Wie war das erste Long Covid Retreat? – Ein Erfahrungsbericht

Das erste Long Covid Retreat hat stattgefunden. Und für uns ist jetzt klar: der integrale Yogaweg mit all seinen Facetten ist eine wunderbare Möglichkeit für Menschen, die aufgrund einer Long Covid Geschichte ihr Leben neu erfinden müssen.

Nichts ist mehr so, wie es vorher war. Vieles ist verändert. Für jeden sieht der Weg anders aus.

Alle Elemente aus dem ganzheitlichen Yoga können hilfreich sein und sind ja frei zusammensetzbar: so kann sich also jeder Mensch seinen individuellen Tagesablauf gestalten und ihn mit Yoga-Elementen bereichern:

  • Allem voran die Atemübungen, die die Lunge trainieren und ihr helfen, wieder belastbarer werden.
  • Meditation, um den Geist zu trainieren und Konzentration zu üben.
  • Auch Hatha Yoga dient natürlich dazu, die Konzentration zu steigern, vor allem die stehenden Gleichgewichtsübungen. Brustkorböffnende Asanas sind gut für die Lungenkapazität.

Und überhaupt ist das Wichtigste: erstmal wieder raus aus der Lethargie und stattdessen in Bewegung zu kommen – zum Beispiel mit sanften Sonnengrüßen oder auch dem Mondgruß. Hatha Yoga ist wunderbar flexibel anwendbar. Den Schwierigkeitsgrad kann jeder für sich selbst bestimmen.

So war es auch sehr konstruktiv, mit dem Team der Yogatherapie zusammenzuarbeiten oder einen Vortrag von Dr. Devendra zu bestimmten Ayurvedische Kräutern und Lebensführung zu hören. Es gab vom Team der Yogatherapie mehrere Einheiten zu Atmung und Entspannung.

Täglich gab es, wie üblich bei Yoga Vidya, zwei mal die Möglichkeit, an Hatha-Yogastunden oder Satsangs teilzunehmen, gemeinsam zu meditieren, zu singen und schönen Geschichten zu lauschen. Abends fanden zudem auch noch Entspannungs- und Klangreisen statt und ein Abend mit heilenden Mantras stand auch auf dem Programm.

Wenn die Teilnehmenden zu müde waren, war es ihnen selbstverständlich freigestellt, ob sie am Programm teilnehmen. Generell sollten sie sich zu jeder Zeit völlig frei fühlen.

Selbstfindung macht frei

Unsere vegan-biologische Vollwertnahrung hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass die Teilnehmenden sich wohlfühlen konnten. So betonte auch unser Ayurveda Arzt Dr. Devendra in seinem Vortrag mehrmals, wie wichtig es ist, täglich frisch zubereitete Nahrung zu sich zu nehmen.

Sind doch in Fertiggerichten aus dem Supermarkt allzu oft viele Schadstoffe wie Geschmacksverstärker und Co. versteckt. Jeder Mensch sollte es sich wert sein, seinen Körper mit guter gesunder Nahrung zu versorgen. Es ging also immer wieder auch um das Thema Selbstliebe.


Vielleicht konnte ich etwas Neugierde wecken? Wir haben derzeit noch folgende Zeiten  mit unserem “Long Covid Retreat” geplant:

  • 18.-23.09.2022
  • 13.-18.11.2022
  • 04.-09.12.2022

Das Retreat ist sowohl für erfahrenere Yoga-Praktizierende als auch für Neulinge empfehlenswert. Schau doch mal, was dein Terminkalender sagt. Und erzähle auch gern anderen Betroffenen, die auf der Suche nach neuen Wegen sind, von dieser schönen Möglichkeit.

Herzliche Grüße aus dem Yoga Ashram in Bad Meinberg
Vani Devi

Dein Long Covid Retreat bei Yoga Vidya

Gönne dir diese therapeutische Auszeit zur Wiederherstellung deiner Gesundheit. Neben entsprechenden Atemübungen und Yoga bieten wir dir darüber hinaus Vorträge rund um dein Thema und viele weitere Entspannungsmöglichkeiten an.

 

0 Kommentare zu “Wie war das erste Long Covid Retreat? – Ein Erfahrungsbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.