Yogische Ernährung

Liebe Yogis und Yoginis, liebe Rezeptlieferer:-),

wir freuen uns immer sehr über die Zusendung von Rezepten für unseren Newsletter, von denen wir manche veröffentlichen und manche nicht. Ich will mal kurz unsere Beweggründe dafür erläutern.

Immer mal wieder taucht die Frage auf, wie man sich als Yogi ernähren kann, was sattwige Nahrung ist. Also bei Yoga Vidya halten wir uns an die Ernährungsrichtlinien Swami Sivanandas und der Schriften.

Da alles, was wir zu uns nehmen gleichzeitig auf den physischen, den astralen und den kausalen Körper wirkt, d.h. die Nahrung sich auf den physischen Körper, die Lebensenergie und den Geist auswirkt, bemühen wir uns sie so sattwig wie möglich zu halten.

Konkret bedeutet das, wir verzichten auf die 5 K`s:

Kein Fleisch
Kein Fisch
Kein Alkohol
Keine Drogen
Kein Tabak

Zusätzlich auf alles, was den Körper vergiftet, die Energie lahmlegt, den Geist träge macht. Mit vergiften ist jetzt nicht unbedingt gemeint, dass wir auf Rattengift oder ähnliches verzichten🙂, nein, sondern viel einfacher auf unreife oder überreife Nahrungsmittel, auf Essig, zu viele Medikamente, Zwiebeln, Knoblauch, Pilze, Konserven, Tiefkühlkost und die 5 K`s verzichten.

Auch verzichten wir nach Möglichkeit auf rajassige Nahrung, also die Nahrung, die die Körper unruhig macht. Dazu zählen z.B. Eier, schwarzer Tee, scharfe Gewürze, alles Sauere, Bittere, weißer Zucker, Weißmehl, Weißbrot. Und natürlich auch Kaffee und Schokolade… wobei wir halt auch nur Menschen und manchmal süße Schleckermäuler sind…

Ziel ist es, sattwig zu speisen, also durch die Nahrungsaufnahme viel Prana zu bekommen. Das funktioniert gut über die 5 sattwigen Nahrungsgruppen:

  1. Getreide
  2. Hülsenfrüchte
  3. Gemüse und Salate
  4. Obst
  5. Milch und Milchprodukte

Jeden Tag aus jeder Gruppe etwas in Maßen genossen führt zu dem natürlichen Instinkt, das zu mögen, was gut für dich ist.

Wenn du weitere ausführliche Informationen über Ernährung bekommen möchtest, empfehle ich dir den Artikel von Swami Sivananda auf unseren Internetseiten unter

https://www.yoga-vidya.de/Yoga–Artikel/Art_Yoga_Ernaehrung.html

Ich wünsche euch allen, alles Gute und einen schönen, lichtvollen Tag.

Om Shanti

Herzliche Grüße

Rukmini

5 Kommentare zu “Yogische Ernährung

  1. Yoginchen

    Dankeschön für die Aufklärung, Rukmini! Ich verwende es oft für Pizza-Hefeteig, da der bei mir nämlich mit reinem Vollkornmehl kein Stückchen aufgeht. Dann kann ich ja mit gutem Gewissen weiterbacken.
    Liebe Grüße
    Yoginchen

  2. Om Liebes Yoginchen,
    da wir nicht päpstlicher als der Papst sind:-): es zählt nicht zu den Weißmehlen und ist sattwig. Natürlich ist das Dinkel-Vollkorn-Mehl besser als das feine…
    Om Shanti, liebe Grüße
    Rukmini

  3. Yoginchen

    Was ich mich schon seit langem frage: Wie ist es denn mit Dinkelmehl (das ganz feine, also nicht das Dinkel-Vollkorn-Mehl). Zählt das auch zu Weißmehl oder ist das ok?

  4. 🙂 besser nicht beunruhigen:-).
    LG Rukmini

  5. Wenn ich das richtig gelesen habe verzichtet ihr also nicht auf Rattengift. Sollte mich das jetzt vielleicht beunruhigen?

    SICR 🙂
    lg
    franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.