Ernährungstipps Highlights

Neue Videos

Veröffentlicht am 31.08.2018, 17:00 Uhr von

VC430 Wer keine Gedanken mehr hat und trotzdem wach ist – Viveka Chudamani 430. Vers

In der Viveka Chudamani Reihe präsentiert von Yoga Vidya spricht Sukadev über Wachheit.

Der 430. Vers lautet: Wer keine Gedanken mehr hat und trotzdem wach, aber frei von den Merkmalen des Wachzustandes ist, wessen Bewusstsein leer von Neigungen und Wünschen ist, der gilt als zu Lebzeiten befreit (jivanmuktasya).

Es wurden weitere Videos zu dieser Kommentarreihe veröffentlicht: Weiterlesen …


Yoga Wiki über Ernährungsregeln, Ernährungsumstellung und Lichtnahrung

Veröffentlicht am 04.05.2017, 17:00 Uhr von

Eine Ernährungsumstellung sollte natürlich geschehen und nicht erzwungen werden

Die Ernährungsregeln sind deutlich wichtiger als die Ernährungsstufen. Befolgt man die folgenden Ernährungsregeln, ist es vollkommen unwichtig, auf welcher Ernährungsstufe man sich befindet, denn der Körper wird sich von selbst auf höhere Ernährungsstufen umstellen und die alte, bzw. ungesunde Ernährungsweise abstoßen. Wenn man Pranayama übt und seinen PH-Wert durch Verlangsamung des Atems erhöht, dann wird sich die Ernährung schnell von selbst ändern und der Körper wird sich von alleine auf höhere Ernährungsstufen wie z.B. Vegetarismus, Veganismus, Rohkost usw. einstellen.

Die Ursache von Mangelerscheinungen und Fehlschlägen bei der Ernährungsumstellung Weiterlesen …


Iss dich glücklich

Veröffentlicht am 01.02.2014, 10:00 Uhr von

„Gesunde Ernährung“ – der Seminartitel klang drösch, entpuppte sich aber als erfrischend neue Sicht auf ein vermeintlich vertrautes Phänomen! Denn wer befürchtete, dass hier Nährstofftabellen und Essimperative gedroschen würden, konnte erleichtert aufatmen! Mehr als für die Frage, was ist im Essen drin, schärfte Elishas Vortrag den Blick dafür, wie es wirkt!

Dazu muss man wissen: Ziel allen yogischen Bestrebens ist ein Körper, der physisch, energetisch wie emotional glücklich ist. Um dies zu erreichen, ist es hilfreich zu begreifen, wie Nahrung auf all’ diesen drei Ebenen wirkt. Um diese komplexe Angelegenheit handhabbar zu machen, unterscheidet die Yogaphilosophie drei Grundeigenschaften von Nahrung,  Guna genannt werden. Sie heißen Sattwa, Rajas, Tama, was frei übersetzt so viel wie Reinheit, Ruhelosigkeit und Antriebsschwäche bedeutet.

Weiterlesen …