10 Tipps für eine Yogische Ernährung

Yogische Ernährung berücksichtigt verschiedene Ernährungsregeln, die als Teil des gesamten Yoga Systems zu sehen sind. Yogis sagen, dass die Ernährung gleichzeitig für den physischen Körper, den Energiekörper, den emotionalen und den intellektuellen Körper gesund sein sollte. Hier liegt der große Unterschied zwischen dem yogischen Ernährungssystem und vielen anderen Ernährungssystemen.

Der Yogi bedenkt nicht nur die Wirkungen der Ernährung auf den physischen Körper, sondern auch auf die Lebensenergie, die Gefühle und die geistigen Fähigkeiten. Daher muss die Ernährung gleichzeitig gut sein für den physischen Körper, die Lebensenergie, für die Emotionen und für den Verstand.

Gut für den Körper heißt gesund, nahrhaft, ohne Giftstoffe. Gut für die Energien heißt, dass die Nahrung uns neue Kraft und innere Ruhe gibt. Gut für die Gefühle heißt, dass wir sie genießen können, dass sie uns gut schmeckt, unseren Sinnen Befriedigung schenkt.

Gut für den Verstand heißt, dass die Nahrung unsere Gedanken subtiler macht, unsere Konzentrationsfähigkeit, unser Erinnerungsvermögen, unsere Intuition und die Achtsamkeit und das Bewusstsein steigert. Eine reine Ernährung unterstützt deine körperliche Gesundheit und weit darüber hinaus. Sie erleichtert es dir, munter und gelassen zu sein und deine mentale Ausgeglichenheit über den Tag aufrechterhalten.

“Yoga ist für eine Person nicht möglich, die zu viel isst, genauso wenig wie für jemanden,
der überhaupt nicht isst, noch für jemanden, der zu viel schläft, noch für jemanden, der
immer wach ist.“

Allgemeine Leitlinien / Tipps fürs Essen

  1. Versuche jeden Bissen langsam und gründlich zu kauen, denn die Verdauung beginnt im Mund.
  2. Richte deine Aufmerksamkeit auf das Essen.
  3. Esse nicht, während du am Computer arbeitest, fernsiehst oder telefonierst.
  4. Versuche, Zwischenmahlzeiten zu reduzieren.
  5. Überlade deinen Magen nicht. Fülle den Magen nur zu Zweidrittel.
  6. Bewahre eine friedvolle Haltung während deiner Mahlzeiten. Kein Streit am Tisch.
  7. Versuche schweigend deine Mahlzeiten einzunehmen.
  8. Wenn du vorhast, deine Ernährung zu verändern, tue es schrittweise.
  9. Bedanke dich, bevor du mit dem Essen beginnst.
  10. Esse, um zu leben; lebe nicht, um zu essen.
Tipps für eine Yogische Ernährung

Eigenschaften der yogischen Ernährung

  • Sie ist gesund, erhöht deine Energie und geistige Klarheit
  • Sie entspricht den auch in der westlichen Ernährungswissenschaft anerkannten Prinzipien der Vollwertkost
  • Sie ist schmackhaft
  • Sie ist einfach und unkompliziert zuzubereiten

Nahrungskategorien

Diesen Kriterien zufolge haben die Yogis die Nahrung in drei Kategorien / Gunas eingeteilt: Sattwa, Rajas und Tamas.

Tamasige Nahrung

Das, was deinen Körper vergiftet, deine Energien lahmlegt, dein Bewusstsein grob stofflich und/oder deinen Verstand träge macht, sollte gemieden werden. Reduziere tamasige Nahrungsmittel ganz.

Rajasige Nahrung

Das, was deinen Körper, deinen Geist und deine Emotionen unruhig und schwer kontrollierbar macht. Reduziere rajasige Nahrungsmittel auf ein Minimum.

Sattwige Nahrung

Das, was deinem Körper wertvolle Nährstoffe bringt, leicht verdaulich ist, neue Energie gibt und deinen Geist klar, subtil und friedvoll macht. Sattwige Nahrung unterstützt dich dabei, alle deine physischen, geistigen und spirituellen Fähigkeiten und Talente zu nutzen.

Vorteile der Yogischen Ernährung

Die yogische Ernährungsform ist optimal, um dich auf dem spirituellen Weg zu unterstützen und dich für die Meditation vorzubereiten. Du wirst schon bald die Wirkungen der Yoga-Ernährung erkennen: ein gesunder und widerstandsfähiger Körper, sogar Heilung einzelner Krankheiten und Vorbeugung vieler
anderer, eine gesteigerte Vitalität, ein reiner und subtiler Verstand, ein Geist, der alle
seine Möglichkeiten ausschöpfen kann.


Du möchtest dir einen Überblick über Ayurveda und die indische Medizin verschaffen?
Die vegetarisch-vegane Ayurveda Gesundheitsberater Ausbildung ist ideal dafür. Und das Beste: du kannst sie ganz bequem abends von zuhause aus, also auch neben deinem Beruf, absolvieren.

Erwerbe kompetentes Fachwissen durch eine zusätzliche berufliche Qualifizierung – in einer intensiven Ausbildung mit erfahrenen Ausbildern. Lerne das älteste Gesundheitssystem der Welt, „die Wissenschaft vom langen Leben“, gründlich in Theorie und Praxis kennen.


Über den Autor

Dirk Jensen ist Yoga Personal Trainer, Ayurveda Gesundheits- und Verjüngungsberater, Panchakarma Therapeut und Yoga Therapie Experte.

In seiner Tätigkeit als ganzheitlicher Coach, hilft er Menschen, bei all ihren privaten, beruflichen und sportlichen Zielen Höchstleistung zu erreichen.

Seit 1998 praktiziert er Raja Yoga und lebt seit 2019 im Yoga-Vidya Ashram Bad-Meinberg.

Andere Beiträge des Autors hier klicken
Fragen, Meinungen & Kritik: dirk.jensen@yoga-vidya.de


3 Kommentare zu “10 Tipps für eine Yogische Ernährung

  1. Bianca Police

    Woher weiß ichcwelcjer Typ ich bin?