Der beherrschte Geist – Bh.G.VI 18-22

Play

Kurzvortrag über die Bhagavad Gita von Sukadev von Yoga Vidya Bad Meinberg. Hier klicken für weitere Infos zu: Seminare bei Yoga Vidya, Meditation, Ayurveda, Yogalehrer Ausbildung . Alle täglichen Inspirationen mp3 mit Player zum Anhören

2 Kommentare zu “Der beherrschte Geist – Bh.G.VI 18-22

  1. Jochanan Sohn Sakai R….

    Hey sehr schönes Blog! Man .. Schöne .. Amazing .. Ich werde Bookmark Ihrem Blog und nehmen Sie die Feeds auch … Ich bin glücklich, so viele nützliche Informationen finden Sie hier in der Post, wir brauchen mehr Strategien in dieser Hinsicht zu entwi…

  2. Bitte, verpasst nicht diesen Kurzvortrag (2 Min.) von Sukadev zu hören.

    Geist des Yoga Geschichte von Rafaela
    🙂
    Irgendwann vor 5000 Jahren erwachte der Geist des Yoga in einem Bett aus Buche auf einer harten Matratze, die auf Birkenholzlatten liegt, aus einem unruhigen Schlaf. Dieser Yoga Geist träumte voller Freude von den schönsten Yoga-Asana-Körperstellungen und Atemkünste, unter anderm den Skorbion im Lotus, einarmig mit Luftanhalten und die Schildkröte vorne mit den Füssen verbunden und mit den Armen hinten verbunden…, die schönsten Asana und Pranayamas in voller Pracht und Erleuchtung, trotzdem, auch wenn es noch so schön ist, die Zeit ist fortgeschritten, er sollte nicht mehr schlafen und wälzt sich so unruhig im Bett herum. Er ist ein sehr, sehr alter Geist und man munkelt, er habe früher, in geistreicheren Zeiten schon vielen Menschen und Wesen geholfen und großartige Dinge vollbracht. Der Geist des Yoga ist meist in ziemlich lauer Stimmung. Er läuft eine Weile in Unterhosen durch sein Holzhäuschen, versucht sich an einige Kirtan Lieder zu erinnern, summt sie dann missgelaunt vor sich hin und sucht seine Socken. Langsam kommt er aber in Stimmung. Er ist ein netter Geist, voller weiser Ideen und immer für einem freundlichen Augenzwinkern offen und da. Im Dienst ist er eigentlich völlig ohne Form und Gestalt, aber das ist ihm meist zu langweilig und so nimmt er, wenn er unterwegs ist, oft die Form eines kleinen duftenden, rollenden Rauchwölkchens oder einem übermütig tanzenden Om-Klang an. Der Geist des Yogas spricht nicht eine Sprache, nicht dreizehn und auch nicht hundertacht. Der Geist des Yogas spricht überhaupt nicht, er begnügt sich mit subtilen Hinweisen und Andeutungen wie Liedchen, oder süße Glöckchengeräusche die er einem zart ins offene Ohr säuselt wenn man entspannt ist oder schläft, bei meiner Freundin Ananda nimmt er vorher vorsichtig das Ohropax raus. Wenn das nicht reicht, wird er deutlicher. Man kommt nichtsahnend aus dem Schlaf, oder von der Arbeit kommend wird man von einer kleinen niedlichen Begebenheit angestoßen, manchmal nicht so sanft, der Geist des Yoga hat dafür gesorgt, Yoga macht keinen Sinn, wenn nicht geübt wird. Bei hartnäckigen Fällen helfen dann aufkommende Rückenprobleme, Unruhe, Streßsymptome und noch vieles mehr hat der Geist des Yoga auf Lager. Der Geist des Yoga ist unter uns und er ist schon seit langem unterwegs um uns wachzurütten und zu beschenken. Er hilft uns, liebevoll zueinander zu sein, gegenseitig zu helfen, wieder die innere Ruhe zu finden, und hat tolle Rezepte für mehr Energie, und lehrt uns, das ist ganz lustig, dass wir Gott sind, gleich wie Gott, hihi! Er kann überall gleichzeitig sein und uns inspirieren, erfüllen und segnen. Jetzt war er gerade unterwegs im Wällenweg in BadMeinberg, als er das Geräusch einer Computertastatur hörte. Taste um Taste zuckte er zusammen und in seinem Gesicht machte der Ausdruck unendlicher Güte widerwillig dem Ausdruck unbarmherzigen Ärger Platz. Dieses Computerzeitalter ist eine harte Nuss. Er muss in den Geist der Menschen noch tiefer eindringen, besonders mit einer großen hilfreichen Sache! Ja, da hat er es – YOGA VIDYA (Blog) – um so die Menschen noch mehr zu informieren, anzuregen, zu helfen und vom ersten Schritt mit Yoga bis zum letzten Schritt der Verwirklichung da zu sein und zu unterstützen. Die Parole lautet: „üben, üben, üben“. Bei hartnäckigen Fällen: „Diene, liebe, gib, reinige dich, meditiere und verwirkliche“. Fast ununterbrochen schupst der Geist des Yoga, durch seine besten Diener Gottes wie Sukadev die Menschen an: übte YOGA, dann erreichtst du Einheit, Höchste Wonne. 🙂 Om

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.