Der Yogatherapeut – Vortrag von Sukadev zum Yogakongress

Hier ein Auszug des Vortrags „Der Yogatherapeut als Kümmerer, Heiler, Präventologe, adjuvanter und eigenständiger Therapeut“ – gehalten von Sukadev Bretz auf dem Yoga-Kongress 2015 bei Yoga Vidya Bad Meinberg:

——————————————–

Yoga als Therapie und Prävention“ – das ist das Thema des diesjährigen Kongresses. Da stellen sich die Fragen: Wer wendet Yogatherapie an und wer ist derjenige, der Yoga-Präventionsmaßnahmen einleitet?

Einerseits ist das der Yogalehrer (Yoga Shikshaka) und andererseits der Yogatherapeut (Yoga Chikitsaka). Die Wortherkunft Chikitsaka (Yogatherapeut) bezieht sich dabei auf Chikiti = kundig, bzw. Chikitsa=Therapie, Heilung. 

Die Aufgabe des Yogatherapeuten, auch im Unterschied zum Yogalehrer:

Der Begriff Therapeut kommt vom Griechischen θεραπευτής therapeutés: „der Diener, der Aufwartende, der Wärter, der Pfleger“. Daher ist der Yogatherapeut jemand, der in besonderem Maße dem einzelnen Yoga-Übenden dient, ihn in seiner Besonderheit wahrnimmt und ihm hilft, die Yogapraxis an seine speziellen Bedürfnisse anzupassen. Eventuell kommt Therapeut auch von Theravada, Vaidya – mit ähnlichem Wortstamm.

asana89Was ist der Unterschied zwischen Yogatherapeuten und Yogalehrer? Was sind Gemeinsamkeiten?

Die Definition aus unserem Yoga Wiki besagt: Ein Yogalehrer lehrt – das heißt, er gibt Yogastunden und leitet Teilnehmer auch zum selbständigen Üben an. Ein Yogalehrer hat auch die Aufgabe, seine Teilnehmer herauszufordern und sie an ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Ein Yogatherapeut kümmert sich. Der Yogatherapeut ist ein „Kümmerer“. Er arbeitet auch mit dem einzelnen Teilnehmer, er verhilft dazu, die Übungen an die besonderen Bedürfnisse des Teilnehmers anzupassen. In den meisten Fällen heißt das, dass der Yogatherapeut die klassischen Yoga Übungen sanfter macht.

Auch ein Yogatherapeut kann Gruppenunterricht und Workshops geben. Aber ein besonderes Augenmerk des Yogatherapeuten ist die individuelle Einzelarbeit.

Auch ein Yogalehrer kann Einzelunterricht geben. Aber normalerweise unterrichten Yogalehrer/Yogalehrerin in Gruppen.

Was ist also ein Yogatherapeut?

Die Antwort lautet: Kümmerer, Heiler, Präventologe, Gesundheitsfachkraft, adjuvanter und eigenständiger Therapeut

Kümmerer

Der Yogatherapeut ist zunächst Kümmerer, entsprechend der Definition von ‚Therapeut‘: „Diener, Aufwartender, Wärter, Pfleger“:

Die Aspekte des Kümmerns:

  • der Therapeut nimmt sich mehr Zeit
  • er findet heraus, was ist
  • er gibt Unterstützung
  • er gibt Tipps, wie die Yoga Übungen angepasst werden an die Bedürfnisse des Teilnehmers, insbesondere damit sie dem Teilnehmer nicht schaden
  • er gibt Tipps, sich im Dschungel der Ärzte und Heilpraktiker zurechtzufinden
  • er gibt Anleitung, die richtige Hilfe/Diagnose/Therapie beim Arzt/Heilpraktiker zu bekommen.
  • er kann Anregungen geben, die dem Arzt vom Patienten vorgeschlagen werden können
  • der Yogatherapeut als Kümmerer kann dem Patienten dabei helfen, dem Arzt sinnvolle Fragen zu stellen

Was braucht der Yogatherapeut dafür?

  • Wissen um Krankheiten
  • Wissen um Therapien aus Medizin und Naturheilkunde
  • Wissen um yogatherapeutische Maßnahmen
  • Einfühlungsvermögen
  • die Bereitschaft, nachzuhaken

Info: Der Yogatherapeut als Kümmerer braucht kein Arzt/HP zu sein.

