Autorenarchiv

Ayurveda – „Zungenschaben“ und „Ölziehen“

Veröffentlicht am 13.01.2015, 17:00 Uhr von

Nach ayurvedischer Auffassung ist unsere Zunge eine Verlängerung vom Magen-Darm-Trakt und zugleich Reflexzone auf unsere Verdauung.
Zur täglichen morgendlichen Tagesroutine empfiehlt Ayurveda das „Zungenschaben„. Als Besteck eignet sich ein Esslöffel oder ein spezieller Zungenschaber aus Metall (im Ayurveda- oder Yoga-Shop erhältlich). Diesen setzte man so weit wie möglich am hinteren Zungenende an und ziehe ihn mehrmals zur Zungenspitze hin. Die Zunge wird auf diese Weise großflächig von Belag befreit, die Geschmackswahrnehmung verbessert sich und der Darm wird reflektorisch in seiner Entgiftung angeregt. Idealerweise folgt auf das „Zungenschaben“ das „Ölziehen“. Ein Esslöffel Sesamöl 5-10min im Mund behalten und alle 30 Sekunden durch die Zähne „ziehen“. Das Öl zieht Giftstoffe aus dem Mundraum, beseitigt kariesverursachende Säuren, nährt das Zahnfleisch und beugt so Zahnfleischentzündung, Zahnfleischrückbildung und Mundgeruch vor.

Weiterlesen …


Sanfte Entgiftung mit Triphala

Veröffentlicht am 21.10.2013, 14:00 Uhr von

Triphala (Dreifrucht) ist eines der bekanntesten ayurvedischen Kräuter zur sanften Entschlackung. Antioxidative, antiseptische, entzündungshemmende, entsäuernde Wirkungen werden dieser klassischen Kräutermischung nachgesagt. Triphala wird im Ayurveda auch zur Medikamentenherstellung verwendet indem zum Teil toxische Pflanzen in Triphala-Sud gekocht werden um sie auf diese Weise für den Körper verwertbar zu machen. Auf eine ähnliche Weise entzieht Triphala dem Darm Giftstoffe. Eine weitere besondere Eigenschaft von Triphala ist, dass es für alle Konstitutionen geeignet ist (Ausnahme: starke Vata-Dominaz, Untergewicht). Es kann als Geschmacksindikator dienen: Ein sehr bitterer Geschmack weißt auf überhöhtes Vata hin, die stärkere Wahrnehmung von sauer auf überhöhtes Pitta und süßer Geschmack auf Kapha-Überschuss im Körper.

Weiterlesen …


Ayurveda Shirodhara – tiefste Entspannung

Veröffentlicht am 20.10.2013, 12:00 Uhr von
PlayPlay

Eine klassische Ayurveda Behandlung: Shirodhara, der ayurvedische Stirnguss. Lasse dich von dem warmen Öl und dem gleichmäßigen Fließen tief entspannen. Mehr Infos über Ayurveda, Ayurveda Seminare und Ayurveda Behandlungen in den Yoga Vidya Seminarhäusern.
Die häufigste Aussage unserer Gäste nach einem Shirodhara (Öl-Stirnguss):

„So toll habe ich noch nie entspannt.“

Ein Video mit interessanten Erläuterungen findest du unten.


Ayurveda-Tipps für heiße Sommertage

Veröffentlicht am 04.08.2013, 12:00 Uhr von

Ayurveda heißt im Einklang mit den Elementen zu leben und sich den verschiedenen Zyklen der Natur anzupassen. Im Sommer ist das Feuer-Element sehr hoch und dementsprechend sollte Pitta als dominante Bioenergie besonders ausbalanciert werden:

  • reduziere scharfe und salzige und sehr heiße Kost
  • auch Saures wie Zitrusfrüchte und Milchsauerprodukte wirken laut Ayurveda erhitzend
  • zu bevorzugen sind die Geschmäcker süß (aus Getreide und süßen Früchten), bitter und herb
  • an Getreide sind Hafer, Weizen und Gerste zu bevorzugen
  • Hirse, Roggen, Mais und Buchweizen sind weniger empfehlenswert
  • süße Gemüsesorten wie Kürbis, Karotten, Spargel, Gurken, Broccoli

Weiterlesen …


Jambira-Pinda-Sveda

Veröffentlicht am 26.06.2013, 15:00 Uhr von
PlayPlay

Jambira-Pinda-Sveda ist eine warme Beutelmassage mit Zitronen- und Kokosraspeln gefüllten Bolis. Besonders angenehme Stempel-, Klopf- und Streichmassage zur Straffung des Hautgewebes. Indiziert bei müder Haut und Zellulitis.
unten findest du ein Video mit näheren Erläuterungen.

