Ekadashi Fasten – 07.02.2021

Das regelmäßige 24-Stunden-Fasten, an zwei bestimmten Tagen im Monat (Ekadashi), ist das größte Geheimnis für optimale Gesundheit und eines langen Lebens. Es zählt zu den wirksamsten Entgiftungs- und Präventionsmaßnahmen, die es für Körper und Geist gibt.

Zudem verlangt es weder Kalorienzählen noch Aufbau- oder Entlastungstage. Perfekt geeignet für alle, die zeitsparend ihre körperliche und geistige Gesundheit verbessern wollen.

Welche Tage eignen sich besonders?

Um den größten Nutzen aus dem 24-Stunden-Kurzzeitfasten zu ziehen, sollten wir verstehen, welche Tage sich am besten dafür eignen.

Das spezielle Fasten wird an zwei bestimmten Tagen im Monat anhand der Mondphasen ausgeführt, die man im Aryurveda als „Ekadashi“ bezeichnet.

  • der 11. Tag nach Vollmond (Ekadashi)
  • der 11. Tag nach Neumond (Ekadashi)

4 Gründe, warum du regelmäßig 24 Stunden fasten solltest

Ein Fastentag kann viele Vorteile mit sich bringen und deren Wirksamkeit durch zahlreiche wissenschaftliche Studien inzwischen bewiesen ist.

1. Entgiftung und Entschlackung

Gebundene Giftstoffe in Eiweiß- und Fettgewebe sowie Ablagerungen an den Innenwänden der Blutgefäße werden gelöst und ausgeschieden. Das fördert die Entgiftung und reinigt die Körperzellen.

2. Urlaub für den Körper

Zweck des regelmäßigen Fastens ist es, dem Körper einen „wohlverdienten Urlaub“ zu gönnen, damit die Kräfte, die normalerweise für die Nahrungsaufnahme und Verdauung gebraucht werden, der Reinigung und Regeneration dienen können. Das stärkt das Immunsystem und fördert die Abwehrkräfte.

3. Verlangsamt den Alterungsprozess

Durch den regelmäßigen Verzicht auf Nahrung über 24-Stunden werden die natürlichen Selbstheilungsprozesse im Körper angeregt, die Zellen gereinigt und der Körper entgiftet. Das hemmt den natürlichen Alterungsprozess und erhöht die Langlebigkeit.

4. Geistige Klarheit und schärfe

Fasten ist eine außergewöhnliche Methode, um die geistige Konzentration und Energie zu steigern. Nach einer großen Mahlzeit fühlt man sich oft müde, schlapp und schläfrig. Der Grund dafür ist, dass wenn wir Nahrung zu uns nehmen, das Blut in den Magen geleitet werden muss, um bei der Verdauung zu helfen. Auf diese Weise gelangt weniger frisches sauerstoffreiches Blut zum Gehirn. Deshalb erlebt man am Fastentag eine deutliche klarheit des Denkens und der mentalen Frische, weil keine wichtigen Ressourcen des Körpers in Richtung Magen abgeleitet werden.

Weitere Vorteile

  • Fördert Willenskraft, Entschlossenheit, Disziplin und Durchhaltevermögen
  • Hilft bei Müdigkeit, Depressionen und Stimmungsschwankungen

Regelmäßiges 24-Stunden-Fasten ist auch eine der günstigsten und einfachsten Therapien in der Behandlung von:

  • Allergien, Asthma
  • Arthritis, Rheuma, Gicht, Entzündungen
  • Magengeschwüren, Durchfall, Blähungen, Darmprobleme
  • Leberkrankheiten, Hautkrankheiten
  • Arteriosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes, Krebs
  • Fieber, Infektionen

Immer mehr Ärzte empfehlen Fasten auch als nützliches Werkzeug, um psychosomatische Erkrankungen, Schlaflosigkeit oder Bluthochdruck zu überwinden. In all diesen Bereichen erzielt das regelmäßige 24-Stunden-Fasten wunderbare Ergebnisse.

4 Kommentare zu “Ekadashi Fasten – 07.02.2021

  1. Ist damit totales fasten gemeint, Intervallfasten, Saftfasten sogar nur Weizen und Bohnen-fasten?

    • Es gibt verschiedene Varianten beim 24-Stunden-Fasten. Egal für welche du dich entscheidest, gefastet wird immer von Sonnenaufgang des einen, bis zum Sonnenaufgang des nächsten Tages mit einen der drei Möglichkeiten:

      Traditionelles Fasten der Yogis
      – 24-Stunden-Trockenfasten (Königsdisziplin)

      Alternativen
      – 24-Stunden-Wasserfasten (Fortgeschrittene)
      – 24-Stunden-Saftfasten (Anfänger)

      Personen, die aus irgendeinem Grund nicht fasten können oder wollen, sollten an den Fastentagen folgende Lebensmittel meiden:
      – Getreideprodukte wie Reis, Brot, Pizza & Pasta
      – Kekse, Kuchen, Schokolade & Co
      – Alles Frittierte, Marinierte, Panierte
      – Nüsse & Hülsenfrüchte
      – Eier, Tier- und Milchprodukten
      😉

      • Vielen Dank für die hilfreichen Erläuterungen. Noch eine ganz praktische Frage: Fasten von Sonnenaufgang des ersten bis zum Sonnenaufgang des nächsten Tages bedeutet, dass ich am ersten Tag auch nicht frühstücke, oder? Also, dass die letzte Mahlzeit am Vorabend war (und das Fasten danach beginnt)?

        • Liebe Angela,
          optimal fastet man 24 Stunden von Sonnenaufgang des einen, bis zum Sonnenaufgang des nächsten Tages. Wenn man die Nacht noch dazu zählt, sind es dann ca. 36 Stunden insgesamt (z.B. Samstag, 18 Uhr, letzte Mahlzeit – Sonntag, Fastenbrechen 06 Uhr)
          😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.