Tierschutz Highlights

Yoga Vidya Westerwald goes vegan

Veröffentlicht am 02.02.2019, 17:10 Uhr von

Erst 2, dann 5, jetzt 7 vegane Tage im Westerwald. Im November 2018 starteten wir bei Yoga Vidya Westerwald mit fünf rein veganen Tagen und zwei vegan/vegetarischen Tagen am Freitag und Sonntag. Die Rückmeldungen waren so positiv und unterstützend, dass wir jetzt im Februar 2019 komplett auf vegane Kost umstellen.

Unser Dank geht an unsere Gäste, Mithelfer und Sevakas. Hätten wir nicht so viel positives Feedback zu den veganen Tagen erhalten, hätten wir es nicht gewagt, dies umzusetzen. Weiterlesen …


Was bleibt, ist die Erinnerung….

Veröffentlicht am 13.11.2016, 08:00 Uhr von

… an Farben und Formen, Gerüche und Düfte, Licht und Schatten, Freude und Leid und immer wieder Swami Sivananda. Auch heute noch wollen ganz viele Menschen zu ihm und selbst die Tiere versuchen Zugang zu seinem Schrein zu bekommen. Es ist, als wäre er immer noch da und empfängt die Pilger von überall auf der Welt. Er spendet immer noch Trost, öffnet den Sucher für das Unbekannte, was auch immer das für den Einzelnen bedeuten mag.

Der Duft der Devi ist in der Nase hängen geblieben, ein Räucherwerk, das bezeichnenderweise diesen Namen trägt. Rishikesh und all die Orte,


Ist die Kuh den Indern noch heilig?

Veröffentlicht am 02.11.2016, 09:17 Uhr von

Seit Tagen beschäftigen mich die Kühe, die auf den Straßen von Rishikesh herumirren. Die romantische Vorstellung der heiligen indischen Kuh schwindet dahin. Denn bei genauem Hinschauen und einer kleinen Recherche musste ich herausfinden, was es mit den Kühen auf der Straße auf sich hat.

Die Kühe sind im Grunde keine Kühe. Es sind vielmehr männliche Rinder, Kälber und alte Kühe, die keine Milch mehr geben. Zunächst dachte ich, dass sie obdachlos durch die Straßen irren. Dann habe ich aber erfahren, dass sie so etwas wie ein zu Hause haben, dass man aber nicht mehr dazu bereit ist, sie zu füttern, weil sie ja keinen echten Nutzen mehr bringen. Weiterlesen …


Ein Ding der Möglichkeit: Veganismus, Frieden und Freiheit

Veröffentlicht am 09.08.2015, 08:22 Uhr von

Dieser Artikel ist subjektiv. Dieser Text ist eine lose Sammlung von Gedanken. Der temporäre Screenshot einer Meinung. Eine bunte Inspiration. Du bist herzlich eingeladen, dir eigene Gedanken zu machen. Wisse: Du bist Mitbestimmer dieser Welt!

Worum geht es überhaupt? Nun, aus yogischer Sicht ist Ahimsa, also Gewaltlosigkeit, ein wichtiger Aspekt des praktischen Lebens. Die vegane Lebensweise bekommt zur Zeit immer mehr Zulauf. In der Praxis zielt Veganismus darauf ab, Zutaten, Produkte und Herstellungsverfahren, bei denen Tiere vorsätzlich geschädigt oder eingeschränkt werden, zu meiden und stattdessen ethisch-moralisch unbedenklichere Produkte zu nutzen. Relativ gesehen verbleiben zwar auch bei einer veganen Lebensweise gewisse Bedenken (Anbau-Methoden, Erntebedingungen, ökologische Aspekte wie Lagerung und Transportwege,…), aber prinzipiell bietet der ethisch-ökologisch motivierte Veganismus viele Lösungsansätze für globale Probleme, wie z.B. Massentierhaltung, Treibhauseffekt, Wasserknappheit, usw. Summa summarum bestehen bestimmte Verhältnismäßigkeiten. Der Spielraum ist derzeit besonders groß, sich als Menschheit kollektiv weiterzuentwickeln und diesbezüglich erhebende Visionen für die Zukunft umzusetzen.