Informationen über unsere Ayurveda Oase  in Bad Meinberg sowie über Ayurveda allgemein findest du auf unserer Ayurveda-Homepage.

Und hier gibt es Infos zu allen Massage Ausbildungen bei Yoga Vidya- in Bad Meinberg/Teutoburger Wald, im Westerwald oder an der Nordsee.

 


Ayurveda Ohren-Öl-Einlauf

Veröffentlicht am 24.04.2013, 17:00 Uhr von

Karna Purana – das Anfüllen der äußeren Gehörgänge mit Öl ist eine klassische Ayurveda-Anwendung  zur Linderung nervlicher Anspannung, Ohrengeräusche/Tinnitus, Kiefergelenksstarre und Nackenverspannungen. Im Rahmen einer ganzheitlichen Abhyanga (Ganzkörper-Öl-Massage) kann Karna Purana zur vollendeten Entspannung eingesetzt werden. Alle Sinne ziehen sich zurück und können sich auf die innere Ruhe Einstellen. Auch zu Hause kann die Anwendung bei oben genannten Symptomen aber ebenso zum „Abschalten“ alleine angewandt werden (das erste Mal am besten mit einem Partner). Sehr günstig ist die Anwendung abends vor dem Schlafengehen durchzuführen: körperwarmes Sesamöl oder Ghee (auf keine Fall wärmer als 40 Grad) in liegender Position und bequem seitlich abgelegtem Kopf zuerst in die Ohrmuschel geben (kleines Gießgefäß) und von dort aus in die Ohröffnung laufen lassen bis das Ohr komplett mit Öl gefüllt ist, bei seitlich abgelegtem Kopf das Öl bis zu 10min einwirken lassen anschießend Watte ins Ohr geben und am zweiten Ohr genau so fortfahren.

Weiterlesen …


Ayurveda bei Rückenbeschwerden

Veröffentlicht am 17.04.2013, 17:00 Uhr von

Rückenprobleme hängen laut Ayurveda immer mit einem gestörten Vata-Doscha zusammen, bei entzündlichen Beschwerden auch in Verbindung mit einem Pitta-Ungleichgewicht. Ob Neigung zu Hexenschüssen, Bandscheibenvorfällen, Ischialgie, Bewegungseinschränkungen, schmerzende Verspannungen, Hüft- oder Wirbelsäulenprobleme sollten laut Ayurveda folgende Maßnahmen getroffen werden:
– ein sanftes Rücken-Yoga-Programm, durch einen Yogatherapeuten bestimmt
– Ursachenvermeidung: Fehlhaltungen im Alltag, Stress, übermäßige oder falsche Belastung
– tägliche Bewegung an der frischen Luft

hinsichtl. Ernährung: warme, ölige und gegarte Kost bevorzugen, Vata-reduzierende Gewürze wie Kreuzkümmel, Anis, Fenchel, Zimt, Ingwer, sehr scharfe Kost meiden, Rohkost nur als Beilage zum Mittagessen, trockene Nahrungsmittel meiden

Weiterlesen …


Ayurveda – Massage als spirituelle Handlung

Veröffentlicht am 10.04.2013, 14:00 Uhr von
PlayPlay

In der ayurvedischen Lehre der Massage werden Feingefühl und Intuition des Therapeuten als sehr hoch geachtet. Jede Behandlung muss neben der spezifischen Ölwahl auch ganz individuell auf die subtile Konstitution des Behandelten angepasst werden. Wenn Druck und Geschwindigkeit der Ausführung zur Konstitution des Behandelten stimmen, können energetische Impulse an den Astralkörper und heilsame Informationen an die Seele gesendet werden. Der vollkommene Zustand des Masseurs ist das Einswerden mit der göttlichen Heilkraft, welche in einem „Nichtdenken“ und „Nichtlenken“ mündet und jede Handlung zu einem Ausdruck universeller Liebe


