – Zitat des Tages

  1. Premajyoti

    OM OM OM

    wie Swami Shivananda doch die Herzen berührt,
    mit einem Satz so schöne Energien verströmt.

    Danke Euch auch!
    Om Shanti
    Premayjoti

  2. Es ist wirklich spannend hier.
    Ich freue mich schon auf das nächste Zitat,
    welches ich nicht verstehe.
    Danke an Euch alle
    Om Shanti
    Peter

  3. Om Liebe Premajyoti,
    danke!
    Wenn du es jetzt noch schaffst im Sauseschritt die Selbstverwirklichung zu erfahren, dann bist du ein noch größerer Segen für die Welt, und meine geistige Welt.

    Ja, eine wahrlich schöne Beschreibung in der Bhagavad Gita. Werde mich mehr damit befassen.

    Wie ein Schwamm nehmen wir hingebungsvoll das unendliche Licht und Liebe auf.

    Om Shanti
    Rafaela

  4. Premajyoti

    OM OM OM
    Liebe Yogis,
    Liebe Rafaela,
    habe im Sauseschritt nochmal die Bhagavad Gita durchforstet, ich denke auch, dass es sich auf das Kapitel 2, Vers 69 bezieht.
    Kurze Ausschnitte aus einer Interpretation aus der BG von Paramahamsa Yogananda:
    …während die Lebewesen im Dunkel der Täuschung schlummern, öffnen sich die Röngen-augen des Sehers dem Licht der Weisheit. Die Macht der Maya, die alle Wesen durch Anhänglichkeit an materielle Gegenstände wach hält, ruft in den Heiligen nur den Schlaf der Teilnahmslosigkeit hervor.
    …Metaphysisch gesehen, bedeutet dies: Während die meisten Leute geistig schlafen und in die täuschende Träume des Lebens verwickelt sind, ist der erleuchtete Mensch geistig wach; seine durchdringende göttliche Schau ist immer auf die leuchtende Wirklichkeit gerichtet, die hinter der dunklen Nacht der Maya liegt.
    Es stehen noch viele Erklärungen dabei, sind nur ein paar kurze Sätze von mir herausgenommen.
    OM Shanti
    Weiterhin ganz viel Licht und Liebe

  5. Om Namah Shivaya
    Liebe Yogis (*_*)

    Dankeschön, Licht und Liebe ist im Sauseschritt angekommen, genau das was ich brauchte.

    Lieber Peter, ich glaube nicht das Swami Sivananda wirklich den Blinden meinte, das Zitat hätte für mich dann nicht wirklich einen Sinn. Ich interpretiere es auch so, dass wir hier in der physischen Ebene, der Dualität leben, die Dunklheit ist, aber wir denken wir sind im Licht (Tag), und in der Nacht beim schlafen (Tiefschlaf) gehen wir wieder zurück zu Gott ins wahre Licht (unbewußt sind wir uns dem Licht). Nur für einen Weisen ist die phyische Ebene, da der Weise erleuchtet ist, jenseits von Zeit und Raum ist, Nacht, da.der Weiser ununterbrochen erfährt dass der Tag Täuschung (Dunkelheit) ist, somit ist für den Weisen der Tag die Nacht, der Weise schaut hinter den Schleier. Und in der Nacht wenn die Menschen schlafen wird für den Weisen die Nacht zum Tag, weil er bewußt in Gott im Licht lebt, auch wenn er schläft, keine Dualität begrenzen seine Sichtweise, der Weise ist immer wach und sieht ständig nur Gott.
    Was meint ihr dazu?