Yoga Wiki über Selbstliebe

Bei der Selbstliebe geht es zunächst darum, sich selbst so anzunehmen, wie man ist. Kannst du ein echtes „Ja“ zu deinem Körper sagen? Kannst du ihn so lieben, wie er gerade ist, oder willst du etwas daran ändern? Hast du genügend Selbstliebe, um den Gedanken und das Gefühl anzunehmen, die gerade in deinem Geist auftauchen? Erst wenn du in der Lage bist, dein kleines Selbst zu akzeptieren, wirst du in der Lage sein, dein Höheres Selbst zu sehen. Ansonsten wirst du wahrscheinlich immer wieder von Gefühlen und Gedanken in die grobstoffliche Welt hineingezogen, weil du damit nicht einverstanden bist. Bist du dann in der Selbstliebe?

So kann man mit den unterschiedlichen Yogawegen seine Selbstliebe überprüfen. Im Hatha Yoga lernst du, deinen physischen Körper und den Atem zu „beherrschen“ und so zu akzeptieren, wie er ist. Was kannst du schon tun, wenn dein Körper dir bestimmte Grenzen aufweist? Du kannst üben, die Asanas immer wieder wiederholen, aber das ist nicht immer eine Garantie dafür, dass du beispielsweise in der Vorwärtsbeuge tiefer kommen kannst. Was ist, wenn dein Skelett so beschaffen ist, dass du in Paschimottanasana nicht tiefer kommen kannst? Wie sieht es dann mit der Selbstliebe für deinen Körper aus?

Die Methoden des Raja Yoga helfen dir, deinen Geist besser kennen zu lernen und zu verstehen, wie er funktioniert. Dann musst du nur noch die Beobachtung deiner Gedanken und Gefühle praktizieren und sie annehmen, ohne dich damit zu sehr zu identifizieren. Je weniger du dich mit Körper und Geist identifizierst, umso mehr kannst du zur Liebe des Höheren Selbst gelangen, umso stärker wird dann die Selbstliebe.

Wenn die Selbstliebe zu groß ist, du so sehr von deinem kleinen Selbst vereinnahmt wirst, von deinem Körper, deinen Gedanken und Gefühlen – wenn du sie dir so sehr zu eigen machst und dich selbst einfach übermäßig toll findest, ist das für den spirituellen Weg nicht wirklich förderlich, weil du dann nicht mehr das Bedürfnis verspürst, nach der echten, höheren Selbstliebe zu streben, sondern dich schon mit dem, womit du dich identifizierst, vermeintlich „im Bliss“ fühlst. So hat sogar der Mangel an Selbstliebe seine Vorteile. Er hilft dir, auf dem spirituellen Weg weiter zu gehen, weiter zu suchen, weiter zu hinterfragen, bis du die echte Selbstliebe erreicht hast.

RoseSo kann dir jeder einzelne Yogaweg auf der Suche nach Gott und nach der Selbstliebe helfen. Am einfachsten scheint die Einstellung des Karma und des Bhakti Yogis zu sein: „Alles, was ich tue, bringe ich Gott dar. Ich verbeuge mich vor Gott. Ich gebe mich ganz Gott hin. Er ist der Handelnde. Er ist das Einzige, was ist.“ Dieser Yoga der Hingabe, der Demut vor dem Höchsten, bringt uns auch unserer höheren Selbstliebe auf wundersame Art näher. So kann das Wunder der Selbstliebe wie von allein geschehen.

Wenn du dich nicht zu stark mit „deinem“ Körper und „deinem“ Geist identifizierst, wird sich die Selbstliebe für das Höhere Selbst von allein einstellen. Du musst hier eine Entscheidung treffen – und zwar in jedem Augenblick, bei jedem einzigen Gedanken, der auftaucht, und ihn Gott darbringen, der Liebe darbringen, der Selbstliebe darbringen. Mehr dazu findest du in unserem Wiki unter dem Stichwort „Selbstliebe“. (cw)

1 Kommentar zu “Yoga Wiki über Selbstliebe

  1. premajyoti

    och, irgendwann merkt man von Selbst oder merkt das Selbst, das das kleine Ego, auch recht langweilig ist und dann will man mehr. Om Shanti 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.