Higher inner peace – Der Weg zu innerem Frieden. Teil 6

Es gibt Wege, wie man ganz bewusst Zufriedenheit in sein Leben bringen kann. Zufriedenheit ist der Schlüssel für höheren, inneren Frieden und Freude aus dir selbst heraus. Hier findest du eine kleine Anleitung, Gedanken und Anregungen, die es dir ermöglichen werden, die Zufriedenheit Bestandteil deines Lebens werden zu lassen. Es ist ganz einfach. Du benötigst die Fähigkeit zur Erkenntnis und auch die Fähigkeit loslassen zu können. Doch all dies hast du in dir, und vielleicht kann ich dir damit helfen, einfach näher an den Ort zu kommen, von dem aus tiefe Zufriedenheit entspringt.

Karma Yoga – Das selbstlose Dienen

Wieso erhöht selbstloses Dienen, also Karma Yoga, meinen inneren Frieden? Karma Yoga bedeutet, dass du etwas für Andere machst, ihnen hilfst, du sie unterstützt, für sie da bist, und all dies ganz ohne Gegenleistung zu erwarten. Selbstloses Dienen wird dein Herz mit Mitgefühl anfüllen, mit Liebe, mit Freude und vielleicht auch mit Rührung und Verbundenheit. Selbstloses Dienen wird dein Herz auch mit erhöhter Selbstliebe erfüllen. Es ist der Hanuman – Aspekt des Lebens. Durch erwartungsfreies Dienen kommt Dankbarkeit in dein Leben.

Was kann ich denn alles als Karma Yoga machen?

Nun, da gibt es viele Möglichkeiten. Wenn du Aufmerksam bist und die Augen offen hälst, dann gibt es überall Möglichkeiten zu helfen. Ob das jetzt einer alten Dame mit ihrem Einkauf ist, deinem Nachbarn mit dem neuen Möbelstück oder einfach einem Fremden, der gerade Unterstützung benötigt. Biete deine Hilfe an, warte gar nicht erst darauf, dass du gefragt wirst. Ich habe mir irgendwann zum Grundsatz gemacht, dass ich, sofern ich kann und gefragt werde, immer und jedem helfen werde. Und wenn man diese Einstellung verinnerlicht kommt man vielleicht auch an den Punkt, dass man gar nicht erst gefragt werden muß, sondern seine Hilfe von sich aus anbietet.

Neben all den alltäglichen Dingen kann man ganz bewußt „ehrenamtlich“, wie man hier so schön sagt, helfen. Es gibt viele gemeinnützige Organisationen und Vereine, bei denen man sich melden kann, um einige Stunden im Monat irgendwelche Aufgaben zu erledigen. Das kann eine Schule, ein Krankenhaus, ein Waisenheim oder auch ein Altenheim sein, in dem man den Bewohnern ein wenig Abwechslung verschafft, oder ein Tierheim, bei dem man mit den Hunden spazieren geht oder sonst wie das Personal unterstützt. Auch für geflüchtete Menschen kann man vieles schaffen.

Es gibt aber auch Vereine, die ganz bewusst Freiwillige weitervermitteln. In Kassel heißt er „Freiwillig in Kassel“. Der Verein bietet eine Plattform für Menschen, die sich uneigennützig für Freiwilligenarbeit melden und vernetzt so Bürger, also Ehrenamtliche, mit den Institutionen, die Hilfe benötigen. Das kann die Kasseler Tafel sein, oder sonst ein soziales Projekt.

Und natürlich kannst du in einem Ashram, in einem Yoga Center oder in einem Vipassana Center Karma Yoga leisten und uneigenützig dienen.

Du kannst bei google einfach mal Ehrenamt oder freiwillige Arbeit und deinen Ortsnamen eingeben. Vielleicht findest du etwas, was dich auch persönlich interessiert, was dich anspricht und dich auch weiter bringen kann.

