Ayurveda – Nahrungsmittelkombinationen

Nahrungsmittel richtig zu kombinieren, das  ist der Schlüssel zu einer gesunden Verdauung. Ziel der ayurvedischen Ernährung ist es, sich nach dem Essen fit und vital zu fühlen.
Häufige Symptome, die sich durch falsche Essgewohnheiten einschleichen sind dagegen eher Trägheit, Aufstoßen, Blähungen und allgemeines Unwohlsein. Schwere Stoffwechselstörungen, Magen-Darm-Erkrankungen, Gewichtsprobleme und Depression können Folge eine gestörten Agnis (Verdauungsfeuers) sein, u.a. verursacht durch längerfristiges Konsumieren ungünstiger Nahrungsmittelkombinationen:

rohes Obst & Getreide wie z.B. im klassischen Müsli (sehr gärungsanfällige Mischung)

Obst (v.a. saure Früchte) & Milch (in dieser Mischung denaturiert/verklumpt die Milch und das Obst gärt)

Obst & Joghurt wie z.B. im Lassi (es können heftige Gärungsprozesse entstehen, wo die Enzyme der Früchte und die Bakterienkulturen des Yoghurts negativ zusammen wirken, Kräuter-Lassi ist ’ne bessere Alternative)

allg. Süße mit „lebendigen“ Fermentprodukten wie z.B. selbstgemachter Fruchtyoghurt (bewirkt eine Nachfermentierung im Darm, verbunden mit Übersäuerung)

rohes Obst und rohes Gemüse kann aufgrund unterschiedlichen Enzymbedarf nicht zusammen verdaut werden

Getreide mit Joghurt / Quark / Sauermilchprodukten (die Sauermilch-Kulturen verstoffwechseln die zerlegten Stärkemoleküle, es finden unnötige Gärungsvorgänge statt)

Joghurt/Quark & Milch (die Milch verklumpt im Bauch und gärt)

Hartkäse ist laut Ayurveda ein sehr ungünstiges Nahrungsmittel (fermentiert, oft hitzebehandelt, mit körperfremden Enzymen und Pilzen versetzt und abgestanden), alternativ sind selbstgemachter Frischkäse, Hüttenkäse, Ziegen- u. Schafskäse angesagt (bei Milchprodukten ist Bio erste Wahl)

Kohlenhydrate zusammen mit Eiweißprodukten jeweils in größerer Menge zusammen wie z.B. Brot und Käse oder Kartoffeln u. Tofu (um Eiweiße zu verdauen benötigt der Magen/Darm Säure welche vom Enzym Pepsin gebildet wird, bei der Verdauung von Kohlenhydraten zersetzt Alpha-Amylase die KH in kleinere süße Moleküle, die die Eiweißverdauung blockieren)

Fett und Salz jeweils in größere Menge zusammen erhöht Pitta auf ungemeine Weise und führt oft zu Haut und Leberproblemen

Milch nicht mit Salz (wirkt im Darm toxisch)

Honig und Ghee in gleicher Menge

Eier mit Milch, Joghurt, Melone, Käse, Früchten u. Kartoffeln

Milch mit sauren Früchten, Rettich oder Melone

Kalte Getränke mit fettigem Essen

Kalte Speisen mit heißen Speisen

Fleisch/Fisch und Milch (laut Ayurveda sogar tödlich)

 

Günstige Nahrungsmittelkombinationen

–         Getreide, Fette, Süße (z.B. gegartes Obst), Gemüse

–         Milchprodukte, Nüsse, Samen, Gemüse, Salat, Reis

–         Eiweißhaltige Nahrung mit Gemüse, Salat, Reis als Ausnahme unter den Kohlenhydraten

–         Eiweißhaltige Nahrung mit sauren Nahrungsmitteln

–         Getreide mit Milch, gesüßt (nur für Vata und Pitta)

 

