Fotoshow: Karma Konsum Kreativ- & ActionCamp

Um die Verbindung von Spiritualität und Aktivismus ging es letztes Wochenende beim Karma Konsum Kreativ- & Action Camp. Wie können wir den Wandel in eine nachhaltige Zukunft aktiv gestalten? Was können wir tun, um diesen Wandel aktiv in uns selbst zu vollziehen, wie können wir im Außen handeln, uns gemeinsam für eine friedvolle Welt, für unser Wohlergehen und das der anderen einsetzen? Wie können wir unsere Bedürfnisse decken ohne anderen Lebewesen damit Schaden zuzufügen?

In Workshops und gemeinsamen Ergebnisrunden wurde an diesem Wochenende instensiv an diesen Fragen gearbeitet. Die Teilnehmer hatten dabei die Freiheit, die Themen der Workshops selber in großer Runde zu erarbeiten, sodass jeder Gelegenheit fand, sich zu Themen, die ihm/ihr besonders am Herzen liegen, im Rahmen von „Open Space“ Workshops mit Gleichgesinnten und Interessierten auszutauschen. Selbstorganisatorisch bilden sich bei dieser Methode Gruppen zu bestimmten Interessengebieten, innerhalb derer meist im offenen Rahmen ein Austausch entstehen kann. Je nach Impulsen der Teilnehmer kann dies in Form von Diskussionen, Vorträgen oder Brainstormings verlaufen und visuelle Methoden wie MindMaps können eingesetzt werden. Das kreative Potential einer Gruppe kann so für jeden zugänglich gemacht werden und Menschen mit ähnlichen Ideen können sich schnell finden.

Eingebettet waren die Workshops in ein Rahmenprogramm aus Naturerfahrungselementen, Yoga und Meditation, Vorträgen und Klangerlebnis. So wechselte das kreative Arbeiten und der Ideenaustausch mit meditativen, erdenden Elementen wie einem Kräuterspaziergang, einem Konzert mit Harve und Gesang und verbindenden Übungen aus der Tiefenökologie ab. So konnte durch die Abwechslung von Konzentration und Entspannung, Diskussion und Zuhören,  begleitet durch Yoga und Meditation auf diesem Workshop spiritueller Aktivismus als ganzheitliches Konzept erlebt werden, bei dem die zwischenmenschliche Verbindung, die Erdung und Naturanbindung, Entspannung und geistige Aktivität in ausgewogenem Verhältnis erlebt wurden.

2_EröffnungModeriert wurde das Camp von Gerd Wessling und Christoph Harrach. Gerd Wessling ist Mitbegründer der Transition Town Inititative Bielefeld und begleitet weitere TT Initiativen in Deutschland und Großbritannien. Er ist oft in Totnes, dem Ursprungsort der TT Bewegung zu Gast. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit nachhaltigen Konzepten und deren Umsetzung sowie buddhistisch und tiefenökologisch geprägten Lebensansätzen. Zusammen mit anderen Trainern gibt er „Training for Transition“ Kurse und fördert den Aufbau eines deutschen Transition-Netzwerkes, welches die verschiedenen TT Initiativen in unterschiedlichen Städten, sowie themenverwandte Projekte vernetzt. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Führen von Gruppen verfügt Gerd über eine große Methodenkompetenz, Menschen beim sinnstiftenden Arbeiten zu unterstützen und zu leiten. Mit viel Humor und Methodik aus seiner Erfahrung als Trainer konnte er sehr schnell eine Atmospäre der Verbundenheit und Achtsamkeit schaffen, die es den Teilnehmern ermöglichte, persönliche Themen und Sichtweisen in die Workshops einzubringen.

Christoph Harrach ist Gründer von KarmaKonsum und Initiator des Camps. Mit der Plattform KarmaKonsum setzt er sich für eine nachhaltige Art des Konsumierens ein. Er verfolgt eine Vision der „Yogastadt“ Bad Meinberg, in der ein naturnahes, ressourcenschonendes Leben Stück für Stück Realtiät wird, getragen von Gemeinschaftsdenken und Spiritualität.

Die Workshops waren vielfältig mit Themen wie „Wie komme ich zum Wissen ins Handeln“ „Gefahren des Mobilfunks“, „Dragon Dreaming“ als Methode, Ideen konkret und strukturiert umzusetzen, „Entspannungstechniken für den Alltag“, die Magie des Gärtnerns, „Vereinigung der Weltreligionen„, Diskussionen zur „Macht der Konsumenten“ uvm.

Zum Anfang jedes Tages gab es kurze inspirierende Vorträge z.B. von Christoph über „Spiritueller Aktivismus“, in denen er Grundprinzipien erläuterte, wie wir Spiritualität im Dienste der nachhaltigen Entwicklung einbringen können.

