Der Königsweg zur Gelassenheit, 110 – Gesunde Ernährung – für mehr Gelassenheit

Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Du bist, was du isst. Ernährung hat einen Einfluss auf den Gemütszustand. Es gibt z.B. einige Forschungen bei Kindern mit ADS Syndrom: Bei der Hälfte der Kinder mit ADS verschwinden die Symptome allein durch Reduktion von Zucker und Fleisch. So viel Leid könnte vermieden werden, wenn man sich gesünder und natürlicher ernährt. Was gilt es zu meiden/zu reduzieren? Darüber erfährst du in den nächsten Podcasts mehr. Manchmal hilft schon das Reduzieren einer dieser Nahrungsbestandteile, um sich ruhiger zu fühlen. Sukadev leitet dich zu zwei Bewusstseinsübungen an: (1) Wie wirkt das was du isst, auf dich: Während du isst, nachdem du gegessen hast, 1-3 Stunden danach. (2) Was isst du? Wieviel Chemie ist darin? Wieviel Geschmacks-, Farb- und Aromastoffe?

110. Ausgabe des Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya. Mehr Infos zur Ernährung

Play

***

Gesunde, freundliche und gelassene Ernährung. – Ich will heute anfangen mit einer Reihe von Podcasts zum Thema Ernährung, Ernährung für Gelassenheit des Geistes. Du bist, was du isst, heißt es so schön! Ernährung hat einen Einfluss auf den Gemütszustand. Es gibt z.B. einige Forschungen bei Kindern mit ADS Syndrom: Bei der Hälfte der Kinder mit ADS bzw. ADHS verschwinden die Symptome allein durch Reduktion von Zucker und Fleisch. Dies haben große Studien, zum Beispiel in England, gezeigt. So viel Leid könnte vermieden werden, wenn man sich gesünder und natürlicher ernährt. Es ist immer wieder erstaunlich, wie wenig bewusst die Menschen einfach essen. Sie essen einfach, was ihnen vor die Finger kommt, und sie essen einfach, was bequem ist, sie essen einfach, was schmeckt. Und das was heute schmeckt, ist ja nicht mehr die gesunde Nahrung. Vielmehr hat die moderne Nahrungsmittelindustrie all das, was an natürlichen Instinkten des Menschen mal waren, pervertiert, um dort künstliche Ernährung draus zu schaffen. Aber es ist nicht nur künstliche Ernährung, die es gilt zu vermeiden, sondern es gibt auch einige, scheinbar natürliche Ernährungsbestandteile, die ungesund sind.

Was gilt es zu meiden und zu reduzieren?

  1. Gut, dazu gehört Zucker, insbesondere Übermaß an Zucker, sogar ein Übermaß an scheinbar natürlichen Zuckern.
  2. Fleisch und alle Fleischbestandteile. Vielleicht mag dich das etwas erstaunen, gerade dann, wenn du auf diesen Podcast gestossen bist, nur zum Thema Gelassenheit und dich bisher wenig mit Gesundheit auseinandergesetzt hast, – ja, Fleisch ist nicht nur ungesund, Fleisch führt auch zur Unruhe des Geistes.
  3. Milch … und Milchprodukte, wie Joghurt, Sahne, Butter und so weiter. Auch das mag dich erstaunen, denn Milch wird ja als so gesund beschrieben. Und selbst in Yoga Ernährungsbüchern wird gesagt, Milch sei sattwig. Ich vertrete hier den Standpunkt – dafür gibt es durchaus empirische Evidenz – dass Milch und Milchproduke ungesund sind und auch für Gelassenheit des Geistes nicht zuträglich sind.
  4. Koffein. Coffein gilt es mindestens zu reduzieren. Wer mich schon länger kennt, hat vielleicht früher von mir gehört, dass ich empfehle, auf Koffeingetränke vollständig zu verzichten, also Kaffee, Schwarztee, Kakao,  sogar Grüner Tee – da hab ich mich etwas geändert im Sinne von, dass empirische Studien durchaus zeigen, Koffein ist erstmal nichts Schlimmes, und gegen ein bis zwei Tassen Kaffee oder Schwarztee am Tag, oder auch Grüner Tee scheint  wenig zu sprechen, Grüner Tee  scheint sogar gesund zu sein. Aber ein Übermaß von Koffein kann auch zur Unruhe führen.
  5. Das erstaunt erstmal nicht: ist Alkohol. Regelmäßiger Konsum von alkoholischen Getränken schafft alle möglichen körperliche und auch psychische Probleme. Gut, und natürlich gehört dann auch noch Nikotin, illegale Drogen dazu. Diese sind auch natürlich etwas, was der Gelassenheit des Geistes nicht zuträglich ist. Manchmal hilft schon das Reduzieren einer dieser Nahrungsmittelbestandteile, um sich ruhiger zu fühlen.

