Rezept für Naschkatzen: Vegane Schoko-Cremetorte

vegane Schoko-Cremetorte

Kann man ohne tierische Produkte leben? Ohne Käse, Sahne, Milch, Butter und Eier kommen ja viele Menschen an ihre Grenzen: “Wovon lebt man denn dann? Da kann man sich ja gar nichts mehr gönnen, oder?” Das Gegenteil beweist diese wunderbare vegane Schoko-Cremetorte! Sie kommt ganz ohne tierische Produkte aus, ist super wandelbar und einfach immer ein unglaublicher Genuss! Probiere dieses leckere, schokoladige Rezept aus und überzeuge dich selbst davon, dass auch vegan einfach alles möglich ist.

Du brauchst eine 26 cm Springform, ca. eine bis 1,5 Stunden Zeit für die Zubereitung, ein wenig Geduld, ganz viel Liebe.

Die Zutaten

Für den Biskuit-Teig

  • 330g Mehl
  • 150g Vollrohr Zucker
  • 8 EL Öl
  • 1 Packung Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • Saft einer Zitrone
  • 40g Kakao
  • 375ml Wasser mit Kohlensäure

Für die Schoko-Creme

  • 400g Margarine auf Zimmertemperatur (am besten Alsan)
  • 2 Päckchen Pudding-Pulver (Vanille, Schokolade oder Schokolade feinherb)
    • alternativ: 80g Speisestärke mit Vanille oder 4 EL Backkakao
  • 750 ml Mandel- oder Sojamilch
  • 40g Vollrohrzucker
  • 50-100g Backkakao
    • Die Menge kannst du ganz nach deinem Geschmack oder je nachdem, welche anderen Zutaten du benutzt hast, variieren. Wenn du beispielsweise nur Vanillepudding da hattest, es aber gerne schokoladiger magst, kannst du hier den Anteil an Kakao erhöhen. Alternativ kannst du auch zum heißen Pudding 50g Zartbitter-Schokolade hinzufügen.

Für die Ganache-Füllung (optional)

  • 100ml Hafer-, Mandel- oder Kokos-Cuisine
  • 200g Zartbitter-Schokolade

Außerdem optional nach Geschmack und Saison

Für das gewisse Etwas an Säure, Frische und Textur kannst du eine oder mehrere der folgenden Zutaten hinzufügen. Speziell die Früchte machen sich gut auf der Ganache-Schicht, da diese dann dafür sorgt, dass der Boden nicht durchweicht. Auch als Verzierung oben auf der Torte machen sich Früchte oder Nüsse, gehackte Schokolade oder eine Schicht Kakao gut.

  • 1 Glas Kirschen
  • 300-500g frische Beeren
  • 4 Bananen
  • 250g Marmelade
  • 5 EL lösliches Kaffeepulver in der Ganache oder Creme verarbeitet (für eine Mokka-Torte)
  • (karamellisierte) Nüsse für mehr Crunch

Zubereitung der Schoko-Cremetorte

Heize den Ofen auf 160° Umluft vor und bereite die Springform vor, indem du sie mit Backpapier auslegst und den Rand mit Margarine einfettest.

Biskuit-Teig

  • Für den Teig mische zunächst alle trockenen Zutaten miteinander. Füge dann das Öl und den Zitronensaft hinzu. Dafür kannst du noch einen Mixer benutzen. Wenn du ganz zum Schluss das Wasser hinzufügst, solltest du den Teig jedoch so wenig wie möglich mit dem Mixer bearbeiten, da sonst die Kohlensäure verloren geht, die wichtig für das Aufgehen des Biskuits ist.
  • Gieße den Teig in die Springform und backe deinen Biskuit für 25-30 Minuten.
  • Lasse den Boden auskühlen.
  • Halbiere ihn dann waagerecht mit einem großen Messer, einem Tortenschneider oder einer Schnur und lege die obere Hälfte beiseite. Falls dir dabei ein Missgeschick passiert, ist das gar nicht schlimm – Beschädigungen können mit der Creme verdeckt werden.

