Es war um ihretwillen

Swami Chinmayananda hatte in den frühen Neunzigern während seiner Zeit in Sidhbari akute Augenprobleme. Eine Schülerin wollte behilflich sein und dem Guru Linderung verschaffen. Also ging sie jeden Abend mit kalter Milch und einer Baumwoll-Binde in seine Hütte und bat ihren Guru, die kalten Kompressen auf die Augen zu legen. Swamiji erfüllte ihre Bitte und legte die Wickel für etwa 5 bis 10 Minuten auf seine Augen.

Eine Woche lang ging die Schülerin Tag für Tag zu Swamiji und freute sich darüber, dass ihre Behandlung dem ehrwürdigen Lehrer behilflich war.

Nach der Woche musste sie abreisen. Daraufhin brachte ein anderer Schüler dem Lehrer die kalte Milch und die Kompresse für die Behandlung.

Der Guru sagte: „Danke, aber ich brauche das nicht. Die Wickel-Behandlung war für sie. Es war um ihretwillen.“

Diese Anekdote zeigt auf, dass ein Guru (ein Lehrer) manchmal etwas zum Wohl seiner Schüler in Kauf nimmt, um ihnen dadurch die Möglichkeit des Dienens und des persönlichen Wachstums zu ermöglichen! 😉

Dank an alle Lehrer für ihre Geduld, Nachsicht, Großzügigkeit und Liebe!

oṃ sarva santana kī jay

Swami Chinmayananda war ein Schüler von Swami Sivananda Saraswati in Rishikesh, dem Gründer der Divine Life Society.

Gurudev Swami Sivananda riet ihm jedoch nach einigen Jahren dazu, das Studium bei Tapovan Maharaj in Uttarkashi, Himalaya fortzusetzen. Swami Chinmayananda verbreitete die Botschaft des Vedanta und setzte sich für die indische Unabhängigkeit ein. — www.chinmayamission.com

0 Kommentare zu “Es war um ihretwillen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.