Ich möchte hier an dieser Stelle aber nochmals besonders drauf hinweisen, nicht nur diese Nahrungsmittel gilt es zu reduzieren, sondern alle Formen von industriell hergestellter Nahrung kann zu Problemen führen. Und ich möchte dich für die nächste Woche zu etwas Aufmerksamkeit ermutigen. Werde dir bewußt, was isst du überhaupt? Welche Nahrungsmittel isst du? Und lege vielleicht mal besonderen Wert darauf, dass du, wenn du in einer Kantine isst, was steckt da alles drin? Und in Kantinen gibt es sogar die Verpflichtung, dass das aufgeschrieben wird, was drin ist. Wieviel E‘s sind da drin, wieviel Geschmackstoffe, Aromastoffe,  wieviel Glutamat, wieviel Konservierungsstoffe?

Wenn du Nahrung kaufst, die irgendwo abgepackt ist, dann schau mal rein, was steht da drin? Was nimmst du alles zu dir? Welche Geschmacks-, Aroma-, Farbstoffe usw.? Welche künstlichen, naturidentischen oder scheinbar natürliche Stoffe? All das ist, hat Einfluss auf deinen Geist. Und dieser Einfluss auf den Geist ist nicht zu unterschätzen. Auch wenn du Fertiggerichte kaufst, wenn du irgendwo in einem Restaurant isst, sei dir bewusst, ist das alles natürlich oder wieviel  Chemie steckt darin? Und sei dir auch bewusst, wie fühlst du dich nachdem du gegessen hast. Wie fühlst du dich, während du isst? Sei dir bewusst, wie fühlst du dich direkt,  nachdem du gegessen hast und wie fühlst du dich ein bis zwei Stunden, nachdem du gegessen hast? Mit etwas Bewusstheit wirst du bemerken, das Nahrung einen großen Einfluss auf deinen Geisteszustand hat. Wenn du ein gelassenes Leben führen willst, gilt es auch, deine Ernährung entsprechend umzustellen und anzupassen.

Aber jetzt für die nächsten Tage erstmal die wichtige Aufgabe, überlege, wie wirkt diese Nahrung, die du zu dir nimmst, auf dich und wieviel unnatürliche Nahrungsmittel nimmst du zu dir? Wieviel industriell hergestellte Nahrungsmittel und wieviel Chemie steckt in dem, was du denkst, was du einfach so als normale Nahrung zu dir nimmst? Ja, bei dem nächsten Malen werde ich dann etwas mehr auf einzelne Nahrungsmittel eingehen, die zum Teil für dich als natürlich empfunden werden können und mindestens für die Mehrheit der Menschen als solche empfunden werden. Aber jetzt zum nächsten Mal erstmal das Offensichtliche. Ja, und bei all dem, was du vielleicht entdeckst, vielleicht voller Schrecken entdeckst, was du oder auch was andere normal konsumieren, wünsche ich dir trotzdem Gelassenheit. Nimm manches auch mit Humor. Bis zum nächsten Mal,  alles Gute, auf www.yoga-vidya.de

0 Kommentare zu “Der Königsweg zur Gelassenheit, 110 – Gesunde Ernährung – für mehr Gelassenheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.