Ayurveda – so ist deine Nacht eine Gute Nacht

Veröffentlicht am 03.04.2013, 17:00 Uhr von

Längst ist auch der modernen Wissenschaft bekannt, dass ein guter Schlaf nicht vom Zufall abhängt. Ayurveda, das Wissen vom Leben, bereichert die Menschheit bereits seit tausenden von Jahren mit einem Schatz an essentiellen Hinweisen für diese besonders wichtige Zeit. Der Schlaf ist laut Ayurveda nicht ein simples Wegschlummern und Vergessen der Realität – im Gegenteil! Nach ayurvedischer Auffassung ist es der vollkommene Schlaf, der traumlose Tiefschlaf, in welchem die Seele des Menschen sich mit ihrem göttlichen Ursprung vereint und in einem Zustand der Wonne neue Lebenskraft für unsere körperliche und mentale Präsenz schöpft.
Die Nacht wird durch ein mildes Abendessen (ca. 18.00h) günstig vorbereitet. Das Abendbrot sollte weder sehr scharf noch salzig sein. Ayurveda empfiehlt abends auch keine sehr Eiweißhaltige Kost zu sich zu nehmen, da die entstehenden Verdauungssäuren ebenfalls das Pitta erhöhen.

Weiterlesen …


Ayurveda – Das ewige Wissen um Einheit

Veröffentlicht am 27.03.2013, 16:40 Uhr von

Ayurveda zählt bekanntlich als eine Natur- und Gesundheitswissenschaft, die bisher vor allem in Südasien praktiziert wurde und sich dort seit Jahrtausenden bewährt hat. Wörtlich übersetzt heißt Ayurveda „Wissen vom Leben“. Man spricht von den sogenannten „Rishis“ (Weisen), wenn es um die Begründer oder vielmehr um die Entdecker des Ayurveda geht. Es handelt sich hierbei um Meister der Meditation, die durch intensive Beobachtung der Natur gewisse Prinzipien erkannten. Die Wahrnehmungsfähigkeiten dieser Menschen war derart außergewöhnlich sensibel, dass sie die tiefen Wurzeln des Lebens erfassen konnten und daraus Grundsätze definierten, die für alle Zeit Gültigkeit besitzen. Das „Wissen vom Leben“ vollstreckt sich über die Kenntnis der Elemente mit ihren groben und subtilen Eigenschaften und dessen Zusammenwirken, über die Kenntnis, wie die inneren Organe mit den Naturelementen zusammenwirken, genauso wie Sinneswahrnehmungen und selbst Emotionen mit den Elementen interferieren.

Weiterlesen …


Ayurveda – umfassende Gesundheit

Veröffentlicht am 20.03.2013, 18:00 Uhr von

Der Ayurveda geht davon aus, dass alle Krankheiten einen Ursprung im Ungleichgewicht der drei Körpersäfte (Vata, Pitta und Kapha) haben.
Krankheiten treten nicht plötzlich auf. Die Ursache ist die verborgene Wirkung, und die Wirkung ist die offenbarte Ursache. Die Ursache gleicht einem Samenkorn, in dem sich der noch nicht manifestierte Baum verbirgt. Der Baum ist das zum Ausdruck gelangte Potentials des Samenkorns. Gesundheit ist die Wirkung einer gesunden Lebensweise und gesunder Gewohnheiten. Krankheit ist der „Baum“, der sich aus gesundheitsschädlichen Gewohnheiten entwickelt hat.
Individuelle Ayurveda-Konsultationen  in der Ayurveda-Oase Bad Meinberg: Speziell bei der großen Konsultation findet eine fundierte und umfangreiche Beratung

Weiterlesen …


Ayurveda – Nahrungsmittelkombinationen

Veröffentlicht am 17.03.2013, 10:00 Uhr von

Nahrungsmittel richtig zu kombinieren, das  ist der Schlüssel zu einer gesunden Verdauung. Ziel der ayurvedischen Ernährung ist es, sich nach dem Essen fit und vital zu fühlen.
Häufige Symptome, die sich durch falsche Essgewohnheiten einschleichen sind dagegen eher Trägheit, Aufstoßen, Blähungen und allgemeines Unwohlsein. Schwere Stoffwechselstörungen, Magen-Darm-Erkrankungen, Gewichtsprobleme und Depression können Folge eine gestörten Agnis (Verdauungsfeuers) sein, u.a. verursacht durch längerfristiges Konsumieren ungünstiger Nahrungsmittelkombinationen:

rohes Obst & Getreide wie z.B. im klassischen Müsli (sehr gärungsanfällige Mischung)