Ich denke nach:  Weiterlesen …


Exclusiv im Ersten: Deutschlands Ferkelfabriken Mo, 14.7., 21:50

Veröffentlicht am 14.07.2014, 15:15 Uhr von

Vorschau auf „Deutschlands Ferkelfabriken“ (Mo, 14.7., 21:50 | Video http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/vorschau-auf-deutschlands-ferkelfabriken-mo-14-7-21-50-video-verfuegbar-100.html (verfügbar)Im Dezember 2013 veröffentlichte „Report Mainz“ erstmals schockierende Aufnahmen aus deutschen Ferkelzuchtbetrieben. Die Bilder zeigen Arbeiterinnen, die ganz offensichtlich gegen Tierschutzgesetze verstossen. Diese Veröffentlichung löste eine Welle der Empörung und eine breite Diskussion aus: Müssen Verbraucher einen solchen Umgang mit Tieren hinnehmen und ist das der Preis, den sie für billiges Fleisch zahlen wollen? Diese Fragen sind der Ausgangspunkt einer neuen monatelangen Recherche der beiden Autoren Monika Anthes und Edgar Verheyen. In ihrer Reportage gehen sie der Frage nach, ob es sich bei den brutalen Ferkeltötungen um das bedauerliche


1. Quartal 2013: 1,7 Mio. Tiere weniger geschlachtet

Veröffentlicht am 30.06.2013, 11:00 Uhr von

http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/1-quartal-2013-weniger-schlachtungen  Der im letzten Jahr eingetretene Rückgang der Schlachtzahlen hat sich auch im 1. Quartal dieses Jahres fortgesetzt. Aus den Angaben des Statistischen Bundesamts lässt sich errechnen, dass in den Monaten Januar bis März 1.722.000 Tiere weniger geschlachtet wurden als im Vorjahreszeitraum.

Besonders stark war der Rückgang mit 1,1 Mio. weniger getöteten Tieren erneut bei den Masthühnern. Zudem wurden 653.000 Enten, 280.000 Puten und 65.000 Rinder weniger geschlachtet. Leider wurden auf der anderen Seite 198.000 »Suppenhühner« (verschlissene Legehennen) und 181.000 Schweine mehr getötet. Bei den anderen Tierarten gab es nur kleine Abweichungen. Im Vergleich zur Gesamtzahl von fast 185 Mio.


Genehmigung der Mega-Schweinemastanlage Haßleben ist politisches Versagen

Veröffentlicht am 23.06.2013, 15:10 Uhr von

http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/genehmigung-schweinemastanlage-hassleben-politisches-versagen. WAHNSINN, in der heutigen Zeit noch solche Tier tötungsanlagen zu schaffen! Was für eine weitere Schmach und Niederlage für die Politik, und die die mit der Politik aus Gewinn- und Selbstsucht dahinterstecken.

Ein weiterer Schandfleck für das Gewissen der Menschen soll entstehen, durch uns Menschen selbst ausgeführt. Und Menschen die über u n s regieren und u n s unmündig werden lassen. Wenn es die Politik, die von der Geschäftswelt mit ihren Status und Gewinndenken erhalten wird, nicht gäbe, würde kein Mensch weiter für solche Tier tötungsanlagen zustimmen. Wir Menschen sind selbst in solch einer politischen Mastanlage gefangen, und


Albert Schweitzer Stiftung

Veröffentlicht am 02.06.2013, 08:30 Uhr von

Wolfgang Schindler, Gründer und Präsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, ist nach langer Krankheit am 26. Mai 2013 in Bad Wiessee gestorben. Mit ihm verlieren die Bewegungen für den Schutz und die Rechte der Tiere einen ihrer engagiertesten und klügsten Mitstreiter.

In den Jahren 1982 bis 1993 war Rechtsanwalt Wolfgang Schindler als erfolgreicher Unternehmer tätig, bis er beschloss, sich nachhaltig für altruistische Ziele im Kinder- und vor allem im Tierschutz einzusetzen. Dafür zog er sich aus dem aktiven Geschäft zurück, verkaufte seine Unternehmensanteile und errichtete später die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt.

