Yogaurlaub – eine besondere Art des Urlaubs

Yogaurlaub ist ein Begriff, der sprachlich gesehen natürlich auch etwas mit der historischen Bedeutung des Wortes „Urlaub“ zu tun hat. Was also bedeutet das Wort „Urlaub“?

Wikipedia beschreibt „Urlaub“ als die Zeit, die ein arbeitsfähiger Arbeitnehmer, Beamter, Soldat oder auch Selbstständiger von seinem Arbeitsplatz berechtigt fern bleiben kann, obwohl nach Tages- und Wochenzeiten eigentlich Arbeitsleistungen zu erbringen wären.

Das ist eine wunderbar bürokratische Definition des Wortes „Urlaub“. Das Wort „Urlaub“ hat also eine Art juristische Bedeutung. Menschen in der Rolle als Arbeitnehmer, Beamte, Soldaten brauchen für den Urlaub eine Genehmigung ihres Arbeitgebers bzw. Dienstherren. Der Arbeitgeber bzw. der Dienstherr, wird auch während des Urlaubs den gesetzlichen Grundlagen entsprechend Bezüge gewähren – also z.B. auch einen Lohn für bzw. während der Zeit des Urlaubs zahlen. In manchen Fällen kann es auch Wegfall der Bezüge geben, da man manchmal auch unbezahlten Urlaub nehmen kann. 

Was bedeutet Urlaub?

Oft wird Urlaub heutzutage mit Erholungsurlaub gleichgesetzt, Erholungsurlaub ist aber nur eine bestimmte Form von Urlaub. Jede Art von Fernbleiben von der Arbeit wäre in diesem Sinne Urlaub. Auch Selbstständige können sich selbst Urlaub gönnen. Mit dem Gönnen und dem Genehmigen des Urlaubs hat nun auch der Begriff „Urlaub“ etwas zu tun, weil es sich dabei um eine Erlaubnis handelt. Sprachgeschichtlich bedeutet „Urlaub“ nämlich „Erlaubnis“. Im mittelalterlichen Sprachgebrauch bedeutete „Urlaub“ die Erlaubnis, sich zu entfernen, fernbleiben, wegzugehen. So baten beispielsweise im Mittelalter die Ritter ihren Lehnsherren um Urlaub – die ausdrückliche Erlaubnis, eine Weile woanders hin zu gehen. Auch in alten Liebesliedern kommt das Wort „Urlaub“ in der Bedeutung vor, dass eine Beziehung eine Zeit lang still gelegt wird. Das betrifft aber nicht nur die Liebe oder lebensgemeinschaftliche Verhältnisse.

Man kann auch sagen, jemand geht in Urlaub, wenn er eine Weile von zu Hause wegzieht. Handwerksgesellen haben in dieser Hinsicht auch Urlaub genommen, allerdings handelte es sich dabei um keinen Erholungsurlaub. Die Handwerksgesellen sind auf die Walz gegangen, eine Weile sind durch die Gegend gezogen; dazu brauchten sie die Erlaubnis, also den sogenannten Urlaub. In der Landwirtschaft war es so, dass Knechte und Mägde ihren Lehnsherren um die Erlaubnis baten, nach der Ernte fortgehen zu können. Der Lehnsherr gab ihnen dann die Erlaubnis – also: den Urlaub. Nicht selten gabe es dafür auch ein Trinkgeld. Urlaub bedeutete nicht, dass man unbedingt in den Urlaub fährt oder auf Reisen geht, es bedeutete, dass man nicht mehr seinem eigentlichen Lehnsherren unterstellt war, sondern auch andere Arbeiten verrichten konnte.

Später hat sich die Bedeutung des Wortes „Urlaub“ geändert und galt als die offizielle vorübergehende Freistellung von einem Dienstverhältnis, allgemein dann sogar als dienst- oder arbeitsfreie Tage, die der Erholung dienen. Heutzutage haben Arbeitnehmer in Deutschland einen gesetzlichen Anspruch auf 4 Wochen Erholungsurlaub pro Jahr, wobei der Urlaub beantragt werden muss. Somit holt man sich eine konkrete Erlaubnis ein. In Deutschland regeln z.T. auch spezielle branchenspezifische Tarifverträge die Urlaubszeit und die Zeit, die für Urlaub zur Verfügung steht. Von daher gibt oftmals sogar großzügigere Urlaubsregelungen, als gesetzlich festgelegt.

