Der Königsweg zur Gelassenheit, 113 Die Milchfrage…

Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Auch die Milch wird nicht erzeugt bzw. produziert. Milch stammt von Kühen, denen ihr Kalb weggenommen wird. Kühe sind Tiere mit starkem Sozialverhalten. Die Beziehung zwischen Kuh und Kalb ist sehr innig. Um der Kuh die Milch weg nehmen zu können, muss das Kalb von der Kuh getrennt werden. Das geschieht direkt nach der Geburt bei der konventionellen Kuhhaltung, es geschieht 1 Tag danach bei der Bio-Tierhaltung. Kühe schreien tagelang voller Schmerz, wenn ihnen das Kalb weggenommen wird. Diese Emotionen der Trauer, der Wut, des Schmerzes sind auch in der Milch drin.

113. Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Play

***

Heute möchte ich sprechen über Milch vielmehr über Nicht-Milch. Viele mag das jetzt erstaunen. Denn viele denken: „Ja, Milch ist doch etwas Gesundes. Milch, so viel wird Milch propagiert.“ Und ich empfehle dir, keine Milch zu dir zu nehmen. Warum eigentlich nicht? Auch die Milch wird nicht erzeugt. Milch wird auch nicht produziert. Milch stammt von Kühen, den ihr Kalb weggenommen wird. Kühe sind Tiere mit starkem Sozialverhalten. Die Beziehung zwischen Kuh und Kalb ist sehr innig.  Um der Kuh die Milch wegnehmen zu können, muss das Kalb von der Kuh getrennt werden. Das geschieht direkt nach der Geburt bei der konventionellen Kuhhaltung. Es geschieht einen Tag danach bei der Bio-Kuhhaltung, Bio-Tierhaltung. Kühe schreien tagelang voller Schmerz, wenn ihnen das Kalb weggenommen wird. Diese Emotion der Trauer, der Wut, des Schmerzes sind auch in der Milch drin. Natürlich in der Massentierhaltung ist es noch schlimmer. Dort werden die Tiere ja gerade zu gequält. Und dort ist natürlich auch  der Schmerz des Alltagslebens in der Milch drin. Aber selbst in der Bio-Tierhaltung, die natürlich viel besser ist als die Massentierhaltung, selbst dort werden die Kälber den Kühen weggenommen und zwar typischerweise einen Tag nach der Geburt und die Mutter schreit. Kühe haben eine sehr intensive Liebe zu ihrem Kind und das Kind weggenommen, da schreit die Mutter. Ich glaube jede menschliche Mutter kann so etwas nachvollziehen, wie es wäre, wenn sie ihr Kind verlieren würde. Und Mensch und Tier sind gar nicht so unterschiedlich wie man früher gedacht hat. Alle Emotionen, die der Mensch hat, können auch Tiere haben. Vielleicht in unterschiedlicher Ausprägung, aber gerade Rinder sind Tiere mit großem und starkem Sozialverhalten. Und dort ist die Beziehung von Kuh – Kalb  sehr tief.

Mach mal ein kleines Gedankenexperiment. Stelle dir vor, du siehst vor dir eine Kuh mit einem Kalb und jetzt stelle dir vor, du müsstest jetzt das Kalb wegschieben und danach würdest du dich an die Zitzen der Kuh setzen und aus der Kuh die Milch saugen. Wie ist diese Vorstellung? Ich glaube, wenn du dieses Experiment künftig jedes Mal  machen würdest, wenn du ein Glas Milch trinkst, dann würdest du recht bald zum Nicht-Milchtrinker werden. Unbewusst weißt du, das ist nicht okay ist, einem jungen Lebewesen die Milch wegzunehmen und an den Zitzen einer Kuh zu saugen.

Es kommt etwas weiteres dazu: Viele Menschen haben Milchunverträglichkeiten. Diese steigen bei zunehmenden Alter. Die Wahrscheinlichkeit, dass du Milch nicht gut verdauen kannst, ist in Prozent so hoch wie dein Alter. Milchkonsum bei Milchunverträglichkeit kann zu Blähungen, Verstopfungen, Durchfall, Reizdarmsyndrom ebenso wie auch zu Energiemangel, Reizbarkeit, psychischer Anfälligkeit, Unruhe und Allergien. Ich kenne sehr viele Menschen, die in einem depressiven Gemütszustand, in einem Energiezustand der Energielosigkeit  gewesen sind und die durch Verzicht auf Milch wieder neue Energie bekommen haben, neuen Enthusiasmus und neue Kraft. Gerade dann kann eine Reduzierung besonders viel bringen. Also es ist traurig, dass so viele Menschen überflüssigerweise leiden, weil sie Milchunverträglichkeiten haben und denken sie tun sich etwas Gutes, indem sie Milch trinken. Das Gegenteil ist der Fall. Es gibt zwar auch viele Menschen, die keine Milchunverträglichkeit haben, aber es gibt einige Studien, die auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs mit Milchkonsum in Beziehung bringen. Es gibt sogar die Aussage, dass jemand, der gänzlich auf Fleisch und Milch verzichtet, sehr viel später Krebs bekommen würde als jemand, der nicht darauf verzichtet. Es gibt sogar einige Wissenschaftler, die der Ansicht sind, vollkommener Verzicht auf Milch und Fleisch kann Arteriosklerose unmöglich machen. Also du kannst darüber nachdenken. Du kannst überlegen, wenn du noch Milch trinkst –  kannst beim nächsten Mal überlegen, woher stammt die Milch her. Du kannst dir bewusst machen: da ist eine Kuh, da ist ein Kalb. Das Kalb würde gern an den Zitzen der Mutter saugen. Die Mutter würde gern das Kalb ablecken. Diese Kalb würde sich gern neben der Mutter hinkuscheln abends. Das Kalb würde gern um die Beine der Mutter herum streifen. Indem du der Kuh die Milch wegnimmst, muss das Kalb von der Mutter getrennt irgendwo sein, kriegt ein bißchen Milch irgendwo aus einem Schlauch heraus oder irgendeinem Gefäß und du isst dann diese Milch. Und diese Milch tut dir nichts Gutes, diese Milch tut dir nur alles Mögliche Schlechte. Du selbst tust dir etwas Schlechtes. Du  tust etwas Schlechtes für das Kalb, etwas Schlechtes für die Kuh und bei Milchkonsum gilt die gleiche Problematik für die Umwelt und für’s Klima wie beim Fleisch.  Und natürlich die Milchproduktion hängt auch eng zusammen mit der Fleischproduktion. Viele Vegetarier, die Milch zu sich nehmen, wissen das nicht. Sie sind sich dieser Tatsache gar nicht bewusst.

