Rezept: Kürbis-Kartoffel-Gnocchis vegan

Der italienische Klassiker in einer veganen Herbstvariante. Du wirst dieses wärmende Gericht lieben. Tolles Saisongemüse mit einer cremigen Salbei-Soße dazu knackige Sonnenblumenkerne. Zugegeben, die kleinen Gnocchis (übersetzt: Nocken) brauchen ihre Zeit und sind schon ein bisschen aufwendig. Aber das kann eine gute Übung sein, dich voll und ganz dem Moment hinzugeben und dich mit den Zutaten zu verbinden.

 

Zutaten für 2-3 Personen
500g Kartoffeln (festkochend)
500g Hokkaido Kürbis
ca. 150-200g Kartoffelmehl
Salz
Pfeffer
150ml Pflanzensahne (z.B. Hafersahne)
150ml Pflanzenmilch (z.B. Haferdrink)
Bratöl (z.B. Maiskeimöl, Rapsöl)
eine Handvoll frische und 1 TL getrocknete Salbeiblätter
Zitronensaft
eine Handvoll Sonnenblumenkerne
und viel Geduld 🙂

Zubereitung
(Zeitaufwand 1,5-2 Stunden)
Kartoffeln schälen und vierteln. Hokkaido gut abwaschen und in grobe Würfel schneiden. Die Kartoffeln zuerst ins kochende Wasser bis sie gar sind. Den Kürbis kannst du in einem separaten Topf dünsten bis die Schale angeweicht ist und der restliche Kürbis gar ist. Gieße dann Kartoffeln und Kürbis ab und lasse beides abkühlen.

Während das Gemüse kocht kannst du dich an die Zubereitung der Soße machen. Dazu die Hälfte des frischen Salbei gut waschen und klein schneiden, anschließend sehr kurz und sehr vorsichtig in Öl anbraten. Ablöschen mit der Pflanzensahne und Pflanzenmilch. Gib etwas Pfeffer dazu sowie einen Teelöffel vom getrockneten, gemahlenen Salbei und lasse alles auf der kleinsten Stufe köcheln/simmern. Schmecke mit Salz ab, nimm die Soße vom Herd und decke sie ab.

Dann geht’s ans Stampfen von Kartoffeln und Kürbis. Am besten funktioniert das mit einem Kartoffelstampfer. Du kannst gleich ca. 100g vom Kartoffelmehl dazugeben. Für die Nocken nimmst du dir eine etwa teelöffelgroße Teigportion zwischen die Handflächen. Wenn es zu sehr klebt, nimm dir ein bisschen Kartoffelmehl dazu. Lege die gerollten Gnocchis auf ein Teller oder Brett, so weit von einander entfernt, dass sie nicht zusammenkleben.

Bringe derweil einen Topf mit Wasser zum Kochen und gib Salz dazu. Nun gibst du so viele Gnocchis in den Topf, dass alle an der Oberfläche nebeneinander Platz haben. Bei der Teigmenge sind das bei einem großen Topf etwa drei getrennte Kochvorgänge. Lass die Nocken so lange im kochenden Wasser, bis sie an der Oberfläche schwimmen und lasse sie dann nochmal für ein paar Augenblicke kochen. Schöpfe die Nocken dann mit einem Sieb ab und lass sie gut abtropfen.

Die Gnocchis sind jetzt fertig. Aber sie schmecken nochmal besser, wenn du sie kurz in der Pfanne in etwas Öl anbrätst.

Währenddessen widme dich wieder deiner Soße. Damit sie schön cremig wird, kannst du sie jetzt mit etwas Kartoffelmehl (in Wasser gelöst) eindicken. Nochmal kurz aufkochen, umrühren, fertig. Jetzt kannst du mit Zitronensaft und evtl. nochmal etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Kurz vor dem Servieren noch die Sonnenblumenkerne und einige Salbeiblätter in einer Pfanne mit wenig Öl anrösten bis die Kerne braun sind und einen Duft verströmen.

Dann kannst du die Gnocchis in Teller füllen, Soße darüber gießen und alles mit den Kernen und Salbeilättern garnieren.

Lass uns gerne wissen, welche Erfahrungen du bei der Zubereitung gemacht hast und wie es dir geschmeckt hat.


Viele tolle Seminare und Ausbildungen rund um die Themen Ernährung, Kochen, Backen oder Fasten findest du bei Yoga Vidya.

Zum Seminarkatalog


Wenn dir dieses Rezept gefallen hat und du die Arbeit von Yoga Vidya unterstützen möchtest, freuen wir uns sehr über deine Spende.

Jetzt spenden


 

6 Kommentare zu “Rezept: Kürbis-Kartoffel-Gnocchis vegan

  1. Ich mag Gnocchis, Knödel etc. nicht so, daher hab ich einfach die Kartoffeln und den Kürbis in Stückchen mit Öl in einer Auflaufform gebrutzelt und dazu die Sauce gereicht. Hab auch das Innere des Kürbis ausgekocht, durch ein Sieb gestrichen und zur Sauce gegeben. Hatte keine vegane Pflanzensahne, hab es ersetzt durch Seidentofu, das ging auch ganz prima (muß man bißchen mehr rühren, damit es glatt wird). War super lecker und ich hab wieder ein Rezept, in dem ich meinen reichlich im Garten wachsenden Salbei unterbringen kann 😀

  2. Krisztina

    Es war super lecker,weil ich kein Salbei zu hause hatte,habe ich frische Petersilie,Koriander und Schnittlauch genommen.
    Liebe Grüsse Krisztina

  3. Die Sonnenblumenkerne entfalten ihr Aroma ganz wunderbar, wenn Du sie bei kleiner Hitze trocken, also ohne Öl, anröstest.

    • Liebe Beate,

      vielen Dank für den Tipp.
      Ich habe der Einfachheit halber Salbei und Sonnenblumenkerne zusammen mit Öl in einer Pfanne angebraten. Aber es ist sicher besser die Sonnenblumenkerne ohne Öl und dann den Salbei mit etwas Öl anzubraten.

      Liebe Grüße
      Michaela

  4. Jeanette Mainka-Hertner

    Die Gnocchi bereite ich so zu wie ihr das vorschlagt und sie sind immer köstlich.
    Für die Sauce habe ich einen Verbesserungsvorschlag. Schmackhafter und Geld sowie Ressourcen sparender ist es, das innere des Kürbis, das man ausschabt in einen Topf mit wenig Wasser zu geben und 15 Minuten auszukommen, dann durch ein Sieb streichen, würzen und etwas vegane Creme dazugegeben.

    • Liebe Jeanette,

      das ist eine gute Idee. Vielleicht kann man da noch etwas Salbei und Zitrone dazugeben, damit noch eine andere Geschmacksnote dazu kommt? Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Dankeschön für den Tipp!

      Liebe Grüße
      Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.