Guru Purnima und das Yajna

Noch eine Wochen, dann ist Guru Purnima, im traditionellen Yoga der größte Tag der Guru-Verehrung. Am Vollmond-Tag im Juli strömen in Indien Gläubige und spirituelle Schüler aus dem ganzen Land zusammen, um den Guru zu ehren und spirituelle Schriften zu lesen. Vermutlich ist das eines der Erlebnisse, die man von Herzen erst versteht, wenn man dabei gewesen ist. Aber um einen Eindruck davon zu bekommen, muss man nicht nach Indien reisen. Guru Purnima wird nämlich auch in den Yoga Vidya Ashrams gefeiert – nächste Woche mit einem Yajna, einem vedischen Feueropfer. Hier dazu ein bisschen Hintergrundwissen:

Das Fest zu Ehren des Gurus wird traditionell zu jedem Vollmondtag gefeiert. Im Juli ist Guru Purnima aber viel mehr. Er fällt in die Zeit, in der in Indien nach langer Trockenheit der große Regen zurückkehrt. Und es ist der Tag, der dem ältesten aller indischen Gurus gewidmet ist: dem großen Weisen Vyasa. Der hat vor Jahrtausenden die indischen Göttergeschichten, die Heldensagen und die Veden niedergeschrieben. Das ist nehmen viele Inder und Yogaschüler dieser Welt zum Anlass, um ihn und den eigenen spirituellen Lehrer ganz besonders zu ehren und großzügig Opfer darzubringen. Zu Guru Purnima gehört also auch eine Opferzeremonie: Das Yajna, ein vedisches Feuerritual, bei dem reichlich Mantra gesungen und Ghee oder Reis im heiligen Feuer verbrannt wird.

Weswegen schon mal kritische Stimmen laut werden. Opferzeremonien? Im Yoga? Ist das nicht ein bisschen zu traditionell? Und zu kulturfremd für den praktisch veranlagten Westen? Womöglich. Aber vorab ist es doch gut zu wissen, was opfern im Yoga eigentlich bedeutet. Und warum es vielen Indern so sehr am Herzen liegt.

Opfern hat nichts mit Götzenverehrung zu tun und noch weniger mit blinder Selbstkasteiung, an die der eine oder die andere dabei denken mag. In der Bhagavad Gita (3. Kapitel, Vers 10) erklärt Sri Krisha seinem Schüler Arjuna das Opfer so: „Der Regen, das Wasser des Lebens, wird dem Menschen großzügig gegeben. Er wird geopfert, damit er dem Menschen nutze. Und so wird alles Leben aus Opferung, aus selbstlosem Handeln geboren, genährt und erhalten.“ Das Leben selbst entsteht durch den selbstlosen Dienst am Leben, durch ein Geschenk und ein Opfer. Mit jedem Atemzug und jedem Regentropfen werden wir selbstlos beschenkt. Das wird den Menschen in Indien freilich intensiver bewusst, wenn es im Spätsommer endlich wieder zu regnen begann. Diesen Segen kann man im regenreichen Norden schon mal für selbstverständlich halten.

So gesehen ist Opfern echtes Yoga. Nämlich nichts anderes als selbstloses Dienen, das Handeln im Dienste der Welt und des Lebens, ohne dabei auf einen persönlichen Vorteil zu spekulieren. Es bedeutet, wie Krishna es in der Bhagavad Gita sagt: „zu helfen und sich dem Wohl der Menschheit und dem Wohl des Lebens zu widmen.“ – Was das eigene Selbst durchaus mit einschließt.

Wer also anderen hilft und zur Seite steht, der opfert – und bereichert damit das Leben. Und wer zu Guru Purnima von ganzem Herzen am traditionellen Yajna-Feuerritual teilnimmt, der bereichert das Leben und beschenkt die Welt mit seiner lebendigen Energie und Hingabe. Yoga und 0pfern – irgendwie ist es am Ende das Gleiche. Nur dass man das bei einem Yajna noch einmal ganz anders und besonders intensiv erleben kann.

Dieses Jahr fällt Guru Purnima auf den 25. Juli, einen Sonntag. Und ganze 108 Stunden vorher – 4  ½ Tage lang – kann, wer will, in Bad Meinberg an der Yajna Feuerzeremonie teilnehmen. Los geht es am Mittwoch, den 21.7.2010 gegen 09.00 Uhr mit einer Eröffnungszeremonie mit Sumitra Schang. Um 10.00 Uhr beginnen dann die ersten Opferungen und von da an, bis zur Vollmondnacht am Sonntag Abend, wird viel geräuchert und Mantra rezitiert. Wer Interesse hat, intensives Bhakti Yoga zu üben und die besondere Kraft einer Opfer-Zeremonie mit zu erleben, ist herzlich dazu eingeladen, die eine oder andere Stunde dabei zu sein. Und wem Bad Meinberg dann doch etwas weit ist, der kann Guru Purnima auch an der Nordsee oder im Westerwald miterleben.

Mehr Infos zur Teilnahme >>

1 Kommentar zu “Guru Purnima und das Yajna

  1. Happy Guru Purnima to all my friend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.