Man kann einen Volunteer-Urlaub machen, bei dem man dafür zahlt, dass man in NGOs (non governmental organisation, Verein) im Ausland mitarbeitet. Das kann ich einer Wildtierstation sein, beim Schildkröteneier zählen auf einer Insel, bei der Aidspävention in einem der ärmeren Länder und natürlich noch viel mehr.

Warum hilft mir Karma Yoga Zufriedenheit zu entwickeln?

Dankbarkeit ist hier das Schlüsselwort. Auch wenn du es nicht ausgesprochen bekommst, auch wenn es dir niemand sagt oder zeigt, und dem wird wohl nicht so sein, man wird dir dankbar sein. Karma Yoga erwartet jedoch keinen Dank, du machst es einfach, weil es getan werden muss, weil es für das Gute ist.

Dennoch wirst du Dankbarkeit erfahren. Dankbarkeit, die aus dir selbst für dich heraus kommt. Das Bewusstsein etwas getan zu haben was das Gute in der Welt vermehrt, wird in dir erwachen. Dadurch wirst du Dankbarkeit empfinden. Das es dich gibt ist nicht nur selbstverständlich, sondern du wirst auch gebraucht, dein Wirken hat eine Auswirkung. Dankbarkeit führt zu Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Selbstliebe führt zu Zufriedenheit. Es ist wie mit dem Prana, je mehr du gibst, umso mehr bekommst du auch zurück.

Wichtig ist es jedoch die Dinge nicht zu tun, um die Dankbarkeit Anderer zu erreichen. Dann kannst du nur wieder enttäuscht werden. Mache das was du machst für dich, für das Leben, für das Universum, für das Göttliche, mach es einfach. Und wenn du es dann gemacht hast, dannach darf dann auch die Dankbarkeit in dir selbst für dich selbst keimen und stark werden.

Und das Schöne ist, dass, je mehr du hilfst, umso mehr Dankbarkeit für deine eigene Existenz wird sich entwickeln. Du wirst immer zufriedener und glücklicher mit dir selbst. So kannst du ganz leicht dein bester Freund werden. Ein Mensch, für den du hohe Achtung hast. Und wenn du dann in den Spiegel blickst, und dich dort siehst…ist es nicht schön, jemanden zu sehen, auf den man irgendwie ein bisschen stolz sein kann weil er hilfsbereit, mitfühlend und offenherzig ist?

Dann sage dir: Schön, dass es dich gibt!

Das war der letzte Teil der „Higher Inner Peace“ – Reihe. Wenn du bisher nicht so viel Zufriedenheit in deinem Leben hattest, hast du jetzt vielleicht etwas mehr davon für dich gewinnen können. Ich wünsche dir, dass du diese einfach in dein Leben lassen kannst. Lebe mehr für Andere. Verbinde dich mit Menschen, die ein offenes Herz haben und offene Augen. Teile Liebe und Mitgefühl, vermehre das Gute in der Welt…und hör auf dich zu beklagen. Du hast diese Zeit geschenkt bekommen, es ist DEINE Entscheidung wie du sie verbringen willst. Mache dir das immer bewußt. Das ganze Leben, alles was existiert, ist Schwingung. Tag, Nacht, Jugend, Alter, Sommer, Winter, Liebe, Schmerz…alles ist Teil des großen Ganzen, alles ist Teil dieser Existenz.

Ich danke dir für deine viele Zeit und deine Aufmerksamkeit. Ich wünsche dir viel Zufriedenheit und Liebe in deinem Leben, und viele wundervolle Menschen.

Om shanti – Simon

Hier findest du die anderen Teile:

Teil 1 – Erkenntnis

Teil 2 – Jammerfasten

Teil 3 – Das Wunder des Lebens

Teil 4 – Wunschlos werden

Teil 5 – Die Entscheidung

Teil 6 – Karma Yoga

Links die dich auch interessieren könnten:

0 Kommentare zu “Higher inner peace – Der Weg zu innerem Frieden. Teil 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.