Ayurveda – Nahrungsmittelkombinationen

Nahrungsmittel richtig zu kombinieren, das  ist der Schlüssel zu einer gesunden Verdauung. Ziel der ayurvedischen Ernährung ist es, sich nach dem Essen fit und vital zu fühlen.
Häufige Symptome, die sich durch falsche Essgewohnheiten einschleichen sind dagegen eher Trägheit, Aufstoßen, Blähungen und allgemeines Unwohlsein. Schwere Stoffwechselstörungen, Magen-Darm-Erkrankungen, Gewichtsprobleme und Depression können Folge eine gestörten Agnis (Verdauungsfeuers) sein, u.a. verursacht durch längerfristiges Konsumieren ungünstiger Nahrungsmittelkombinationen:

rohes Obst & Getreide wie z.B. im klassischen Müsli (sehr gärungsanfällige Mischung)

Obst (v.a. saure Früchte) & Milch (in dieser Mischung denaturiert/verklumpt die Milch und das Obst gärt)

Obst & Joghurt wie z.B. im Lassi (es können heftige Gärungsprozesse entstehen, wo die Enzyme der Früchte und die Bakterienkulturen des Yoghurts negativ zusammen wirken, Kräuter-Lassi ist ’ne bessere Alternative)

allg. Süße mit „lebendigen“ Fermentprodukten wie z.B. selbstgemachter Fruchtyoghurt (bewirkt eine Nachfermentierung im Darm, verbunden mit Übersäuerung)

rohes Obst und rohes Gemüse kann aufgrund unterschiedlichen Enzymbedarf nicht zusammen verdaut werden

Getreide mit Joghurt / Quark / Sauermilchprodukten (die Sauermilch-Kulturen verstoffwechseln die zerlegten Stärkemoleküle, es finden unnötige Gärungsvorgänge statt)

Joghurt/Quark & Milch (die Milch verklumpt im Bauch und gärt)

Hartkäse ist laut Ayurveda ein sehr ungünstiges Nahrungsmittel (fermentiert, oft hitzebehandelt, mit körperfremden Enzymen und Pilzen versetzt und abgestanden), alternativ sind selbstgemachter Frischkäse, Hüttenkäse, Ziegen- u. Schafskäse angesagt (bei Milchprodukten ist Bio erste Wahl)

Kohlenhydrate zusammen mit Eiweißprodukten jeweils in größerer Menge zusammen wie z.B. Brot und Käse oder Kartoffeln u. Tofu (um Eiweiße zu verdauen benötigt der Magen/Darm Säure welche vom Enzym Pepsin gebildet wird, bei der Verdauung von Kohlenhydraten zersetzt Alpha-Amylase die KH in kleinere süße Moleküle, die die Eiweißverdauung blockieren)

Fett und Salz jeweils in größere Menge zusammen erhöht Pitta auf ungemeine Weise und führt oft zu Haut und Leberproblemen

Milch nicht mit Salz (wirkt im Darm toxisch)

Honig und Ghee in gleicher Menge

Eier mit Milch, Joghurt, Melone, Käse, Früchten u. Kartoffeln

Milch mit sauren Früchten, Rettich oder Melone

Kalte Getränke mit fettigem Essen

Kalte Speisen mit heißen Speisen

Fleisch/Fisch und Milch (laut Ayurveda sogar tödlich)

Günstige Nahrungsmittelkombinationen

–         Getreide, Fette, Süße (z.B. gegartes Obst), Gemüse

–         Milchprodukte, Nüsse, Samen, Gemüse, Salat, Reis

–         Eiweißhaltige Nahrung mit Gemüse, Salat, Reis als Ausnahme unter den Kohlenhydraten

–         Eiweißhaltige Nahrung mit sauren Nahrungsmitteln

–         Getreide mit Milch, gesüßt (nur für Vata und Pitta)

Mehr Wissenswertes auf unserer Ayurveda-Artikelseite

Informationen über Ayurveda in Bad Meinberg auf unserer Ayurveda-Homepage

Auf mein.yoga-vidya.de gibt es tolle Ayurveda-Videos

Ältere Ayurveda Blogeinträge auf dem Ayurveda Blog Archiv

Euer Lakshmana

21 Kommentare zu “Ayurveda – Nahrungsmittelkombinationen

  1. OzeanDerVerdienste

    Hallo!
    Ich würde gerne wissen womit man Sesamöl, oder Sesam nicht mischen sollte, nach Ayurvedischem Standpunkt. Und wie die Eigenschaften von Geröstetem Sesam(öl) unterschiedlich sind zu nativem Sesam(öl). Wie wirkt es sich auf den Körper aus, wenn man Sesamöl mit Yoghurt gemischt zu sich nimmt, aus aryuvedischer Perspektive.
    Am besten mit Quellenverweis.
    Vielen Dank an den oder die Antwortende(n)!
    Und Beste Wünsche!

  2. Spannende Auflistung, vielen Dank! Zusätzlich sollte ja man ja auch erwähnen, dass viele Obstsorten sehr gute Polyphenol-Quellen (Link) sind und so auch noch mal einen super Boost für die Gesundheit geben. Auch wenn das mittlerweile von der Nahrungsergänzungsmittelindustrie aufgegriffen wurde und von denen stark vermarktet wird, glaube ich trotzdem, dass man darauf achten sollte, genug davon zu sich zu nehmen 🙂

  3. Hallo!

    Danke für den wertvollen Beitrag.
    Eine Frage:

    Joghurt (nicht als Buttermilch) soll ja die Srotas schließen und auch nicht mit Früchten kombiniert werden.

    Wie sieht es denn mit Kokosnussjoghurt (auf Kokos-Basis) aus? Schließt der auch die Srotas oder darf dieser auch mit Früchten gegessen werden?

    Danke!

  4. sonja simmenring

    Im Magen hat man ja auch Salz und wenn man Milch trinkt wird sie ja automatisch gesalzen im Magen. Wieso soll man sie vorher nicht salzen? Danke für eine Quelle

  5. Ich war eindeutig ein sehr viel glücklicherer Mensch, als ich mir über die Ernährung noch keine Gedanken gemacht habe… ich fühle mich unfrei und ständig blockiert etwas meine natürlichen Impulse. Ich glaube nicht, dass das gesund macht.