Golfspielen und inneres Glück – eine Yoga Geschichte

Wie Swami Vishnu-devanandaya das Golfspielen entdeckte
und welche Erkenntnis er daraus zog:

Swami Vishnu ist im Jahr 1957 in den Westen, die USA gegangen. Er hat sein erstes Yogacenter in New York errichtet. Es folgte ein weiteres in Montreal, Kanada, wo auch ich (Sukadev) unter Swami Vishnu als Schüler und später in mehreren, auch leitenden Funktionen, war.

Irgendwann erfuhr Swamiji von Menschen, die Golf spielten. Er fragte:

Was heißt das denn, Golf spielen?

Er bekam zur Antwort:

Da ist ein großer Rasen mit vielen Löchern. Und die Menschen haben kleine Bälle und Schläger, mit dem sie versuchen, einen Ball in die jeweiligen Löcher zu bringen.

Als Swami Vishnu mir davon erzählte, hatte er vergnügt gelacht und ich habe ihn gefragt:

Und das machen erwachsene Menschen? Mit Schlägern Bälle in Löcher zu schlagen – und dafür zahlen die so viel Geld?

In den 50-er/60-er Jahren war Golf ein sehr teurer Sport. Und mir wurde erläutert, dass es nicht irgendwelche kindlich gebliebenen Erwachsenen waren, sondern die Erfolgreichen, die Golf gespielt haben. Swami Vishnu war fasziniert.

Kurz darauf hatte jemand Swami Vishnu angeboten, ihm das Golfspielen mal zu zeigen, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Swami Vishnu wurde schnell klar, warum Menschen Golf spielen:

Weil sie in dem Moment alles andere vergessen. Sie vergessen ihre Arbeit, die Familie, die Schwierigkeiten. In dem Moment des Spielens sind sie nur darauf konzentriert, einen Ball mit einem Schläger in ein Loch zu bringen. Und weil sie genau darauf so konzentriert sind, kann die Freude des Selbst ausstrahlen.

Was heißt diese Anekdote für Dich in Bezug auf das Glücklichsein?

Sei Dir bewusst, dass dein wahres Glück in dir ist. Du brauchst nichts Äußeres, um glücklich zu sein. Höre auf, zu glauben, dass das geschickte Manipulieren der Umwelt dich dauerhaft glücklich macht.
Es heißt aber auch, du kannst auch relativ glücklich sein. Schaffe dir kleine Ziele, kleine Wünsche und dann erreiche das Ziel, erfülle den kleinen Wunsch und genieße die Momente des Glücks – im Bewusstsein, dass es ein harmloses Glück ist und wieder vorbei geht.
Erwarte aber nie, dass irgendein Ding oder irgendeine Person dich dauerhaft glücklich machen kann.

Die 2. Möglichkeit ist, im Alltag öfters im Hier und Jetzt konzentriert sein. Das kannst du zur Gewohnheit machen. Immer dann, wenn du glücklich sein willst, tue das, was du tust, bewusst.

Die 3. Möglichkeit, glücklich zu sein: Spüre dich verbunden mit anderen. Genieße dieses Glück.

Die 4. Möglichkeit zum Glücklichsein: Dehne deine Bewusstheit zwischendurch aus oder verbinde dich mit einem Baum, mit dem Himmel oder z.B. auch mit der ganzen Umgebung. Glück wird aufleuchten.

Und um langfristig glücklich zu sein, ist es am besten, über Yoga zu meditieren und den Geist zur Ruhe zu bringen. Genieße das Glück aus der tiefen Meditation.

Sukadev vermittelt tiefe Weisheit, reichhaltige spirituelle Erfahrung und umfassendes Wissen anschaulich, aufgelockert, klar strukturiert und praxisbezogen. Seine Vorträge leben von der persönlichen Ausstrahlung, seiner Inspiration und dem tiefen Verständnis des Yoga und des spirituellen Weges.

Sukadev ist u.a. Autor der Bücher „Die Yoga-Weisheit des Patanjali für Menschen von heute“, „Das Yoga Vidya Asana Buch“, „Yoga Geschichten“, „Karma und Reinkarnation“ und „Der Königsweg zur Gelassenheit„.

» Mehr über Sukadev, seine Biografie, sein Wirken und seine Lehren 

0 Kommentare zu “Golfspielen und inneres Glück – eine Yoga Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.