Mehr Wissenswertes auf unserer Ayurveda-Artikelseite

Informationen über Ayurveda in Bad Meinberg auf unserer Ayurveda-Homepage

Auf mein.yoga-vidya.de gibt es tolle Ayurveda-Videos

Ältere Ayurveda Blogeinträge auf dem Ayurveda Blog Archiv

Euer Lakshmana

20 Kommentare zu “Ayurveda – Nahrungsmittelkombinationen

  1. Spannende Auflistung, vielen Dank! Zusätzlich sollte ja man ja auch erwähnen, dass viele Obstsorten sehr gute Polyphenol-Quellen (Link) sind und so auch noch mal einen super Boost für die Gesundheit geben. Auch wenn das mittlerweile von der Nahrungsergänzungsmittelindustrie aufgegriffen wurde und von denen stark vermarktet wird, glaube ich trotzdem, dass man darauf achten sollte, genug davon zu sich zu nehmen 🙂

  2. Hallo!

    Danke für den wertvollen Beitrag.
    Eine Frage:

    Joghurt (nicht als Buttermilch) soll ja die Srotas schließen und auch nicht mit Früchten kombiniert werden.

    Wie sieht es denn mit Kokosnussjoghurt (auf Kokos-Basis) aus? Schließt der auch die Srotas oder darf dieser auch mit Früchten gegessen werden?

    Danke!

  3. sonja simmenring

    Im Magen hat man ja auch Salz und wenn man Milch trinkt wird sie ja automatisch gesalzen im Magen. Wieso soll man sie vorher nicht salzen? Danke für eine Quelle

  4. Ich war eindeutig ein sehr viel glücklicherer Mensch, als ich mir über die Ernährung noch keine Gedanken gemacht habe… ich fühle mich unfrei und ständig blockiert etwas meine natürlichen Impulse. Ich glaube nicht, dass das gesund macht.

  5. Ich kann nur wirklich jedem raten, seine Ernährung umzustellen. Wir als 5 köpfige Familie haben es auch gemacht vor Jahren schon und was soll ich sagen, wir strotzen vor Kraft den ganzen Tag und wirklich Krank in Form von Grippe oder ähnlichen war auch keiner mehr und das schiebe ich alles auf die Ernährung. Der Körper kann sich selber heilen, wenn er dafür die richtige Ernährung bekommt.
    Liebe Grüße sagt Claudia…..

  6. Tiere essen ist nicht falsch !

    @ Rafaela
    Das mit der Lebensmittelindustrie schon lange was nicht stimmt ist ja für jeden ersichtlich der sich damit auseinandersetzt.
    Aber jetz zu sagen „Alles tierische ist schlecht und alles pflanzliche ist gut“ ist doch wohl äußerst ignoranter Bullshit. Ist es nicht auch ein Prinzip von Ayurveda alles im Ganzen zu betrachten und sich nicht die Rosinen rauszupicken und daraus seine eigene ganz persönliche Wirklichkeit zu bilden? (Auch wenn das für viele wohl unmöglich ist angesichts der dauerhaften Manipulierung durch die Medien ausgehend von Wirtschaft und Regierung)
    Na klar ist das Leid das die Tiere nicht selten während der Haltung und/oder der Schlachtung erfahrung schrecklich und unnötig. Seht euch mal den Film „Earthlings“ an wenn ihr starke Nerven habt.
    Das kann man alles aber doch nicht pauschalisieren !!
    Ich bin auch dabei herkömmlich angebotene tierische Produkte aus meiner Ernährung zu streichen, da ich da meist keine Kontrolle über die Herstellung habe und ich auch mit meinem Geld nicht „solche Leute“ unterstützen möchte.
    ABER was spricht dagegen sich sein Fleisch vom Biohof um die Ecke zu holen wo die Tiere frei auf der Weide gehalten werden? Was spricht dagegen mal ein paar Euro mehr auszugeben (was dieser ganze möchtegerngesunde Soja-Kram auch kosten würde)
    und einfach ein bisschen bewusster einzukaufen anstatt einfach vor der ganzen Problematik wegzurennen und sich einfach Sojaprodukte etc. zu kaufen die übrigens höchstens deinem schlechten Gewissen den Tieren gegenüber gut tun.
    ( wer Zeit hat und wirklich meint Soja währe gesund http://www.paleolifestyle.de/gesundheit/soja-ungesund/)
    Die Lebensmittelindustrie ist nicht blöd! Trends werden schnell erkannt und entsprechende Produkte entworfen. Erstens kaufst du dann bei den selben Leuten ein die auch tierische Produkte anbieten (meist unbekannter oder fraglicher Herkunft) und zweitens sind diese „Lebensmittel“ dann auch noch häufig zu Tode verarbeitet sodass der Käufer zwar das Gefühl bekommt sich selbst und der Umwelt was gutes zu tun aber in Wahrheit nur dem Produzenten was gutes tun. Ich will das jetzt nicht allen Fertigprodukten unterstellen, auf den größten Teil wird das allerdings zutreffen. Versucht doch mal komplett „real-bio“ (ohne Pestizide, Herbizide, Gentechnik, etc.) einzukaufen. Versucht doch mal alles ohne Geschmacksverstärker und andere unnahrhafte Nahrungsmittelzusätze zu kaufen. Ihr werdet überrascht sein wie schwer das wird. Na klar kann man jetzt seinen Einkauf einfach auf das Reformhaus verlagern aber da muss man auch schon die Taschen voll haben um sich das Leisten zu können.
    Und volle Taschen erreicht man oft nicht auf den ökonomischsten Wegen.
    Und was für Scheiße erst alles in „Trinkwasser“ drin ist…wortwörtlich !!
    Naja da könnt ich jetz noch seitenlang zu schreiben, aber wozu ?
    Selber nachlesen ist angesagt !!