Das war ja jetzt eher eine historische Abhandlung über die Bedeutung des Wortes „Urlaub“. Aber was hat das ganze jetzt mit Yogaurlaub zu tun?

Yogaurlaub 

Im Wort Yogaurlaub steckt also zum einen der Ausdruck „Erlaubnis“ (Urlaub). Nicht wenige Menschen nehmen ihren Yogaurlaub allein, man kann aber auch Yogaurlaub mit der ganzen Familie machen, beispielsweise als Yoga-Familienwoche . Bei Yoga Vidya gibt es auch die Möglichkeit einer umfassenden Kinderbetreuung. Bei Yoga Vidya Bad Meinberg gibt es eine komplette Kinderebene im Haus Shanti – die Ganesha Kinerwelt. Die Mehrheit der Menschen, die bei Yoga Vidya Urlaub machen, reisen ohne ihre Familie an. Viele Menschen sind in einer partnerschaftlichen Beziehung. Manchmal bedeutet Yogaurlaub eben auch eine kurze Auszeit, einen Urlaub, von seiner Partnerin, von seinem Partner, von seinen Kindern oder von seinen Eltern.

Manche Menschen brauchen auch mal Urlaub von ihren direkten Angehörigen. Das kann dann auch als Yogaurlaub stattfinden. Angenommen, du lebst in einer festen Beziehung und du möchtest gerne alleine eine Woche am Meer, mit Strand, Urlaub machen… dein Partner könnte das dann erstmal sehr persönlich und als Zurückweisung auffassen. Wenn du aber argumentierst: „Schatz, ich möchte gerne Yoga üben. Ich will Yoga lernen (oder meine Yogapraxis vertiefen) und dafür eine Woche lang einen Yogaurlaub verbringen.“, dann klingt das für viele bestimmt akzeptabler. Auch als Yogalehrer kannst du sagen: „Ich möchte jetzt eine Woche lang meine Yogapraxis intensivieren – so wird auch mein Yogaunterricht davon profitieren“. Das können Eltern, Partner und/oder Kinder oftmals besser akzeptieren, und so ist es leichter, dort ein Verständnis für den Yogaurlaub entgegengebracht zu bekommen.

img_5506full

Yogaurlaub ist auch eine innere Erlaubnis für dich selbst. Du erlaubst dir selbst, dich in dieser Zeit ganz mit Yoga zu beschäftigen und etwas gutes für dich zu tun. Du erlaubst dir, auch mal Pause zu haben, vielleicht vom Computer, vom Handy, Smartphones, usw. Zwar gibt es auch in den Yoga Vidya Ashrams typischerweise WLAN- oder Netzwerkanschlüsse, und natürlich haben Handy’s überall Kontakt zum Internet, aber guter Yogaurlaub ist eigentlich ein Urlaub, bei dem du dich von all dem einmal so gut es geht lösen kannst – und dich auf das einlassen kannst, was dir wirklich gut tut.

Yogaurlaub heißt aber noch mehr: Nicht nur kannst du dich lösen von deinen Arbeitsverpflichtungen oder sozialen Verpflichtungen. Du kannst dich zusätzlich von deinen inneren Verpflichtungen lösen, von deinem Körper, von deiner Psyche, von allen Identifikationen, die dich auf irgendeine Art und Weise zu binden scheinen. So ist Yogaurlaub deine persönliche Erlaubnis, aus allen Begrenzungen heraus zu kommen und das zu erfahren, was du wirklich bist.

Yoga Vidya Seminarhäuser: 

Siehe auch: 

Mehr über Yoga Vidya:

0 Kommentare zu “Yogaurlaub – eine besondere Art des Urlaubs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.