Saft des Monats: Immun-Booster mit Sprossen

Wecke deine Energie mit diesem anregenden Sprossen-Saft voller nützlicher Enzyme, Vitaminen und Mineralien. Damit kommt erst gar keine Wintermüdigkeit auf.

Erwache aus dem Winterschlaf

Damit du langsam aus dem Winterschlaf -Tief erwachen kannst, haben wir für dich einen tollen Saft zusammen gestellt. Mit einem täglichen Saft kannst du dich mit neuer Energie aufladen. 🙂

Der in Paprika und Karotten enthaltene natürliche Zucker liefert Energie und mildert den bitteren Geschmack der Alfalfa-Sprossen. Diese sind reich an Proteinen, Chlorophyll, sekundären Pflanzenstoffen, Flavonoiden, Phytoöstrogenen, Vitaminen und Mineralien.

Verwende nur reife Alfalfa-Sprossen mit zwei Blattpaaren, denn die noch umgekeimten Sprossen sind nicht genießbar.

Nährstoffe

Vitamine B1, B2, B3, B5, B6, B12, C, D, E, K, Betacarotin, Folsäure, Bor, Calcium, Chrom, Eisen, Kalium, Kobalt, Kupfer, Magnesium, Mangan, Natrium, Phosphor, Schwefel, Silizium, Zink, Bioflavonoide, Chlorophyll, Phytoöstrogene, sekundäre Pflanzenstoffe und Tryptophan.

Rezept Sprossen-Saft

  • 1 Handvoll Alfalfa Sprossen
  • 1/2 Salatkopf, Blätter abgelöst
  • 1 rote Paprika, entkernt und grob gewürfelt
  • 4 große Karotten, grob gewürfelt
  • Extra Zugabe von 1-2 Tropfen ätherischem Öl, was zum Einnehmen zugelassen ist. Wir würden Zitrone-, Orange- oder Fenchelöl empfehlen.

Zubereitung

Jeweils etwa 10 Alfalfa Sprossen mit einem Salatblatt umwickeln, abwechselnd mit Paprika-und Karottenstücken in den Entsafter geben und entsaften. Umrühren und sofort trinken.

Als Tipp: Samen und Blätter der Alfalfa-Sprossen können zu einem nahrhaften Tee ausgekocht werden.

Viel Energie, Freude, Gesundheit und Achtsamkeit wünschen wir dir!

Om Tryambakam

 

2 Kommentare zu “Saft des Monats: Immun-Booster mit Sprossen

  1. Hallo
    dieses Rezept finde ich grundsätzlich eine gute Idee! Doch sind auf dem Bild befinden sich eher Kichererbsen od. Sojasprossen im reiferen Stadium, Alfa Alfa Sprossen sind viel feiner und kleiner ähnlich der Kresse von der Grösse her, diese kann man bedenkenlos roh und ganz jung geniessen. Jedoch bei Hülsenfrüchten wie oben genannt sollte man wirklich genügend lange warten, bis sie richtig gekeimt sind, da diese roh ohne Keimungsvorgang giftig für uns wären.
    Einen schönen Frühlingsbeginn mit freundlichen Grüssen!
    (Reformhausberaterin)

  2. Johanna Stern

    Liebes Yoga-Vidya-Team,

    interessant, Euer Tipp! Da durch das Entsaften die Ballaststoffe zurückbleiben,
    empfehle ich, die Zutaten als Smoothie zu verarbeiten, da hätte der Darm auch noch
    was davon! Und warum nicht frisch gepressten Zitronensaft nehmen?….und für das
    Karotin der Karotten einige Tropfen Olivenöl.

    Liebe Grüße von
    Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.