Machtvolle Samen (2): Das Bija Mantra Om

Bija Mantra Om - Samen

Der Same aller Samen. Wer kennt nicht das Bija Mantra Om, das heiligste aller Mantras? Die Schale des Universums, sein Urklang – einfach, elegant und machtvoll.

Ein Bija Mantra besteht aus nur einer Silbe und repräsentiert die Essenz von etwas. Das Wort wird im Hinduismus und Buddhismus als Metapher für den Ursprung oder die Ursache der Dinge benutzt. Ein Bija Mantra ist also ein “Samen-Mantra”, eine “Keimsilbe”.

Es ist besonders machtvoll, denn es enthält alles in sich – so wie in einem kleinen Samen der ganze Baum enthalten ist und sich daraus entfaltet. Bijas sind die Grundlage aller Mantras und die längeren Mantras kommen letztlich aus den Bija Mantras.

Die Welt existiert in Om und löst sich in Om auf.

Swami Sivananda

Bija Mantras finden besonders im Kundalini Yoga sowie in Traditionen des Tantra Verwendung. Sie sollten jedoch nicht von Menschen gesungen werden, die nicht gut mit ihnen vertraut sind, weil alle Bija Mantras sehr stark und mächtig sind.

Das Bija Mantra Om: Der Same aller Samen

Swami Sivananda schreibt in seinem Buch “Göttliche Erkenntnis” über Om, welches als einziges Bija Mantra ebensfalls ein Moksha Mantra ist.

Was ist Om?

  • das höchste Mantra
  • die heilige Silbe
  • das unsterbliche Akshara
  • das Symbol Brahmans
  • das Wort der Kraft
  • die Seele aller Seelen
  • das Leben allen Lebens
  • wahrlich Brahman
  • Satchidananda
  • Unendlichkeit, Ewigkeit, Unsterblichkeit
  • die Quelle von allem
  • der Schoß aller Veden
  • die Basis aller Sprachen.

Das Bija Mantra Om chanten

In Om verschmelzen alle Dreieinigkeiten. Von Om gehen alle Klänge aus und in Om existieren alle Dinge. Om steht für alles, es ist das Fundament von Leben, Denken und Intelligenz.

Om heißt eigentlich “Aum”. Aus sprachlichen Gründen wird statt des A-U ein langes offenes O gesprochen oder gesungen. Nach dem M soll man sich einen lautlosen, vierten Buchstaben denken, der Turya (“der vierte Zustand”) genannt wird.

Dieser steht für die Stille, für Verbindung und Eins-sein. Turya wird auch als Synonym für Samadhi verwendet. Neben den drei gewöhnlichen Zuständen des Bewusstseins (Wachen, Träumen, Tiefschlaf) kommt nämlich noch als Viertes die Befreiung hinzu – das Ziel allen yogischen Strebens.

Die mächtige Dreieinigkeit des Om

Om (Aum) deckt alle drei Erfahrungen des Menschen ab:

  • A steht für die physische Ebene und den Wachzustand (jagrat)
  • U steht für die geistige und die astralen Ebenen und den Traumzustand (svapna)
  • M steht für die kausale Ebene, den Tiefschlaf (sushupti) – für all das, was dir im Wachzustand nicht bekannt ist und alles, was jenseits der Greifweite des Intellektes liegt.

Jegliche Dreiheit ist in Om repräsentiert, so wie:

  • Brahma – Vishnu – Shiva
  • Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft
  • Geburt – Leben – Tod
  • Schöpfung – Erhaltung – Zerstörung
  • Wachen – Träumen – Tiefschlaf
  • Sein – Nichtsein – Werden
  • Vater – Sohn – Heiliger Geist
  • Tamas – Sattva – Rajas
  • Kapha – Vata – Pitta
  • Körper – Geist – Seele
  • Sat – Chid – Ananda
  • Physische Welt – Astralwelt – Kausalwelt

Samenkorn für gute Laune und Erleuchtung

Om ist mehr als nur ein Symbol. Wenn du dieses machtvolle und uralte Mantra wiederholst, spürst du diese Kraft, die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele und die Einheit jenseits von allem.

Ständige Wiederholung von OM, mit Gefühl und Bewusstsein seiner Bedeutung führt zu einer Erfahrung mit Ishwara und zu Samadhi.”