    Was ich nur damit sagen will: Meiner Meinung nach ist das definitiv der falsche Weg einfach alles böhööse tierische aus der Ernährung zu streichen. Klar essen die meisten viel zu viel davon aber als sich bewusst ernährender Mensch kann man ja differenzieren wie viel man wirklich braucht. Außerdem suggeriert das nur den Irrglauben das die ganzen verarbeiteten pflanzlichen Lebensmittel soo gesund und ökönomisch sind. BULLSHIT
    Mit der Verbreitung so einer Schwarz-Weiß-Meinung überzeugt man außerdem sowieso die wenigsten da die meisten unterbewusst schon den versteckten Wiederspruch dieser Aussagen erkennen und diese somit nicht ernst nehmen und/oder belächeln.
    Hinterfragt lieber kritisch die Inhaltsstoffe, Herkunft und Herstellung eurer Lebensmittel und Trinkwasser dann tut ihr euch und der Umwelt wirklich was gutes.
    (Insofern ihr auch diszipliniert seid)

    Achja und damit wollt ich jetz nicht Paleo oder so propagieren.
    Die meisten dieser neuartigen Ernährungskonzepte sollen doch nur dem Entdecker helfen, und zwar finanziell und/oder sozial.

  7. Pingback: Leserbrief: Darf ich Milch trinken? - Upgrade My Life

  8. Vielen Dank für den wunderschönen Beitrag! Ich gebe dir zu 99% Recht mit dem was du sagst!
    Ich selbst esse seit Monaten kein Fleisch mehr und mir geht es ausgezeichnet, körperlich und seelisch!
    Ich hoffe auf ein Umdenken in der Gesellschaft!

  9. premajyoti

    Lieber Anonymous,

    ein paar Ideen ….

    schaue doch mal regelmäßig die You tubes von Lady Landrand an, sie ist eine entspannte Vegetarierin/Veganerin, mit vielen kreativen und leichten Koch/und Lunchbox ideen. Dort habe ich mir schon viele Anregungen geholt, wenn man viel arbeitet , muss es leicht und einfach gehen und eine gewisse wöchentliche Vorbereitung/Vorausplanung (wird mit Übung einfacher und fängt auch an Spass zu machen) muss auch sein. Wichtig ist mit Enthusiasmus zu beginnen, wirklich die gesunden Lebensmittel bewusst zu genießen, wie ein paar Walnüsse essen, ein paar Chiasamen in seinen Sojapudding zu tun oder mal eine Gemüsesuppe kochen, die man auch ruhig mal für 2 Tage essen kann. Auch gibt es viele kleine Imbisse in der Mittagspause, wo man mittlerweile Smoothies oder andere Leckereien bekommt. Und dann auch sollte es dir schmecken, deinen Körper fragen, was möchte ich, was brauche ich jetzt?etc.