Heiler:

Der Yogatherapeut ist auch Heiler in einem weiteren Sinn:

  • Heilen durch Yoga Übungen
  • Heilen durch Energie-Übertragung
  • Heilen durch Positivität
  • Heilung durch Sinngebung: Sinn der Krankheit; Schicksal als Chance; Krankheit als Weg

Info: Gewerbliche Heilkunde kann nur von bestallten Ärzten/Heilpraktikern ausgeübt werden. Für den Yogatherapeuten können sich ggf. folgende Schwierigkeiten ergeben:

  • Abmahnung durch andere Yogalehrer
  • Abmahnung durch Heilpraktiker
  • Abmahnung durch Psychologen

Präventologe

Der Yogatherapeut berät, wie er gesund bleiben kann, sozusagen „gesünder als gesund“ wird. Dabei spielen folgende Aspekte eine wichtige Rolle:

Der Yogatherapeut kann dem Klienten in Einzelberatung Tipps geben, was in seiner Situation, seiner Gesundheitssituation, seinen Risikofaktoren, seinem Lebensstil, möglich ist. Dazu ist ein Heilpraktiker oder Arzt nicht unbedingt notwendig. Der Yogatherapeut ist damit mehr als ein krankenkassenanerkannter Yogalehrer, dessen Kurse als Entspannungsverfahren von Krankenkassen bezuschusst werden. Allerdings: Präventionskosten werden nicht von den Krankenkassen bezahlt.

Gesundheitsfachkraft

Auf dem Gesundheitssektor gibt es Heilberufe, die selbständig heilend tätig sein dürfen, wie Ärzte, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten. Und es gibt die Gesundheitsfachkräfte, die auf Verschreibung des Arztes tätig werden können, sofern es um Heilung geht und die selbständig tätig werden können, wenn es um Prävention geht. Beispiele für therapeutische Gesundheitsberufe sind:

  • Diätassistent/-in
  • Ergotherapeut/-in
  • Logopädin/Logopäde
  • Masseur/-in/Medizinische(r) Bademeister/-in
  • Physiotherapeut/-in
  • Podologin/Podologe
  • Sporttherapeut/-in[14]

Yogatherapie kann z.B. auch im Rahmen von Physiotherapie angewandt werden – Yogatherapie könnte zukünftig vielleicht auch ein therapeutischer Gesundheitsfachberuf werden. Damit Yogatherapie von den Krankenkassen bezahlt werden würde, bräuchte es Studien für konkrete Krankheitsbilder.

Ein Yogatherapeut kann, ähnlich wie ein Physiotherapeut, im Rahmen des Gesundheitswesens tätig werden in:

  1. Prävention
  2. Stationäre und ambulante Therapie
  3. Rehabilitation nach Unfällen und langfristigen Erkrankungen
  4. Kurwesen

Insbesondere im Rahmen von Physiotherapie-Praxen, Psychotherapie-Praxen und in Rehakliniken wird Yoga und Yogatherapie schon jetzt viel angeboten.

Adjuvanter Therapeut bzw. Yogatherapie als therapeutischer Gesundheitsfachberuf – Eigenständig handelnder Therapeut

In Deutschland gilt das Heilpraktikergesetz. Auch andere Länder haben ähnliche Gesetze. Diesbezüglich kann Yogatherapie zur Heilung verordnet werden von einem zugelassenen Arzt oder einem Heilpraktiker. Wer Yogatherapie als eigenständiger Therapeut ausüben will, muss Arzt oder Heilpraktiker sein.

Dazu muss ein Yogatherapeut, gleich einem Arzt oder Heilpraktiker, folgendes ausführen können:

  • Diagnose, Anamnese
  • Diagnose
  • Therapie

Der Yogatherapeut braucht dazu

  • Schulmedizinisches Wissen
  • Yogawissen
  • Einfühlungsvermögen

Adjuvante Therapie

Adjuvant kann man in zweierlei Hinsicht verstehen:

  1. Adjuvante Therapie: Unterstützt die anderen Therapien; mildert Nebenwirkungen; stärkt die Wirkung der anderen Therapien
  2. Eigenständige Therapie: Yoga allein als eigenständige Therapie, ohne andere Therapien.

Viele Yogalehrende und Yoga-Übende wissen aus eigener Erfahrung, dass Yoga Krankheiten heilen oder lindern kann. Wenn man Yoga unterrichtet, lernt man an Wunder zu glauben – und demütig zu werden. Dabei gilt es zu unterscheiden, wann man adjuvant und wann man eigenständig handelt – das erfordert ein hohes Verantwortungsgefühl.

Ausbildung von Yogatherapeuten 

Es bestehen hohe Anforderungen an die Ausbildung von YogatherapeutenYogatherapeuten werden ausgebildet und geschult auf ihre Aufgaben als Kümmerer, Heiler, Präventologe, Gesundheitsfachkraft, adjuvanter und eigenständiger Therapeut. Die Yogatherapie kann dabei helfen, das moderne Gesundheitssystem auf großartige Weise ergänzen.

 

 

0 Kommentare zu “Der Yogatherapeut – Vortrag von Sukadev zum Yogakongress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.