Weiterlesen …


Jede Mutter liebt ihr Kind

Veröffentlicht am 12.05.2013, 11:00 Uhr von

Albert-Schweitzer, Stieftung für unsere Mitwelt. http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/jede-mutter-liebt-kind

Am zweiten Sonntag im Mai feiern wir Muttertag. Dabei denken wir meistens nur an menschliche Mütter und vergessen, dass auch zwischen Tiermüttern und ihren Kindern innige Beziehungen entstehen, insofern wir das nicht verhindern.

Wir hoffen, dass der folgende Text dazu beiträgt, auch die Mutterliebe der sogenannten Nutztiere anzuerkennen.

Mutterliebe

von Dr. Holly Cheever, Veterinärmedizinerin

Ich möchte Ihnen hier eine Geschichte erzählen, die ebenso wahr wie herzzerreißend ist.

Nach meinen Abschluss als Veterinärmedizinerin arbeitete ich in einer Tierarztpraxis für die Milchwirtschaft. Durch meinen behutsamen Umgang mit den Milchkühen wurde ich als Tierärztin sehr


Video über die Notwendigkeit, auf Fleisch zu verzichten

Veröffentlicht am 22.03.2013, 06:00 Uhr von

 

Liebe Freunde, liebe Familie, seht Euch bitte dieses kurze Video an, Ihr werdet uns Veganer/Vegetarier dann vielleicht besser verstehen! Wir danken Euch schon jetzt für Euer Interesse!!

Erkenne den Zusammenhang – Tierleid –> Menschenleid…

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=yYTlclsy6wA  

Der mehrfach preisgekrönte Philantroph und ehemalige Vizepräsident der Citibank, Philip Wollen, hält ein eindrückliches Plädoyer dafür, warum es mit unserem Gewissen nicht vereinbar ist, tierische Lebensmittel zu essen. Als Gründe führt er die Grausamkeiten gegen die Tiere ebenso auf, wie die Auswirkungen auf das Klima, den Welthunger und das Gesundheitssystem.

Weiterlesen …


Erfahrungsberichte über Vegan

Veröffentlicht am 14.03.2013, 06:00 Uhr von

 

Dominik von Yogan schreibt: Nachdem ich die Dokumentation „I AM“ gesehen habe, kam mir der Gedanke, dass ich sie gerne jemandem von euch schenken möchte. Diese Dokumentation ist  hochmotivierend und herzöffnend, dass ich denke, er ist genau das richtige für euch!

„Das Leben des erfolgsverwöhnten Hollywood-Regisseurs Tom Shadyac („Chuck & Larry”, „Bruce Allmächtig”) ändert sich schlagartig nach einem lebensgefährlichen Unfall. Statt wie bisher nach Erfolg und Ruhm zu streben, beschäftigen ihn jetzt zwei grundlegende Fragen: „Was stimmt mit unserer Welt nicht?” und „Was können wir verändern?”

Shadyac philosophiert mit brillanten Köpfen wie Bischof Desmond Tutu, Physikerin Lynn McTaggert und


Yoga Wiki über Yogan

Veröffentlicht am 19.02.2013, 09:00 Uhr von

Yoga Vidya Blog möchten einen weiteren sehr schönen hilfreichen Yoga Wiki Beitrag von Dominik Kalyana über Yogan vorstellen.

Yogan ist eine Internetseite mit den Themen Yoga & veganes Leben. Durch Yoga können wir wieder mehr zu uns finden und uns innerlich weiterentwickeln. Wir können mitfühlender und achtsamer werden, dadurch bewusster leben und mehr zueinander finden. Die vegane Lebensweise unterstützt all dies, weil sie unser Empfinden subtiler werden lassen kann. Zudem ist sie die gesündeste Ernährung, tier- und menschenfreundlich, schont Ressourcen und die Umwelt. Diese ganzheitliche Lebensweise setzt unheimlich viel Energie frei – Energie für den Alltag, für die Partnerschaft,


Yoga Wiki über Milch

Veröffentlicht am 18.02.2013, 20:30 Uhr von

https://wiki.yoga-vidya.de/Milch Yoga Wiki wächst immer weiter. Wunderbare Beiträge erweitern immer mehr das Wissen über Yoga. Mit diesem wichtigen Beitag über MILCH möchte wir ganz herzlich Dominik Kalyana von Vegane Mission danken.