    Viel Glück.
    Om Shanti

  10. Lieber Anonymous,
    versuch’s mal hiermit:

    Und habe Vertrauen, dass es Wege und Möglichkeiten gibt, das ‚Hamsterrad‘ zu verlassen. Manchmal durch intensive Ereignisse, Zufälle oder manchmal eben Stück für Stück.

    Und: Weniger ist oft mehr – das heißt, dass weniger materieller Besitz oder niedrigere finanzielle Ausgaben (für z.B. Auto, teure Kleidung, etc.) die Lebensqualität verbessern können und sich das Leben wieder entspannter anfühlt. Yoga, Meditation oder andere Techniken zur Harmonisierung von Körper, Geist und Seele sind zu empfehlen.

    Alles Gute
    und viele Grüße

    Dirk

  11. Anonymous

    Je mehr ich über Ernährung lese, desto mehr verwirrter werde ich. Wäre überaus glücklich wenn nicht bei jeder Sache ein Für und Wider bestehen würde.
    Oder ist der menschliche Organismus einfach noch nicht so weit erforscht??
    Mhm schwierig
    Fakt ist nur dass das Leid der Tiere, die Völlerei der westlichen industrieländer ohne Rücksicht auf Verluste und die Verblödung der Menschen auf Dauer nicht gut gehen kann.
    Und ernährt man sich gesund, dann macht einen halt der Leistungsdruck der heutigen Zeit irgendwann mal krank.
    In meinem Beruf mit meinen Arbeitszeiten ist es unmöglich ruhig und gelassen was gesundes zu kochen, oder mal zur Ruhe zu kommen.
    Kündige ich, und gehe was suhigeres an, kann ich meine kosten nicht mehr zahlen.
    Allein der Gedanke an diesen Teufelskreis löst schon Stress in mir aus.
    Naja das leben ist g.s.d. Nicht unendlich.
    Lg

  12. Ayurveda Fan

    Ich frage mich bei diese Liste woher die dem Anschein nach wissenschaftlichen Begründungen für die Ayurvedischen Ernährungshinweise kommen. Die hatten damals kein Konzept von Enzymen und Fermentationsvorgängen. Aber wenn man schon so tut, als ob man die Ayurvedischen Ernährungsempfehlungen wissenschaftlich begründen müsste, dann doch bitte nicht so offensichtlich pseudowissenschaftlich. Hier ein paar beispiele:

    „– Kohlenhydrate zusammen mit Eiweißprodukten jeweils in größerer Menge zusammen wie z.B. Brot und Käse oder Kartoffeln u. Tofu (um Eiweiße zu verdauen benötigt der Magen/Darm Säure welche vom Enzym Pepsin gebildet wird, bei der Verdauung von Kohlenhydraten zersetzt Alpha-Amylase die KH in kleinere süße Moleküle, die die Eiweißverdauung blockieren)“

    -> Pepsine und Amylasen befinden sich in unterschiedlichen Darmregionen und das ist auch gut so, denn Sie arbeiten bei völlig unterschiedlichen pH- Werten. Demnach kann es zu keiner Konkurrenz unter diesen Enzymen kommen.

    „rohes Obst & Getreide wie z.B. im klassischen Müsli (sehr gärungsanfällige Mischung)“

    -> Der Darm Tut nichts anderes als gären. Ich will doch schwer hoffen, dass es da unten gärt! Denn nur die Körpereigenen Bakterien können gewissen Nahrungsbestandteile zersetzen und so unserem Stoffwechsel zugänglich machen.

