Yoga im Winter: Entspannen mit Passiv Yoga

Nun wissen wir es: Der Dezember ist ein Monat der Stille und des inneren Lichts. Alles zieht sich in sich zurück und sucht nach dem innersten, strahlenden Kern des Seins… Wirklich alles?

Na ja. Ein Blick auf den Kalender sagt uns eher, dass wir noch eine gute Woche bis Heilig Abend haben. Der Traum vom Rückzug klingt da manchmal eher wie ein gut gepflegter Mythos. Aber immerhin, wir haben doch schon etwas gewonnen, wenn wir davon wissen. Und noch mehr, wenn wir dieses Jahr einfach beschließen, etwas von dieser Legende ins eigene Leben zu holen. Dazu müssen wir ja nicht gleich in Winterschlaf fallen. Etwas Gelassenheit, Entspannung und Selbstliebe tun es auch. Frei nach dem Motto: Schenken macht Freude. Sich selbst und andere beschenken macht gleich vierfach Freude. Die mathematische Gleichung für ein Leben in Fülle.  Genau das Richtige für die Weihnachtszeit.

Fragt sich nur – wie immer – wie. Es soll ja vorkommen, dass einem bei der guten alten Frage des passenden Geschenks für sich selbst genau so wenig einfällt wie für Oma, Schwiegermutter und die neueste Freundin vom Sohnemann. Irgendwie hat sich da der Informationskanal zwischen Herz und Verstand vor lauter Weihnachtsstress verkrampft. Macht nichts. Es gibt ein Mittel, dass immer wirkt: Entspannung. Und die ist manchmal schon das beste Geschenk.

Dass man nicht anfängt, vor lauter Druck die Tiefenentspannung aus dem Yoga Programm zu streichen, ist schon mal der erste Trick. Und dann hat die Yoga Welt ja noch jede Menge wohltuender Entspannungstechniken zu bieten. Meditatives Yoga, Candlelight Yoga, Yoga Nidra. Oder wie wäre es mal mit Passiv Yoga? Das passt doch auch wunderbar zum Advent.

Passiv Yoga ist eine Variation und Weiterentwicklung der klassischen Thai-Massage – ein gegenseitiges Geschenk. Ein Partner bewegt den Körper des anderen in sanften Asanas, der andere kann dabei vollkommen loslassen, entspannen und fühlen, was passiert. Eine Mischung aus Hatha Yoga, Thai-Massage und Ayurveda. Genau so heilsam und entspannend, wie es klingt.

Selbstverständlich kann man sich mit Ayur-Yoga-Thai-Massage jahrelang beschäftigen, um es in seiner ganzen Tiefe und Kraft zu entdecken. Glücklicherweise muss man das nicht. In dieser alten indisch-thailändischen Technik gibt es auch ganz einfache Übungen, die man in einer gemütlichen Winter-Yoga-Stunde zu zweit einfach ausprobieren kann. Und im Zweifelsfall weiß die eigene Intuition auch schon eine ganze Menge.

Also nichts wie los. Man suche sich eine vertraute Person, mache es sich schön warm und gemütlich, recherchiere vorher vielleicht ein paar Tricks aus dem Bodywork oder erinnere sich an vor Urzeiten gelernte Massagetechniken mit Fuß und Hand. Schon steht dem gegenseitigen Schenken nichts mehr im Wege. So wohltuend kann Entspannung auch sein. Und so heilsam. Genau das Richtige, um anschließend den Spagat zwischen Weihnachtsstress und Winterruhe in voller Gelassenheit und Dankbarkeit zu meistern.

Dietlind Arndt lebt und schreibt seit Januar 2010 bei Yoga Vidya in Bad Meinberg.

1 Kommentar zu “Yoga im Winter: Entspannen mit Passiv Yoga

  1. Thank you Dietlind,
    we just saw it now.

    Sunny Greetings
    Subash & Lara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.