Rezept: sommerlich veganer Erdbeerkuchen

Veröffentlicht am 03.06.2018, 05:10 Uhr von in Rezepte, Ernährung, yoga-blog-news

Die Erdbeere – ziemlich gesund, deliziös und zudem auch Symbol der Liebe, Dreifaltigkeit, Demut und Bescheidenheit.

Die Walderdbeere galt daher schon in der Antike als ein beliebtes Heilmittel, da sie u.a. wegen ihrer Mineralstoffe vor z.B. Leber- und Gallenleiden, Masern und Gelbsucht schützen soll.

Zur Familie der Rosengewächse gehört die Erdbeere, wird jedoch als sogenannte Sammelnussfrucht bezeichnet und die rote Frucht enthält dabei sogar mehr Vitamin C als Zitronen und Orangen. Beinhaltet sind auch Folsäure, Kalzium, Eisen, viele Mineralstoffe und Polyphenole. Polyphenole sollen Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen.

Auch Dichter, Musiker und Märchen-, und Mythenerzähler ließen und lassen sich von der Erdbeere inspirieren. So erwähnten die Gebrüder Grimm die Erdbeere in ihrem Märchen „Großmütterchen Immergrün“. In dieser Geschichte sammeln Kinder die heilenden Früchte für ihre kranke Mutter.

Ein Symbol für edle Demut und Bescheidenheit soll die Erdbeere sein, insbesondere als Attribut Jesu, wegen ihrer niedrigen Wuchsform. Da die Erdbeere zu den Rosengewächsen gehört symbolisiert sie auch die Jungfrau Maria. Ihre dreiteiligen Blätter versinnbildlichen die Dreieinigkeit und die fünf Blütenblätter stehen für die fünf Kreuzigungs-Wunden Christi. Vor allem für Künstler im Mittelalter und in der Bildenden Kunst ist und war die Erdbeere daher ein beliebtes Motiv.

Weil die Erdbeere eine so tolle Frucht ist und zur Zeit geerntet wird, wollen wir euch heute ein veganes Erdbeer-Kuchen-Rezept mitgeben. Dafür brauchst du folgende Zutaten:

Zutaten für den Teig

1,5 Tassen kleingehackte Datteln
jeweils eine Tasse kleingehackte Mandeln und Nusskern-Mischung
eine Tasse Agavendicksaft

Zutaten für das Topping

1 Becher veganer Quark
250g Erdbeeren
ein Päckchen Bourbon-Vanillezucker
ein Esslöffel Zitronen-, oder Orangensaft
etwas gemahlene Zitronen-, oder Orangenschale
einige Blätter Pfefferminze und Zitronenmelisse

als Dekoration

optional: Blüten, Pfefferminze, Zitronenmelisse, Heidelbeeren, …

Zubereitung

Nüsse und in den Mixer geben und vermixen, so dass der Teig knusprig wird, also nicht zu klein. Jetzt kurz in einer Pfanne ohne Öl anrösten, solange bis es nach gebrannten Mandeln duftet. Nüsse und Datteln nochmal kurz mixen und in einer Schüssel mit Agavendicksaft rühren, bis ein Teig entsteht. Verteile jetzt den Teig auf einen schönen Teller und forme einen Kuchenboden.

Als nächstes kommt das Topping dran. Schneide eine handvoll Erdbeeren klein und füge diese zum Quark hinzu. Wenn du möchtest, kannst du diese natürlich auch mixen, je nachdem, ob du lieber ein Topping mit Stücken haben willst oder eher einen feineren Erdbeer-Quark.

Bourbon-Vanillezucker, Zitronen-, oder Orangensaft, etwas gemahlene Zitronen-, oder Orangenschale, kleingeschnittene Pfefferminze und Zitronenmelisse runden das Ganze ab.

Das erdbeerige Topping, halbe oder geviertelte Erdbeeren, ein paar Blätter der Pfefferminze und Zitronenmelisse kommen zum Schluss noch auf den Quark.

Fertig ist dein Erdbeerkuchen.

Guten Appetit und einen schönen erdbeerigen Sommer wünschen wir euch!

Hier einige Servier-Vorschläge als Inspiration: 😉

Ein Kommentar

1 comment on “Rezept: sommerlich veganer Erdbeerkuchen

  1. Larsam 3. Juni 2018 um 06:41 1

    Ein sehr schönes Rezept, allerdings ist es nur Vegan und nicht roh. Agavendicksaft und Sojaquark (oder anderer Veganer Quark) werden beide erhitzt und daher gilt dann ein damit erstelltes Gericht nicht mehr als roh. Alternativ das ganze mit einer reifen Banane oder mehr Datteln süßen und einer Creme aus Cashews oder Mandeln und es wäre Vegan, roh und gesund dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial