86 Pitta Vikriti – zu viel Feuer im Temperament

Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Wenn dein Feuer zu stark wird, heißt das Pitta Dosha Übersteuerung bzw. Pitta Vikriti. Pitta Vikriti zeigt sich durch: Reizbarkeit, Zornesausbrüche, innerer Groll, innerer Frust, Ärger,egal ob er ausgedrückt wird oder innerlich schmort. Pitta Übersteuerung kann auch Kopfweh, Entzündungen, Magengeschwüre, Durchfall, Allergien und Autoimmunerkrankungen zugrunde liegen. Dies ist jetzt aber kein medizinischer Podcast – vielmehr geht es um den Umgang mit deiner Psyche. Sukadev beschreibt, welche Folgen ein Übermaß an Pitta noch haben kann, und wie du dem gegensteuern kannst: Mit Ernährungsratschlägen, mit Tiefenentspannung, mit speziellen Atemübungen.

Dies ist die 86. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Play

***

Heute Pitta Temperament Vikriti. Pitta Vikriti heißt, Übersteuerung des Pittas. Das heißt, dass Feuer wird zu stark. Zeichen einer Pitta Übersteuerung sind z.B. Reizbarkeit, Zornesausbrüche, innerer Frust, innerer Ärger, auch wenn er äußerlich nicht ausgedrückt wird. Zuviel Pitta kann eben heißen, dass du dich innerlich erhitzt fühlst, dass es innerlich in dir wühlt, dass du eine Wut im Bauch hast usw. Pitta-Übersteuerung kann sich auch manifestieren in Kopfweh, in Schweißausbrüchen, in Magen-Darmgeschwüren, in verschiedenen Formen von Schmerzen, Entzündungen. All das sind Zeichen einer Pitta-Übersteuerung. Jetzt zum Thema „Gelassenheit“ könnte man sagen, gerade Pitta-Übersteuerung ist der Gelassenheit am stärksten entgegengesetzt. Also kannst du auch einfach sagen, wenn du merkst, dass du zu viel gereizt bist, dass du unverhältnismäßig heftig reagierst, wenn du auf Kleinigkeiten ärgerlich reagierst, wenn du dich leicht über Menschen und Dinge aufregst, für die es sich gar nicht rentiert, sich aufzuregen, dann könntest du das deuten als Pitta-Übersteuerung. Dann ist eben nicht dein Problem, dass du unbeherrscht bist, es ist nicht das Problem, dass du zu Zorn neigst, du brauchst dir kein schlechtes Gewissen zu machen, dass du so reizbar bist und dass du Menschen so ungerechtfertigt zusammenstauchst, sondern du brauchst nur zu sagen: „Ah, mein Pitta ist zu hoch.“ Also kommt deine Überlegung, wie kannst du das Pitta reduzieren? Gut, klassische Pitta-Reduzierungsratschläge wären, viel Kaltes trinken, scharfe Gewürze meiden, Fleisch meiden, auch Übermaß an Zucker meiden, schwarzen Tee, Kaffee usw. Und dafür viel Rohkost essen, auch nicht zu viel essen, zu festen Zeiten essen, auch zwischen zwei Mahlzeiten eine Weile nichts essen, nicht zu spät am Abend essen. Das wären alles hilfreiche Maßnahmen, um ein Zuviel von Pitta über Ernährung gegenzusteuern.

Die nächste Möglichkeit wäre Tiefenentspannung. Gerade jemand mit hohem Pitta braucht unbedingt jeden Tag Tiefenentspannung. Am besten auch in der Mittagspause und auch beim Einschlafen. Also abends oder nachts vor dem Einschlafen ist es gut, mit einer Tiefenentspannung einzuschlafen. Es ist gut, am Morgen zu meditieren und den Tag im Gleichmut zu beginnen. Und es ist gut, in der Mittagspause und vor dem Nachhausegehen oder wenn du zu Hause angekommen bist, zunächst eine Tiefenentspannung zu machen. Jemand, der sehr stark Pitta hat, braucht auch ausreichend Schlaf und mindestens für die Zeit der Pitta-Übersteuerung ist es wichtig, einen freien Tag sich zu nehmen, vielleicht ein freies Wochenende zu nehmen, einige Stunden bewusst zu verbringen, ohne irgendetwas Nützliches zu machen. Das ist für Pitta-Menschen manchmal schwierig, aber mein Tipp wäre, lass dich von einem Kapha-Menschen beraten, was du sinnfrei machen kannst. Also, ein Pitta-Mensch braucht einfach ein paar Stunden, die er verbringt, ohne sich unter Druck zu setzen, ohne sich unter Leistungsstress zu setzen. Wenn die Pitta-Übersteuerung in den Anfängen ist, kann sogar einfach ein halber freier Tag helfen, oder auch einmal ausschlafen kann helfen, oder etwas mehr Zeit mit Meditation und Tiefenentspannung zu verbringen. Zusätzlich gibt es noch vom Hatha Yoga ein paar Tipps, nämlich tägliche Asanas, tägliches Pranayama helfen, Pitta-Dosha zu harmonisieren, insbesondere die Wechselatmung ist dort sehr gut. Und es gibt noch zwei weitere speziellere Pranayamas, die ich demnächst beschreiben werde, nämlich Murccha Pranayama – in Kurzform meist Murccha, doppelt so lange ausatmen wie einatmen – eine Technik, die du auch als Ärgertransformationsatmung üben kannst, die aber noch verschiedene schöne andere Auswirkungen hat. Und Shitali Pranayama, über die Zunge einatmen, welches kühlend wirkt.