Axel Meyer erzählte seine Lebensgeschichte, die ihn über Sinnfindung und Kontakt zu spirituellen Meistern über verschiedene Berufswege zum Buchautor des Standardwerks für Biobäckerei „Die Kunst des Backens“ zum Gründer des Aromatherapieunternehmens „Taoasis“ in Detmold geführt hat. Er erzählte, wie sich sein Lebensweg immer unmittelbar vor ihm entfaltet hat, und er durch Fügungen und Ausprobieren, nie mit zu viel Planung oder großen Investitionen seine Ideen umsetzte. Ein Beitrag, der Mut macht, die eigenen Ideen zu verwirklichen, nach den Möglichkeiten im Leben zu suchen und nicht nach den Hindernissen, und beherzt mit kleinen Schritten zu beginnen, da diese dann den Weg für die weitere Entwicklung ebnen, die im Vorhinein nie absehbar ist.
4_Taoasis
Eine weitere Inspiration war die Geschichte von Barbara, Sevaka von Sonnentor, die in ihrem Workshop von diesem ökologisch landwirtschaftlichen Unternehmen erzählte. Bei ihren Schilderungen von Ringelblumenfeldern, auf denen die Blüten noch von Hand geerntet werden, fairen Arbeitsbedingungen und die Sorge um das bewirtschaftete Land kam bei vielen Teilnehmern der Wunsch auf, diesen Betrieb einmal selbst zu besuchen und in den österreichischen Bergen die Kräuterernte mit zu erleben. Einige Tees und Kräutermischungen standen auch zum Probieren bereit, sowie Kaffee, der von Sonnentor direkt vom Kaffeebauern bezogen wird. Durch den Dirketbezug entfallen Gewinnverluste durch Zwischenhändler, dadurch ist es möglich, dem Bauern einen fairen Lohn für den Kaffee zu bezahlen und das schützt unmittelbar das Land vor Brandrodung für die Fleisch- und Futtermittelindustrie, da viele Bauern vom Kaffeeanbau nicht leben können und gezwungen sind, ihr Land an Großkonzerne zu verkaufen.
Das Thema Direktabnahme vom Produzenten wurde in einem Workshop vertieft, bei der wir der Frage nachgingen, wie wir selbst in unserem Umfeld unsere Macht als Konsumenten nutzen können, um Betriebe zu nachhaltigem Handel zu motivieren.

Barbara_SonnentorSonnentor_Verkostung

 

 

 

Nach all den Aktivitäten, dem vielen Austausch und den Eindrücken konnten die Tage ruhig ausklingen: Unter freiem Himmel um eine Feuerschale versammelt konnte gemütliche Stimmung aufkommen.
Beim Klangkonzert mit Harfe, Gitarre und Monochord von Klaus und Frauke konnten wir uns entspannen und die sanften Melodien und Fraukes Gesang genießen.

Schon war der letzte Tag des Camps angebrochen, Ergebnisse und Eindrücke aus den Workshops wurden vorgetragen, und Christoph leitete die Gruppe in einem Spaziergang durch Bad Meinberg. Hier konnten wir besichtigen, an welchen Punkten eine Belebung des Ortes schon sichtbar ist, z.B. durch sein KarmaKonsum Büro, in dem er regelmäßig Veranstaltungen durchführt, die neue spirituelle Buchhandlung „Bodhi Baum“ und einige Zugezogene, die durch Yoga Vidya nach Bad Meinberg gekommen sind. Bei wunderbar sonnigem frühsommerlichem Wetter konnten sich die Teilnehmer so ein Bild von der Yogastadt Bad Meinberg machen.

Die Ergebnispräsentation ergab unter anderem, dass dass vermehrtes (freundliches!) Nachfragen nach fairen und ökologischen Produkten direkt im Laden oder durch soziale Medien wie Facebook oft dazu führt, dass Konsumentenwünsche zunächst wahrgenommen werden und auf diese auch eingegangen wird. Um ein Umdenken auch bei großen (Aktien-)Unternehmen hin zu mehr Priorität auf nachhaltigem Denken und Interesse für das Allgemeinwohl zu erwirken, wurde Yoga und Meditation vorgeschlagen, um Ideologien von Managern zu wandeln, Steuererleichterungen für nachhaltige Unternehmen, und mehr Aufklärung zum nachhaltigen Handeln.
Für eine nachhaltige Stadtentwicklung wurden mehr Fahrradstationen vorgeschlagen, Städte sollten wieder mehr eßbare Pflanzen öffentlich anpflanzen und pflegen und stärkeres Bürgerengagement sollte ermöglicht werden.

Den Abschluß des Camps moderierte Gerd Wessling. Mit einem Abschlußspiel, bei dem er uns die Qualität der Verlangsamung erfahren ließ, folgte eine Phantasiereise in die Zukunft. Hier konnten wir in Gedanken an einen Ort in der Zukunft reisen, wo alle unsere Visionen und Träume bereits wahr geworden sind. Mit diesen Bildern im Herzen begaben wir uns in einen Abschlußkreis um uns dann nach vielen Umarmungen und Abschiedsworten wieder in unterschiedliche Richtungen auf den Weg in unsere Heimatorte zu machen.
Danke für diese wunderbar inspirierenden Tage! Ein Dank an die Organisatoren, Yoga Vidya für die Bereitstellung der Infrastruktur und jedem einzelnen Teilnehmer dafür, was er in dieses Camp von sich mit eingebracht hat.
Voller Inspiration können wir nun unsere Ideen, die wir in den letzten Tagen gewonnen haben an unseren jeweiligen Heimatorten umsetzen und uns vielleicht im nächsten Jahr wieder hier treffen, zum zweiten KarmaKonsum Kreativ & Action Camp.

Spaziergang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Fotos des Camps gibt es in der Fotoshow:
hier kannst du dir das Fotoalbum ansehen.


Mehr Yoga und Ayurveda Fotos findest du auf Yoga Vidya Community mein.yoga-vidya.de.

0 Kommentare zu “Fotoshow: Karma Konsum Kreativ- & ActionCamp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.