Um Milch zu produzieren, muss deine Kuh ein Kalb bekommen. Die Hälfte der Kälber sind Bullen. Die Bullen müssen getötet werden. Normalerweise hätten Rinder eine natürliche Lebenserwartung von 20 bis 30 Jahre. Die Bullen werden recht früh getötet für das Fleisch. Auch die Kühe, die normalerweise 20 bis 30 Jahre alt werden könnten, werden nach sechs Jahren getötet, weil die Milchproduktion – wie man so schön sagt, oder unschön sagt – weniger wird. Auch die Kühe selbst werden also in ihrem frühen Erwachsenenalter umgebracht, weil sie nicht genügend Milch geben. Angenommen du würdest Milch zu dir nehmen wollen ohne ein Tier zu töten, dann müssten praktisch 20 Tiere ernährt werden und nur ein Tier würde davon Milch geben. Das ist eine komplizierte Rechnung, die ich  jetzt nicht weiter aufmachen will, aber ich war selbst erstaunt, wieviele Rinder es brauchen würde, die, wenn man sie nicht umbringt, um eine einzige Kuh zu haben, von der man teilweise die Milch konsumiert.

Überlege auch beim nächsten Mal, könntest du die Milch nicht ersetzen? Die Nährstoffe der Milch kannst du andersweitig zu dir nehmen. Es gibt Sojamilch zum Beispiel, damit hättest du fast alle Nährstoffe der Milch. Wenn du sagst, Sojamilch willst du auch nicht so viel haben, dann kannst du – wenn du Milch haben willst – Reismilch, Dinkelmilch. Kokosnussmilch zu dir nehmen – es gibt übrigens auch Soja-Joghurt, wenn du Joghurt gerne magst. Es gibt auch quarkähnliche Sachen aus Sojamilch, es gibt Seidentofu mit dem du viele Sachen machen kannst, für die du vielleicht Schmand genutzt hättest und die modernen Margarinen  aus dem Reformhaus und dem Naturkostladen, schmecken genauso gut wie Butter und sind auch sehr gesund. Die Nährstoffe aus der Milch bekommst du auch über Vollkorngetreide – da hast du die Mineralien und du bekommst die B-Vitamine und das Eiweiß über Hülsenfrüchte. Und wenn du dir Gedanken machst über B12, dann kannst du eventuell Vitamin B12 – also Nahrungsmittel, die ergänzt worden sind mit Vitamin B12 – zu dir nehmen oder ab und zu auch mal Vitamin B12 Präparate. In jedem Fall, du brauchst keine Milch, Milch ist für nichts gut, Milch schafft viel Leiden, es würde dir viel besser gehen, gesundheitlich wie auch emotional und geistig, wenn du auf Milch verzichtest. Milchverzicht für zu einem gelasseneren Leben. Om ShantiFriede sei mit allen Lebewesen.

Mehr Informationen über Ernährung unter www.yoga-vidya.de – da findest du auch rechts oben einen Suchschlitz, wenn du dort Ernährung eingibst, dann findest du viele weitere Tipps zur Ernährung. Wenn du dort Kochbuch eingibst, dann findest du Links zu einem Yoga Kochbuch, wo du viele Rezepte findest, die vegetarisch sind und gesund und wohlschmeckend. Wenn du eingibst Kochkurs – findest du viele Informationen über Kochkurse es gibt auch vegetarische Kochausbildungen – also viele Möglichkeiten, das große Universum der gesunden und hilfreichen Ernährung ausfindig zu machen und  zu erkunden.

1 Kommentar zu “Der Königsweg zur Gelassenheit, 113 Die Milchfrage…

  1. JGD

    Vielen Dank, lieber Sukhadeva, für diesen schönen Podcast, in dem Du umfassend, verständlich und mit praktischen Anleitungen über das Thema Milch aufklärst. Da sollte Teil jeder Yogalehrerausbildung sein.

    Herzliche Grüße
    mitra

    SGD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.