https://wiki.yoga-vidya.de/Milch


Sicherheit unserer Lebensmittel

Veröffentlicht am 19.09.2012, 13:00 Uhr von

Lebensmittelskandale  Sehr informativ: Wie sicher ist das, was wir täglich zu uns nehmen? Worauf müssen wir achten? Lebensmittel-Skandale: Unser Essen kann uns krank machen (Dokumentation 2012). Dioxin. EHEC. BSE. Wieder verpacktes Faulfleisch. Antibiotika in Huhn, Lachs und Garnelen. Das alles sind Schlagwörter, die wir täglich in den Zeitungen lesen. Aber welche Lebensmittel sind tatsächlich mit Chemie und Keimen versucht? Was können wir noch essen, das uns nicht krank macht? Welchen Etiketten können wir im Supermarkt noch trauen? Allein im vergangenen Jahr erschütterten 16 Lebensmittelskandale die EU. So tötete beispielsweise ein mit Listerien kontaminierter Käse aus der Steiermark acht Menschen in


EASY VEGAN – der Film über Veganismus – Dokumentation

Veröffentlicht am 10.09.2012, 07:00 Uhr von

Film über Veganismus – Dokumentation  Eine ganz wichtige Aufklärung. Das wenige, was Weiterlesen …


Schlaues Schwein – Das Schwein weiß um sein Ich

Veröffentlicht am 10.06.2012, 20:00 Uhr von

Zeit-Online schreibt: Das unterschätzte Tier. Müssten Hausschweine zum Amt, wüssten sie, wann sie dran sind. Und Geräte bedienen können sie auch. Eine Hommage an das verkannte Borstenvieh. Das Schwein gehört zu den intelligentesten Säugetieren. Wer also in Momenten der emotionalen Entgleisung sein Gegenüber als „dummes Schwein“ beschimpft, offenbart, dass er keine Ahnung hat. „Man geht davon aus, dass Schweine mehr Kommandos lernen können als Hunde“, sagt Sandra Düpjan, die am Leibniz-Institut für Nutztiere in Dummerstorf (ja, der Ort heißt wirklich so) seit vielen Jahren mit Schweinen arbeitet. Mit der Rüsselscheibe und den Zähnen untersuchen die neugierigen Tiere zielstrebig


Petition gegen die Massentierhaltung

Veröffentlicht am 16.05.2012, 08:00 Uhr von

Danke, dass Sie im Rahmen underer GrunzMobil-Tour gegen die Massentierhaltung unterschrieben haben! Damit wir unser Ziel von 80.000 Unterschriften erreichen, bitten wir Sie, diese Mail an fünf Freunde (gerne mehr) weiterzuleiten.

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

in 50 Jahren wird man hoffentlich mit Entsetzen auf das zurückblicken, was heute in industriellen Maßstäben Tieren angetan wird. Genauso entsetzt wird man sich fragen, warum es zugelassen wurde, dass das Tierschutzgesetz jeden Tag mit Füßen getreten wurde.

Und man wird zurückblicken, um zu sehen, was engagierte Menschen gegen die Massentierhaltung unternommen haben. Unsere neue Petition soll dabei ein Puzzlestein des Gesamtbildes werden. Mit


Pader-Veggiday

Veröffentlicht am 26.04.2012, 17:15 Uhr von

Yoga Vidya Sevakas engagieren sich für diese gute und sinnvolle Aktivität. Der Pader-Veggiday ist eine Paderborner Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat, auf die negativen Folgen des weltweit steigenden Fleischkonsums für Gesundheit, Tiere und Umwelt aufmerksam zu machen. Sie setzt sich dafür ein, den Konsum tierischer Produkte in Paderborn zu reduzieren, unter anderem mit einem „fleischfreien Donnerstag“. Städte wie San Francisco, Washington, Kapstadt, Sao Paolo, Münster und Karlsruhe haben ihn schon eingeführt. Schon ein einziger Tag, an dem alle Paderborner kein Fleisch essen, hätte sehr positive Auswirkungen auf das Weltklima. Die Initiative informiert über Hintergründe und gibt Hilfestellung