Rezept: Maya Energie Balls

Die „Maya Energie Balls“ heißen so, weil sie ab und zu im Café Maya bei Yoga Vidya Bad Meinberg als Snack für unsere Gäste, Seminarleiter und Sevakas angeboten werden.

Der Begriff ‚Maya‘ hat im yogischen Kontext eine wichtige Bedeutung bei Untersuchung des „wahren Selbst“ – der unveränderlichen und absoluten Natur unseres Seins.

Maya ist eine ominöse Täuschungskraft – im Yoga gibt es viele Ansatzpunkte und Argumente, um die Irrungen des Geistes [Avidya] durch eine systematische Lehre [Vedanta] zu beseitigen. Kurz gesagt: DAS, was unvergänglich, unsterblich, unendlich, ewig, rein, unberührt von allen äußeren Veränderungen, ohne Anfang, ohne Ende, unbegrenzt durch Zeit, Raum und Kausalität ist, DAS Eine Ungeteilte ohne Gegenteil, SAT-CHID-ANANDA (Sein-Wissen-Glückseligkeit), DAS BIST DU!

Wenn dich das Thema interessiert kannst du gerne an einem Vedanta-Seminar bei Yoga Vidya teilnehmen oder dich auf unseren umfangreichen Webseiten dazu umsehen, z.B. im Yoga Wiki-Artikel über Vedanta oder den Artikel von Swami Sivananda über Vedanta

Und wenn du einfach nur Lust auf leckere & gesunde Energy Balls hast, dann gibt es hier das Rezept! 🙂

Rezept für die MAYA ENERGY BALLS: 

Zutaten:

  • 100g Sonnenblumenkerne
  • 200g Kokoschips
  • 70g rohes Kakaopulver
  • 100g Haferflocken
  • 250g Datteln (gehackt)
  • 100g Feigen (gehackt)
  • 1 Banane
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 1 EL Agavendicksaft
  • etwas Reismilch

Zubereitung:

Sonnenblumenkerne, Kokoschips und Haferflocken trocken in den Mixer geben und zermahlen. Anschließend mit dem Kakao vermengen. Separat Datteln, Feigen, Banane, Agavendicksaft und Reismilch miteinander mischen bis eine Art Brei entstanden ist. Den Brei nun mit den gemahlenen trockenen Zutaten vermischen und gleichmäßig und gut durchkneten. Dann etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen, durchziehen lassen und fester werden lassen. Anschließend aus dem Teig Kugeln formen und nach belieben panieren, z.B. mit Kakaopulver, Kokosflocken, Chiasamen und/oder füllen (mit Haselnuss, Bananenstückchen, etc.).

Guten Appetit. 🙂

[Vielen Dank an Chris für das tolle Rezept!]

Swami Sivananda schreibt:

Maya hat zahllose Möglichkeiten. Die Festigkeit des Steins ist eine Kraft von Maya. Die Flüssigkeit des Wassers ist eine weitere Kraft von Maya. Feuer ist eine dritte, die brennende Kraft von Maya. Luft ist die bewegende Kraft von Maya. Äther ist die Leere, die Raumkraft von Maya. (…) So wie Hitze nicht von Feuer zu trennen ist und Kälte nicht von Eis, so ist Maya nicht von Brahman zu trennen. Sie hängt von Brahman ab.

Weitere Infos zum Thema vegetarisch & vegane Ernährung: 

Weitere Rezepte findest du auch im neuen großen „Yoga Vidya Hatha Yoga Buch“

Cover-vorne-farbig-(2)Das große Yoga Vidya Hatha Yoga Buch

256 Seiten, 210 x 240 mm, Klappenbroschur,
ISBN 978-3-943376-16-6
19,90 EURO

Erhältlich z.B. im Yoga Vidya Online Shop: Das große Yoga Vidya Hatha Yoga Buch

— 

Weitere leckere und bewährte Rezepte, z.T. direkt aus unserer beliebten Ashram-Küche:

Das Yoga Vegan Kochbuch [» Leseprobe]
Paperback, 80 Seiten, 8,00 €
Erschienen im Yoga Vidya Verlag.