    „Obst & Joghurt wie z.B. im Lassi (es können heftige Gärungsprozesse entstehen, wo die Enzyme der Früchte und die Bakterienkulturen des Yoghurts negativ zusammen wirken, Kräuter-Lassi ist ’ne bessere Alternative)
    – allg. Süße mit „lebendigen“ Fermentprodukten wie z.B. selbstgemachter Fruchtyoghurt (bewirkt eine Nachfermentierung im Darm, verbunden mit Übersäuerung)“

    ->Die Bakterienkulturen des Yoghurts (oder jedweder anderer Lebensmittel) überleben nicht das pH-Niveau und die Enzymgemenge im Magen und wirken sich nachweißlich auch nicht auf die Verdauung aus (anders sieht es mit ihren zuvor produzierten Stoffwechselprodukten aus). Diese ganze Yoghurtkulturscheiße ist eine Propaganda der Milchwirtschaft und wissenschaftlich nicht belegt!

    Ayurveda schön und gut, aber bitte nicht diese pseudowissenschaftlichen auslassungen dazu.
    (Das heilige Wissen der Veden ist eh unanzweifelbar)

  13. Alexander

    Saures Obst ist Obst mitneinem hohen Anteil an Fruchtsäure. Zitrusfrüchte z.B., aber auch Äpfel, Beeren etc.
    wenig Fruchtsäure haben z.B. Bananen, Birnen, Datteln

  14. hallo, kann mir hier vielleicht jemand weiterhelfen. was ist mit saurem obst genau gemeint???
    danke!

  15. Super Seite. Danke.

  16. Ich würde nicht alles, was da oben steht, für Bare Münze nehmen…

    Nehmen wir als Beispiel:
    Eier und Kartoffeln.

    Das ist die beste Lebensmittekombination die ich kenne, gerade für Sportler!
    lest euch das hier mal durch:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Biologische_Wertigkeit

    Ich verstehe auch nicht was ihr gegen Hartkäse habt…Parmesan z.B. ist eine geile Sache und könnte ich ihn mir leisten, würde ich ihn öfter essen.

    Was ich für mich einsehe ist dass man sich generell nicht überfressen und v.A. auf seinen Körper hören sollte (er weiß am besten was gut für einen ist 😉 ).

    Fakt ist jedoch: Der Mensch braucht Eiweiß, nicht zu viel aber reichlich, desto mehr er körperlich tätig ist desto mehr braucht er davon.
    Und damit man nicht ständig so viel davon in sich hineinstopfen muss halte ich es sinnvoll Lebensmittel zu kombinieren um das Eiweiß aufzuwerten, hierfür sind z.B. Kartoffeln gut geeignet.

    Biologische Wertigkeit heißt wie viel der Körper von den zugeführten Proteinen auch wirklich aufnimmt…

    Deswegen halte ich nicht viel von Trennkost und mein Rat ist:

    Lasst euch nicht euer Essen von irgendwelchen vorgekauten Regelwerken vermiesen, kombiniert Lebensmittel so wie ihr lustig seid…
    Hört auf euren Körper und versucht die goldene Mitte zwischen Völlerei und Magersucht zu finden (Nicht überfressen aber auch nicht abmagern).