Yoga Sutra von Patanjali (Kapitel 1, Vers 28)

Das Rauschen der Bäume und des Meeres, der Bäche und der Wälder ist Om. Das Summen der Biene ist Om. Es ist das Grundgeräusch hinter allem, der Grundklang der Natur. Und es kann auch dein eigener Grundklang sein.

Wiederhole Om und spüre die Kraft dieses Bija Mantras

Du kannst es laut wiederholen. Swami Sivananda hat in mehreren seiner Bücher geschrieben: Wenn es dir mal nicht so gut geht, wenn du niedergeschlagen bist, dann wiederhole eine Viertelstunde lang laut Om – und dir wird es besser gehen.

Diese Kraft zerreißt den Schleier der Unwissenheit und bringt den Jünger zu Gott.

Swami Sivananda

Da dieses Mantra auch ein Moksha-Mantra ist, führt seine Rezitation nicht nur zu Entspannung und einer besseren Stimmung, sondern hilft durch seine allumfassende und ursprüngliche Qualität dabei, zu der angestrebten Befreiung und Erleuchtung zu gelangen.

Om-Japa

Japa (Wiederholung eines Mantras) wendet den Geist nach innen. Om-Japa heißt: Gott gedenken. Indem du immer wieder Om wiederholst, wird dein Geist auf einen Punkt gesammelt. Durch dauerndes Wiederholen wird die Kraft des geistigen Samskaras gesteigert.

Geistiger Om-Japa ist dabei wirkungsvoller als Japa mit Worten. Dieses Mantra zu rezitieren und darüber zu meditieren, beseitigt alle Hindernisse in der Meditation. Wiederhole im Geist Om, während du den Atem anhältst (Kumbhaka). Das schenkt dir Vollmacht, Stärke, Kraft und gute Gesundheit.

Om-Meditation

Om kannst du natürlich auch als Bija Mantra für deine Meditation verwenden. Setzte dich dafür stabil, aufrecht und bequem hin und wiederhole innerlich – ich bin:

  • alldurchdringend, unsterbliche Seele, Om Om Om.
  • Unendlichkeit, Ewigkeit, Unsterblichkeit, Om Om Om.
  • Dasein, Bewusstsein, absolute Seligkeit, Om Om Om.

Wer mit Om meditiert, wird ein geistiger Dynamo. Er strahlt Freude, Frieden und Kraft aus. Om-Meditation wirkt wie ein Flugzeug, das dir hilft, dich hoch in den Bereich ewiger Seligkeit, unendlichen Friedens und unsterblicher Freude aufzuschwingen.

Das bekannte Symbol steht für Einheit, Ewigkeit, Göttlichkeit und noch so viel mehr.

Während du sitzt, schau auf ein Om-Bild und dann versuche, es dir mit geschlossenen Augen vorzustellen. Sobald du dich zum Meditieren hinsetzt, singe ein lang tönendes Om zwei Minuten lang. Du wirst erhoben und inspiriert. Es vertreibt alle weltlichen Gedanken.

Dann beginne mit deiner Meditation. Meditiere über Om und seine Bedeutung oder seinen Sinngehalt mit Bhava, mit Hingabe und Gefühl.


Das Bija Mantra Om ist also nicht umsonst das heiligste Mantra, denn es ist der Samen, aus dem alles entspringt. Es gibt aber auch so viele andere Bijas Mantras mit ganz unterschiedlichen Bedeutungen und Wirkungen. Im nächsten Teil der Reihe wirst du mehr über die Navagraha Bija Mantras erfahren.

Mantras bei Yoga Vidya erleben

Mantras haben eine heilende Wirkung – sicher hast auch du schon einmal die Erfahrung der tröstlichen Wirkung von Musik gemacht. Ungleich stärker wirkt Musik jedoch in Verbindung mit Jahrtausende alten Mantras, deren geheimnisvolle Bestandteile große Kraft entfalten.

Auch bei Yoga Vidya werden täglich viele Mantras und Kirtans aus den alten yogischen Schriften gesungen und es werden regelmäßig Mantra-Konzerte und sogar Festivals veranstaltet:

0 Kommentare zu “Machtvolle Samen (2): Das Bija Mantra Om

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.