Erfahrungsbericht: Chakra Therapie – Live Online Workshop

Chakren sind wichtig für unsere spirituelle Heilung

Die Lehre der Chakren, den Energie- und Bewusstseinszentren, ist jahrtausendealt und tief mit der Geschichte des Yogas verbunden. Sie sind ein spannendes Thema, mit dem sich viele im Laufe ihrer spirituellen Entwicklung früher oder später beschäftigen. Es gibt 7 Hauptchakren, die nicht nur im Yoga, sondern auch in der Aroma-, Psycho- oder Edelsteintherapie eine Rolle spielen. Bei dem Onlineworkshop, diesmal mit Beate Menkarski, widmen wir uns in jedem der Workshops einem Chakra ganz ausführlich.

Jedes Chakra hat seine ganz eigene Bedeutung. Die Reihe fängt traditionell mit dem Muladhara Chakra an. Beate Menkarski leitete den Vortrag damit ein, dass sie uns den Aufbau der folgenden Workshops erklärte. Für alle die noch nie in Kontakt mit Chakren gekommen sind, war es ein schöner Einstieg, weil sie genau dort abgeholt wurden. Auch die, die sich schon etwas mehr damit auskannten, fanden die kurze Einleitung als Orientierung sehr gut. Viele von uns wollten die ganze Reihe besuchen und so zog sich durch die Veranstaltungen direkt ein roter Faden. Hier kamen auch schon direkt die ersten Fragen: Es gibt die Workshop-Reihe zweimal mit unterschiedlich vielen Sessions, warum?

 

Die beiden Reihen werden von verschiedenen SeminarleiterInnen mit unterschiedlichen Schwerpunkten gehalten. Während Beate viel Erfahrung aus der eignen Praxis und Heilung einfließen lässt, bauen Manisha Otterbeck und Juliane Borkenfels auf die psychologische Yoagtherapie und das Chakra Healing. Ihre Reihe streckt sich über alle sieben Chakren und beginnt erst im Januar. Die Reihe von Beate umfasst nur 4 Sessions zu den unteren 4 Chakren, wobei die Abschlusssitzung zum Anahata Chakra über 5 Stunden geht. Die Seminarleiterin erklärte allerdings, dass man auch nur zu einzelnen Sitzungen kommen kann. Wenn jemanden ein Thema besonders interessiert, kann er jederzeit dort einsteigen oder sich nur diesen Workshop anschauen.

Der Ablauf

Zunächst erklärte uns Beate, woher sie kommt. Als Heilpraktiker/Psychotherapie und systematische Therapeutin kam sie schon 2008 zum Yoga. Ihre Themenschwerpunkte sind Achtsamkeit nach Kabat-Zinn und natürlich die Chakra-Therapie. Sie beschäftigt sich viel mit Burn-out und Angst-Patienten. Da ist das erste Chakra, auch Wurzel-Chakra genannt besonders wichtig. Zu jedem Chakra erhielten wir einen kurzen Einblick. Mit welchen Themen resoniert welcher Bereich, welche Probleme gehen mit verschlossenen Energiepunkten einher und wie hängen sie alle miteinander zusammen.

Der Workshop war also voll von spannenden Themen und immer wieder gespickt und aufgelockert mit eigenen Erfahrungen oder Berichten aus der Therapiepraxis. Die erste Stunde konnten wir Teilnehmer zuhören und Fragen stellen, dann ging es in die Praxis über. Beate leitete eine Meditation zum Muladhara-Chakra an. Wir ließen uns durch eine Traumreise in das Chakra fallen und konnten uns selbst kennenlernen. Anschließend gab es eine Yogastunde mit einem Fokus auf meditatives Halten in passenden Asanas, sowie Tipps und Tricks für die eigene Praxis Zuhause.

Ähnlich sieht es bei den Workshops von Manisha und Juliane aus. Die beiden leiten uns an, intensiv mit den Lebensthemen der Chakren in Kontakt zu treten. Es wird neben theoretischen Inputs auch viel Wert auf die praktische Erfahrung gelegt. Der ganzheitliche Ansatz der beiden psychologischen