    Grüße aus Berlin,
    Theo

  17. Pingback: web site

  18. Bitte, beachtet, dass Milch und die ganzen Tierprodukte nicht mehr gesund sind. Das Ayurveda muss in der heutigen selbstbezogenen Welt umdenken, so dass sich mit dem früheren heiligen Wissen vom Leben und Gesundheit wirklich in der heutigen Zeit weiter auf tieferen und spirituelleren Ebene Heilung geschehen kann. Wie kann etwas gesund sein wenn mit dem Leben der Tier zerstörerisch umgegangen wird, und dann zur Heilung eingesetzt wird?
    Ich glaube, wenn alle Menschen sehen würden was Menschen den Tieren antun, würden die Menschen keine Tierprodukte mehr essen. Die Tierfabriken müssten aus Glas sein und mitten in der Stadt. Aber durch Unwissenheit, aber auch nicht wissen wollen, und geistigen Konditionierungen verursacht man weiter so unaussprechliches Leid der Tiere. Und die, die davon das Geld schöffeln lachen sich in den Bauch, da ja der Verbraucher derjenige ist, der die Massentierhaltung und Tötung ankurbelt durch sein Verlangen. Würden die Verbraucher einfach sagen, ich esse keine Tierprodukte mehr, würde auf der Welt ein unbeschreiblicher Frieden und Heilung geschehen. Auch die Gewalt an Kindern und Frauen würde zur Ruhe kommen. Mehr braucht es nicht, wenn nur jeder einzelne, nur für sich entscheiden würde, ich esse JETZT keine Tiere mehr. Die Millionen von Tiertötungsfabriken würden sich auflösen. Keine Energie von Leid der Tiere würde mehr in die Atmospäre gehen. Oh, wie würde Muttererde sich freuen und ihre Geschöpfe unendlich segnen mit Freude, Frieden, Gesundheit und Liebe.
    Wir würden nur am Anfang auf gewohntes liebgewonnenes verzichten, aber wenn wir mit etwas Kraft, Wollen und Mühe uns in Bewegung setzen, kommt für das Opfer des verzichtes unendlich viel Glück… auf uns zu.

    Ersetzt die Milch einfach mit Soja, Hafer, Dinkel, Reismilch. Oder, besonders lecker und gesund, Mandel- oder Cashewsnussmus in einen Mixbehälter geben, dazu Wasser, eventuell zum süßen Agavendicksaft oder Stevia, alles mixen. Das ist eine super leckere Nussmilch.
    Fleisch mit Tofuprodukten
    Ei-Alternativen: Leinsamen, Hanfsaamen, Lupinenmehl, Stärkemehl, Sojamehl, Banane, Avocado, Apfelmus, Backpulver.

    Ausprobieren und kreativ sein.

    Es wäre so schön, wenn alle Menschen jeder für sich sagen und tun würden, ab HEUTE esse ich (und meine Familie) keine Tierprodukte zum Schutz der Tiere, Natur und Menschen mehr, auch wenn Tierprodukte schmecken, oder aus Gewohnheit gegessen werden, auch vereinselt gesund sind. Ja, wir verzichtet darauf aus LIEBE und MITGEFÜHL.
    Niemand möchte das Leid der Tiere selbst erleiden.

    Wir wollen weiter aufwachen und uns bewusst sein, dass die meisten Tierprodukte vor und nach der Schlachtung so verändert werden dass sie schmecken, und süchtig machen sollen mit ihren vielen zugesetzten Zusatzstoffe, dass sie gekauft werden. Es liegt wirklich an jedem einzelnen Verbraucher JA zu sagen, ich will das Leid der Tiere nicht mehr mit verantworten. Tief im inneren wissen wir, dass es nicht richtig ist Tiere zu essen. Jetzt machen wir diesen Quantensprung, und sind ein Vorbild und Hilfe für jeden anderen. Es liegt wirklich an uns Verbraucher, wenn wir es tun keine Tiere mehr essen, dann wird die Wirschaft veranlasst umzudenken und zu handeln dass genügend alternative gesunde Produkte entstehen.

    BITTE….

    Skandal-Serie 2013
    Neuer Skandal: Zusatzstoffe und Fremdwasser in ohnehin schon verseuchtem Fisch, zu den Dioxin-Eier, Pferdefleisch, Alfaltoxin-Milch, antibiotische Hühner- und Putenbrüste usw…

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article114517187/In-deutschen-Supermaerkten-wird-Fisch-gepanscht.html

  19. Ich bin gerade dabei, die Ernährung etwas umzustellen. Mir geht es damit viel besser.
    Ganz lieben Dank, wunderbar, ich freue mich über diese Vorschläge hier.

    Schöne Grüße
    Simone

  20. Danke – nach genau so einer Aufstellung hatte ich gesucht!!;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.