177 Augenübung Unendlichkeitszeichen – für Beruhigung des Geistes

Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Die Augen sind eng verbunden mit dem Gemütszustand. Ein unruhiger Gemütszustand kommt oft aus der zu starken Focusierung auf das, was problematisch ist. Indem du mit den Augen das Unendlichkeitszeichen beschreibst, werden die beiden Hirnhälften miteinander verbunden. Das hilft für die Ruhe des Geistes. Ida und Pingala, Sonnen- und Mondenergie werden miteinander verbunden. So hast du schnell neue und starke Energie. Du kannst die Übung im Sitzen oder im Stehen machen. Schließe zunächst die Augen. Entspanne die Augen. Atme ein paar Mal ein und aus. Dann öffne die Augen und beschreibe eine liegende Acht.

177. Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Play

***

Heute eine Übung für zwischendurch, wenn du zu sehr aufgeregt bist, was kannst du tun, um dich wieder zur Ruhe zu bringen. Damit beginnt eine neue Podcastfolge, nämlich Schnelltechniken, die helfen, zwischendurch wieder zur Ruhe zu kommen. Man kann sagen, das sind so wie Notfalltechniken, wenn du zu unruhig bist und wieder zur Ruhe kommen willst. Heute eine Serie von Augenübungen für zwischendurch. Also, Unendlichkeitszeichen. Wie ich schon in einer vorigen Podcastausgabe gesagt habe, die Augen sind eng verbunden mit dem Gemütszustand. Ein unruhiger Gemütszustand kommt oft aus der zu starken Fokussierung auf das, was problematisch ist. Indem du mit den Augen das Unendlichkeitszeichen beschreibst, werden die beiden Hirnhälften miteinander verbunden. Das hilft für die Ruhe des Geistes. Ida und Pingala, Sonnen- und Mondenergie werden miteinander verbunden. So hast du schnell neue und starke Energie. Du kannst die Übung im Sitzen oder im Stehen machen. Schließe zunächst die Augen und entspanne die Augen. Atme ein paar Mal ein und aus. Einatmen, Bauch hinaus, ausatmen, Bauch hinein. Einatmen, Bauch hinaus, ausatmen, Bauch hinein. Jetzt öffne die Augen und beschreibe eine liegende Acht. Schaue also erst nach vorne, dann nach oben, dann nach oben rechts, rechts, unten rechts, Mitte, gehe wieder hoch, gehe nach oben links, links, links unten, langsam zur Mitte und wieder hoch, oben rechts, rechts, unten rechts, langsam zur Mitte und hoch, oben links, links, links unten, zur Mitte usw. Beschreibe ein paar Mal diese liegende Acht. Dann wechsele die Seite, gehe also erst von oben nach unten und dann von unten nach unten rechts, rechts, rechts oben, zur Mitte, unten, unten links, links, links oben, zur Mitte, unten usw. Beschreibe so die liegende Acht. Schließe deine Augen und schaue bei geschlossenen Augen weit weg. Spüre, wie du jetzt mehr Ruhe hast, mehr Kraft hast, Entspannung für den weiteren Tag. Diese Augenübung kannst du immer wieder machen, wann immer du deinen Geist beruhigen willst, immer dann, wenn du unruhig bist. Probiere es aus während der nächsten Tage und schaue, ob es dir hilft. Du bekommst ja viele, viele Tipps und es ist gut, alles mal auszuprobieren und nachher herauszubekommen, was für dich persönlich am besten wirkt.