Erfahre mehr über die vergessenen Namen der Vollmonde

Der Vollmond ist schon immer unser Begleiter durch die Zeit, durch die Monate, durch die Jahreszeiten und das ganze Jahr.

Der Zyklus des Mondes hat für unsere Ahnen eine sehr große Rolle gespielt. Er ersetzte Uhr und Kalender. Die Jahreszeiten, Mondphasen und Festtage gliederten das Leben der Menschen.

Die Menschen vieler Länder und Kulturen haben früher den Vollmonden des Jahres Namen gegeben. Dabei war der Vollmondname meist der jeweilige Monatsname.

Die Mondnamen spiegeln die jahreszeitlichen Ereignisse wieder und ziehen die Beobachtungen aus der Natur ein.

Immer im gleichen Rhythmus wird die anfangs schmale Sichel voll und rund. Dann nahm der Mond wieder ab und verschwand für kurze Zeit ganz, um pünktlich wiedergeboren zu werden. Alle 29 Tage, 12 Stunden, 44 Minuten und 12,8 Sekunden steht an klaren Nächten der Vollmond leuchtend rund am Himmel.

Januar

Sage der Vergangenheit Lebwohl und lass sie hinter dir!

  • Eismond: Kalter Wintermonat
  • Hartmond: harte, gefrorene Erde
  • Wolfsmond: Wölfen heulen hungrig und kamen näher als sonst zu den menschlichen Siedlungen

Februar

Wie die Natur sich unter der Schneedecke ausruht und sich bereitet auf das Erwachen vorbereitet, handle auch du!

  • Schneemond:  es gibt oft viel Schnee in dieser Zeit
  • Sturmmond: Winterstürme, Gewitter
  • Narrenmond: Karneval

März

Das neue Jahr beginnt. So wie alles erwacht, erwache auch du!

  • Lenzmond: althochdeutsch für Frühling.  Zeit der Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche und die Tage werden wieder länger.
  • Fastenmond: die Vorräte sind verbraucht, innere Einkehr
  • Saatmond: es ist die Zeit, in der die Samen gesetzt werden, in die Erde als auch spirituell

April

Tanze und springe lustig wie die Hasen in der Natur!

  • Ostmond: zu dieser Jahreszeit geht die Sonne genau in Ostrichtung auf
  • Grasmond: das Gras beginnt zu wachsen
  • Hasenmond: Zeit der Fruchtbarkeit

Mai

Erfreue dich an den Blüten und ihrem Duft!

  • Blumenmond: jetzt beginnen die Blumen zu blühen
  • Wonnemond: Dieser entspringt einerseits dem alt- und mittelhochdeutschen Wort für Freude „wunni“. Zum anderen ist der Begriff auch mit wunne verwandt, was Futterplatz oder Weide bedeutet: Zu dieser Jahreszeit wurde das Vieh wieder auf die Weide getrieben.

Juni

Beerenzeit!

  • Erdbeermond: die Walderdbeeren beginnen zu reifen
  • Brachmond: Der Name geht auf Dreifelderwirtschaft zurück, bei der die landwirtschaftliche Fläche in drei Teile aufgeteilt und dann im jährlichen Wechsel bewirtschaftet wurde. In dieser Zeit wurde traditionell das Brachfeld bearbeitet.
  • Honigmond: die Bienenstöcke sind nun voller Honig

Juli

Sammle deine Kräuter für das Jahr!

  • Sonnenmond: viel Sonnenschein
  • Heumond: zu dieser Jahreszeit findet die Heuernte statt
  • Kräutermond: jetzt ist eine gute Zeit, um Kräuter zu schneiden, zu sammeln, zu trocknen und zu lagern
  • Bockmond: Jedes Jahr im Hochsommer wächst dem Rehbock ein neues Geweih
  • Donnermond: es gibt viele Gewitter in diesem Monat

August

Genieße die Zeit des Überflusses!

  • Ährenmond: die Getreideernte wird eingebracht
  • Blitzmond: Zeit der Sommergewitter

September

Danke den Pflanzen, Tieren, Erde, Wind, Wasser und Sonne für die reichhaltige Ernte!

  • Herbstmond: zur Tag-und-Nacht-Gleiche überquert die Sonne im September zum zweiten Mal den Äquator, diesmal von Norden nach Süden. Die Nächte werden länger
  • Fruchtmond: Obsternte
  • Erntemond: bis spät in die Nacht wurde beim Licht dieses Vollmondes noch geerntet

Oktober

Genieße das goldene Licht!

  • Weinmond: Zeit der Weinlese
  • Fallende-Blätter-Mond
  • Sterbendes-Gras-Mond

November

Genieße die Abende bei Kerzenschein! Die Sonne steht in dieser Zeit am niedrigsten. Der Geist wird aktiver.

  • Nebelmond: es kommt vermehrt zu Nebel
  • Frostmond: der erste Frost erscheint

Dezember

Bitte