Schoko-Creme

Diese Creme kommt zum einen zwischen die Teighälften und bildet zum anderen die komplette äußere Schicht.

  • Bereite nach Packungsanleitung (nur mit 1/4 weniger Flüssigkeit und ohne Zucker) den Pudding zu. Das kannst du auch schon vorbereitend, vielleicht sogar am Vortag tun, denn es ist wichtig, dass er komplett auf Raumtemperatur abgekühlt ist.
  • Schlage die Margarine zunächst in einer Schüssel auf.
  • Füge esslöffelweise den Pudding hinzu. Warte mit jeder weiteren Portion, bis du den Pudding gut in die Masse eingearbeitet hast.
  • Wenn du Margarine und Pudding komplett zu einer Puddingcreme verarbeitet hast, füge noch den Zucker und das Kakaopulver hinzu.
  • Falls du dich dafür entscheidest, deine Torte auch mit einer Ganache-Schicht zu versehen, stelle die Creme solange in den Kühlschrank. Falls du diesen Schritt überspringst, gehe weiter zu Punkt 3 in “Das Schichten”.

Ganache-Füllung (optional)

  • Cuisine auf mittlerer Stufe in einem Topf erwärmen.
  • Währenddessen die Schokolade klein hacken.
  • Sobald die Flüssigkeit heiß ist, nimm den Topf vom Herd und füge die Schokolade hinzu.
  • Rühre mit einem Schneebesen, bis eine schöne, glatte Schokocreme entsteht.

Wenn du dich für einen Mokka-Geschmack entschieden hast, füge nun auch den löslichen Kaffee hinzu und verarbeite die Ganache, solange sie warm und flüssig ist.

Die Kombination aus Kirschen und Schokolade ist einfach immer eine gute Idee.

Das Schichten

  1. Wenn du eine Ganache zubereitet hast, verteile sie auf der unteren Hälfte.
  2. Füge dann optional auch die Früchte oder Nüsse hinzu und lege eventuell welche für die Dekoration beiseite.
  3. Verteile ca. ein Drittel bis eine Hälfte der Puddingcreme auf dem Boden.
  4. Platziere die andere Hälfte des Biskuits auf der Creme.
  5. Verstreiche den Rest der Puddingcreme oben auf dem Biskuit und am Rand. Ein Spritzbeutel und ein Teigschaber, ein Messer oder ein Tortenspachtel wird dir diesen Schritt erheblich erleichtern.
  6. Verziere die Torte ganz nach deinen Wünschen und stelle sie dann für mindestens 2 Stunden kalt.

Viel Freude beim Zubereiten und Genießen dieser wunderbaren Schoko-Cremetorte!

Du liebst vegane Köstlichkeiten?

Die sattwige Ernährung ist eine der fünf Säulen des Hatha-Yoga und somit essentiell für das Gelingen einer intensiven spirituellen Praxis. Für den Körper sollte die Nahrung dazu leicht und schmackhaft sein, Geist und Emotionen hingegen sollen ausgeglichen und geerdet werden. Deswegen empfehlen wir grundsätzlich eine überwiegend pflanzliche Kost.

Wenn du gern mehr über vegane Ernährung wissen oder gleich vegan kochen lernen möchtest, findest du bei Yoga Vidya eine große Auswahl an Seminaren und Workshops zum Thema vegane Ernährung. Du wirst staunen, welche Köstlichkeiten sich in der pflanzlichen Küche zaubern lassen!

2 Kommentare zu “Rezept für Naschkatzen: Vegane Schoko-Cremetorte

  1. Uuui – die sieht gehaltvoll, verführerisch lecker aus 🙂 Mein Sohn (12J.) freut sich schon, das Rezept zu probieren. Für eine Schokocremtorte steht er gern mal eine Zeit in der Küche.
    Vielen Dank für die Inspiration.