Obst (v.a. saure Früchte) & Milch (in dieser Mischung denaturiert/verklumpt die Milch und das Obst gärt)

Weiterlesen …


Ayurveda – Ernährungstip

Veröffentlicht am 06.03.2013, 17:00 Uhr von

Frisches Obst zählt als überaus gesund, reich an Vitaminen und Lebensenergie. Um es optimal verdauen zu können, empfiehlt Ayurveda rohe Früchte mit zwei Stunden Abstand vor oder nach einer anderen Mahlzeit zu genießen. Es eignet sich wunderbar als Zwischenmahlzeit oder als kleines morgendliches Frühstück. Wird rohes Obst zusammen mit Getreide, Joghurt, Quark, rohen Gemüse oder Milch zusammen gegessen, stellen sich heftige Gärungs- und Fäulnisprozesse ein, die längerfristig zu Verdauungsbeschwerden und Verschlackung führen können. Das klassische Müsli mit Getreideflocken, Milch und rohen Obststückchen ist laut Ayurveda also eine ungünstige Nahrungsmittelkombination (Samyoga) ebenso wie Mango-Lassi oder Fruchtquark.

Weiterlesen …


Ayurveda Shiroabhyanga

Veröffentlicht am 28.01.2012, 10:05 Uhr von

Ayurveda bildet ein ganzheitliches Konzept zur Gesunderhaltung und Steigerung der Lebensqualität. Shiroabhyanga (Kopfmassage mit warmen Kräuter-Öl) ist Teil der ayurvedischen Manualtherapie und wirkt effektiv bei Migräne, allg. Verspannungskopfschmerzen, Schlafstörungen, Schuppenflechte, frühzeitiges Ergrauen der Haare sowie bei Haarausfall.

Weitere Informationen zu Ayurveda und die Ayurveda-Oase im Haus Yoga Vidya auf unserer Ayurveda-Homepage .


Ayurveda Morgenroutine

Veröffentlicht am 26.11.2011, 11:05 Uhr von

Im Ayurveda fängt der Tag etwas anders an als nach dem Aufwachen gleich unter die Dusche zu springen.

  • Nach dem Aufstehen trinkt man als erstes ein warmes Glas Wasser. Dies aktiviert den Stoffwechsel. Anschließend geht man zur Toilette.
  • Dann nimmt man einen Zungenschaber (ersatzweise einen Teelöffel) zur Hand und schabt den Belag weg durch mehrmaliges Abkratzen der ganzen Zunge.
  • Jetzt nimmt man einen EL Sonnenblumen-/Sesamöl in den Mund und gurgelt das Öl im Mund, macht saugende und schlürfende Bewegungen, etwa 10 min. lang, bis es weißlich und schaumig ist. Dann wird es ausgespuckt; anschließend der Mund mit Wasser gespült und

Ayurveda: “Kleidung macht den Typ” Teil 4 – Vata-Pitta

Veröffentlicht am 08.01.2011, 17:00 Uhr von

Im Rahmen von Dynacharya, der “Meisterschaft des Tages” spielen Farben eine sehr wichtige Rolle. Nach ayurvedischer Auffassung beeinflussen Farben unsere Stimmungen und haben darüber hinaus Einfluss auf unsere Bioenergien (Doshas).

Teil 4:

Harmonisierende Farbtöne für die Vata-Pitta-Konstitution

Das Vata-Pitta-Dosha ist auf die Eigenschaften der Elemente Luft, Äther (Vata) und Feuer (Pitta) zurückzuführen. Vata zeigt sich vor allem in Leichtigkeit, Beweglichkeit, Pitta in stetiger Hitze. Menschen mit viel Vata leiden häufig unter Nervosität, Hyperaktivität, Abmagerung wie auch Burnout, Pittasymptome sind unter anderem Hitzewallungen, Agressivität, auch finden wir hier ein ständiges „unter Druck“ stehen.  Farben, die diese Bioenergie besänftigen sind vor


Ayurveda: “Kleidung macht den Typ” Teil 3 – Kapha

Veröffentlicht am 04.12.2010, 18:45 Uhr von

Im Rahmen von Dynacharya, der “Meisterschaft des Tages” spielen Farben eine sehr wichtige Rolle. Nach ayurvedischen Auffassung beeinflussen Farben unsere Stimmungen und haben darüber hinaus Einfluss auf unsere Bioenergien (Doshas).