Erhältlich im Yoga Vidya Online-Shop [shop.yoga-vidya.de]:

Das Yoga Vegan Kochbuch

11 Kommentare zu “Rezept: Maya Energie Balls

  1. Die Bällchen sehen sehr lecker aus. Ich habe schon mal etwas ähnliches probiert und es war fantastisch. Danke für das Rezept, ich werde es mal nachmachen. Herzliche Grüße.

  2. Simon Meyer

    Die Banane ist frisch. Brech oder schneide ein 2 Zentimeter langes Stück ab, und mach einen Fladen mit dem Teig der Energiebällchen. Dann legst du die Banane in die Mitte, und ummantelst diese dann mit dem Teig. Schwups hast du ein Energiebällchen mit Bananenfüllung. Lass es dir schmecken. Die Bällchen sind super lecker! -sw

  3. Simon Meyer

    Hallo liebe Meggie, da es sich um frische Zutaten handelt etwa 1-2 Tage (Angaben ohne Gewähr), im Kühlschrank vielleicht auch länger. Gerade wenn du Bananen reinpackst, dann sind sie am zweiten Tag schon nicht mehr ganz so gut.

  4. Liebe Ina, uns erfreut jede naturnahe Pflege von Bienenvölkern. Ich bin nun leider nicht der Fachmann, aber vielleicht kann dir Pita, seine Kontaktdaten findest du in unserem Beitrag über den Honig bei Yoga Vidya, noch ein paar Tipps geben. Om Shanti, Chandrashekara

  5. Danke für das süße Rezept 🙂 Ich habe es noch nicht ausprobiert, hört sich aber super lecker an und mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen. Es würde mich auch interessieren, wie lange halten sich die Bällchen?

  6. Liebe Chandrashekara
    Ich halte seit 3 Jahren Bienen in Warré, das ist eine naturnahe Haltung. Die Hozkisten habe ich selber gebaut. Meine Bienen würden verhungern, wenn ich sie ab August nicht mit Zucker zufüttern würde, weil (fast) nichts mehr blüht. Auch ohne Honigklau. Vielleicht gibts noch Waldhonig, wenn man den im Bau lässt, sterben sie an Durchfall, weil Waldhonig in der Menge, also über Winter, ihnen nicht bekommt.

  7. Das Rezept hört sich super lecker an. Danke dafür.
    Als Süße reichen auf jeden Fall die Datteln und Feigen. Habe diese Bällchen zwar noch nicht ausprobiert, aber schon etliche andere mit weniger Trockenfrüchten und das war immer süß genug!
    …. aber Geschmäcker sind ja verschieden 😉

  8. Vielleicht könnte man auch Rosinen zum Süßen verwenden?

    Tolles Rezept! Danke! 🙂

  9. Nimmt man für das Rezept getrocknete Früchte – Datteln ist klar, getrocknet, Feigen wohl auch eher getrocknet, aber Banane? Und wielange sind die Bällchen dann haltbar?

  10. Hallo Vitti,
    Honig ist ein sehr differenziert zu betrachtendes Lebensmittel. Selbst Bio-Honig bedeutet im Großen und Ganzen eigentlich nur, dass Bio-Zucker gegeben wird, nachdem den Bienen der eigene Honig als Wintervorrat weggenommen wurde. Trotzdem ist es nur minderwertiger Zucker und nicht der eigene Honig des Bienenvolkes, der alles enthält, was das Bienenvolk zum gesunden Überwintern und zur gesunden Aufzucht des Nachwuchses benötigt. Mehr dazu unter: blog.yoga-vidya.de/ahimsa-honig-in-bad-meinberg/

    Als Alternative zum Agavendicksaft gibt es z.B. auch Reissirup oder lässt zusätzliche Süße ganz weg. Datteln und Feigen sind ja eigentlich süß genug…

  11. Hallo!
    Das Rezept ist wirklich hervorragend!
    An das kommt kein industriell-produziertes Produkt an! Toller Geschmack!
    Werde ich beim nächsten Mal aber auch mit Honig probieren! Echter Bio Honig halte ich, obwohl nicht Vegan, für noch gesünder als Agavendicksaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.