Grünes Pesto – Die 7S

Grünes Pesto eignet sich hervorragend für Gartenpartys oder Nudeln

Ob zu Nudeln, im Hefebrot oder einfach als Aufstrich, Pesto geht immer. Und das grüne Pesto ist ein Hingucker für jeden Tisch. Selbstgemacht schmeckt es besonders lecker. Durch die wenigen Zutaten ist es auch frei von allem Überflüssigen und dank der zwei benötigten Hilfsmittel auch schnell zubereitet. Wie immer haben wir hier ein Grundrezept für dich, dass du ganz nach deinen Wünschen anpassen und mit Zutaten aus dem eigenen Garten oder Balkon aufwerten kannst.

In Italien wachsen riesige Basilikum-Sträucher. Dagegen wirken unsere Küchenbasilikum-Pflanzen wie Ableger, die noch wachsen wollen. Hat man allerdings so einen wunderschönen Strauch im Garten, gibt es dann schnell viel Basilikum, dass gut genutzt werden will. Da kommt ein grünes Pesto genau zur richtigen Zeit. Es passt besonders gut in einen schönen Hefezopf rein. Beispielsweise dieses Rezept könntest du ohne die süßen Zutaten machen und mit dem Pesto bestreichen. Ab in den Ofen, frisch genießen!

Basilikum zählt sogar in das Spektrum der Superfoods rein! Im Mittelalter wurde es als Heilpflanze und sogar für Rosenkränze genutzt. Das Wort kommt übrigens aus dem alt Griechischem und heißt „Königlich“. Gut ist es für die Verdauung und durch einen hohen Carotinoiden-Gehalt auch für die Augen. Ein Grund mehr einen ordentlichen Nachschlag von dem leckeren Pesto zu nehmen.

Wie immer wollen wir dir die Menge für zwei Portionen angeben. Allerdings bezieht sich Portionen jetzt auf „Pesto auf Nudeln“. Das heißt, mit unserer Menge kannst du etwas zwei Teller Nudeln mit Pesto versorgen. Für Hefebrot brauchst du etwa die 1,5-fache Menge und für Dip auf der nächsten Gartenparty eventuell sogar die doppelte.

Für 2 Portionen brauchst du:

  • 100 g Basilikum
  • 20 g Pinienkerne
  • 20 g Sonnenblumenkerne
  • 1 EL Olivenöl oder anderes Öl

Utensilien

  • Schüssel
  • Pürierstab

Zubereitung

Die Zutaten für Grünes Pesto sind ganz simpel. Sonnenblumenkerne, Pinienkerne und Basilikum mit etwas Öl.
  1. Basilikum von der Pflanze ernten. Es können auch die Strünke mit verarbeitet werden.
  2. Alles in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab solange mixen, bis es eine glatte Konsistenz ergibt.
  3. Würzen nach Geschmack. Besonders eigenen sich schlichte Würzmischung aus Pfeffer und Salz.

Grünes Pesto lebt schnell

Genau so schnell und einfach wie das Pesto zubereitet ist, verändert es auch seine Farbe. Wenn wir die grüne Masse offen stehen lassen, wird sie von oben schnell schwarz. Das ist vom Prinzip her gar kein Problem und schmeckt genau wie vorher. Die Farbe lässt sich jedoch mit einem luftdichten Deckel und dem Kühlschrank vermeiden. Wer Wert auf Ästhetik legt, sollte das Pesto erst kurz vor dem Verzehr hervorzaubern und mit Kokosraspeln bestreuen.

Grüner Smoothie ist im Winter besonders lecker

Guten Appetit!

Hier geht’s zu den Seminaren rund ums Kochen;→

2 Kommentare zu “Grünes Pesto – Die 7S

  1. jürgen bitter

    hallo leute,
    basilikum wird frühestens jetzt ausgesät und in innenräumen vorgezogen.
    bis es dann zu einem erntefähigen strauch gewachsen ist haben wir hochsommer,
    also juli/august und dann können wir über dieses rezept reden.
    angesagt ist in den nächsten wochen z.b. bärlauch. er beginnt jetzt langsam zu
    spriessen und ist bis ca mitte mai zu ernten. zu finden ist er, soweit man ihn nicht
    selbst im garten kultiviert hat, an bestimmten stellen im wald und schattigen
    bachläufen. er kann ähnlich wie basilikum zu pesto verarbeitet werden oder
    einfach mit in einem köstlichem salatdressing verarbeitet werden.
    desweiteren gibt es noch viele andere heimische kräuter, die man ähnlich zu
    einem leckeren pesto zubereiten kann.
    mit besten grüssen jürgen

    • Valentin

      Hari Om lieber Jürgen,

      vielen Dank für diese praktischen Tipps, sehr interessant!

      Om Shanti
      Valentin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.