Teil 3:

Harmonisierende Farbtöne für die Kapha-Konstitution

Das Kapha-Dosha ist auf die Eigenschaften der Elemente Erde und Wasser zurückzuführen. Kapha zeigt sich vor allem in Schwere, Festigkeit und stetiger Kühle. Menschen mit viel Kapha leiden häufig unter Antriebslosigkeit, Lostlosigkeit, Schweregefühl in den Beinen, übermäßige Gewebeansammlungen (z.B. zu viel Fettpölsterchen od. Wassereinlagerungen). Farben, die diese Bioenergie besänftigen sind vor allem warme Farbtöne wie Gelb, Rot, Orange, Apricot. Sie geben innere Wärme


Ayurveda: “Kleidung macht den Typ” Teil 2 – Pitta

Veröffentlicht am 27.11.2010, 18:13 Uhr von

Im Rahmen von Dynacharya, der “Meisterschaft des Tages” spielen Farben eine sehr wichtige Rolle. Nach ayurvedischen Auffassung beeinflussen Farben unsere Stimmungen und haben darüber hinaus Einfluss auf unsere Bioenergien (Doshas).

Teil 2:

Harmonisierende Farbtöne für die Pitta-Konstitution

Das Pitta-Dosha ist auf die Eigenschaften der Elemente Feuer und Wasser zurückzuführen. Pitta zeigt sich vor allem in Hitze, Aktivität, Temperament und Feuchtigkeit. Menschen mit viel Pitta leiden häufig unter innerer innerer Anspannung, Reizbarkeit, Hitzewallungen, irritierte Haut, starkes Schwitzen oder übermäßigem Körpergeruch. Farben die diese Bioenergie besänftigen sind vor allem leichte Farbtöne wie Blau, Hellgrün, Rosa und Violett. Ein angespanntes Pitta genießt so


Ayurveda: „Kleidung macht den Typ“ Teil 1 – Vata

Veröffentlicht am 20.11.2010, 18:30 Uhr von

Im Rahmen von Dynacharya, der „Meisterschaft des Tages“ spielen Farben eine sehr wichtige Rolle. Nach ayurvedischen Auffassung beeinflussen Farben unsere Stimmungen und haben darüber hinaus Einfluss auf unsere Bioenergien (Doshas).

Teil 1:

Harmonisierende Farbtöne für die Vata-Konstitution

Das Vata-Dosha ist auf die Eigenschaften der Elemente Luft und Äther zurückzuführen. Vata zeigt sich vor allem in Leichtigkeit, Unruhe, Kälte und Trockenheit. Menschen mit viel Vata leiden häufig unter innerer Unruhe, Kältegefühl, trockene Haut und Energielosigkeit. Farben die diese Bioenergie besänftigen sind vor allem erdende Grün- und Brauntöne. Sie geben inneren Schutz und Ruhe. Warme Farbtöne aus der Gelb- und Rotpalette geben


Mandelplätzchen

Veröffentlicht am 30.10.2010, 17:00 Uhr von

Zutaten:
1 1/2 T Vollkornmehl
1 TL Salz
1/2 TL Backpulver
6 EL Öl
1/2 TL Mandelextrakt
1/2 THonig
10 blanchierte Mandeln

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die trockenen Zutaten zusammensieben. Honig, Öl und Mandelextrakt hinzufügen. Alles sanft vermischen. Falls nötig, etwas Wasser dazugeben, um die Mischung zu binden. In ca. 10 kleine Bällchen formen, mit der Hand flach pressen, auf ein gefettetes Backblech geben.Auf jedes Plätzchen eine Mandel legen. Bei 180 Grad ca. 10 min backen, bis die Plätzchen leicht braun sind.

Viele tolle weitere Rezepte sowie wertvolle Informationen rund um Ayurveda,  dem „Wissen vomLeben“ leben findest Du


Ältere Einträge »