Noch ein Wort zur Vorsicht: Manchmal ist eine scheinbare Pitta-Übersteuerung auch Ausdruck einer Frustration, nämlich mangelnder sichtbarer Erfolg oder mangelnder Wirkmächtigkeit. Wenn ein Pitta-Mensch das Gefühl hat, er kann nichts bewirken, nichts geht voran, er kann nichts machen, ständig wird nur geredet und diskutiert und nichts passiert, dann ist er frustriert. Das ist dann nicht unbedingt eine Pitta-Übersteuerung und die Pitta-Reduzierungsmaßnahmen werden auch nicht wirklich Erfolg haben. Ein Pitta-Mensch braucht das Gefühl, etwas leisten zu können, etwas bewirken zu können. Er muss das Gefühl haben, auch Erfolg zu haben. Daher, wenn jemand, oder auch du, diese Frustration hat und das Übermaß an Pitta, eben eigentlich schon Ausdruck einer Frustration aus mangelnder Wirkmächtigkeit, aus mangelnder Wirksamkeit, aus mangelnder Leistung und Erfolg stammt, dann gilt es, dass du überlegst, dir ein erreichbares Ziel zu setzen, dessen Erreichen sichtbar ist und wofür du selbst etwas beitragen kannst. Ich selbst bin ja jemand, der als Pitta-Mensch gilt, und ich kann mich erinnern, in irgendeiner Phase als ich Yoga Vidya aufgebaut habe, da waren immer nur Besprechungen und immer wieder Überlegungen und Diskussionen und irgendwann hatte ich das Gefühl, es geht nicht voran. Und dann war ich ein bisschen frustriert und dann bin ich plötzlich auf die Idee gekommen, ich muss irgendetwas tun, was ich direkt machen kann und umsetzen kann. Dann kam ich dann auf die Idee dieser Podcasts und Blogs und Videos und habe feststellen können, ja, da kann ich schnell etwas machen und der ganze Perfektionismus der ganzen Organisation, die sich gebildet hatte, die konnten alle umgangen werden und ich konnte einfach Sachen ins Netz stellen und konnte gleich die Wirkung sehen, habe sofort Kommentare bekommen, und habe sofort festgestellt, ja, hier kann ich sofort etwas machen und sofort etwas bewirken und Menschen haben sofort etwas davon. Ich hatte jetzt mehr Arbeit als vorher, aber mehr Energie und habe mich beschwingter gefühlt und kraftvoller. Du kannst jetzt also auch überlegen, hast du ein starkes Pitta-Element, ein Feuer, den Wunsch, etwas zu tun, etwas zu bewirken, etwas Gutes zu leisten? Und dann kannst du überlegen, kannst du diesem Wunsch auch nachgehen, hast du das Gefühl, etwas zu leisten, etwas zu bewirken, in etwas erfolgreich zu sein? Oder frustriert dich das, dass es irgendwie alles schwierig ist? Wenn dich das frustriert, dass es schwierig ist, etwas zu tun, dann überlege: Kannst du dir irgendetwas vornehmen, was du machen kannst, was du umsetzen kannst und wo du auch sofort siehst, dass da Resultate sind?

In unserer heutigen Gesellschaft macht man ja immer mehr und man sieht immer weniger von seinen Resultaten. Du kannst also überlegen: Gibt es etwas, wo du mehr Resultate siehst? Oder, falls du tatsächlich an einer Pitta-Übersteuerung leidest, du bist also reizbar und frustriert und es liegt weniger daran, dass du nicht siehst, was du tust, sondern es liegt eher daran, dass es übersteuert ist und du immer mehr und mehr willst und die anderen dir nicht gut und schnell genug sind, gut, dann tue etwas, um dein Pitta zu reduzieren und überlege, was kannst du umsetzen? Mehr kaltes Wasser trinken, mehr Rohkost zu dir nehmen, mehr meditieren, mehr Tiefenentspannung? Schläfst du ausreichend? Kannst du Kaffee, Tee mal vorübergehend reduzieren? Brauchst du vielleicht mal einen freien Tag oder auch einen halben freien Tag und zwar einen, wo du nichts Nützliches machst? Oder was könnte es sonst sein?

1 Kommentar zu “86 Pitta Vikriti – zu viel Feuer im Temperament

  1. Hannelore Buthe

    Bei dringendem Bedarf, wähle::::
    Johannes 14, wenn Du traurig bist
    Psalm 51, wenn Du aufgeregt bist
    Matthäus 6,19-34 wenn Du besorgt bist
    Psalm 91, wenn Dir Gefahr droht
    Psalm 63, wenn Du meinst, Gott hätte sich von Dir entfernt
    Hebräer 11, wenn Dein Glaube gestärkt werden muss
    Psalm 23, wenn Du allein und voller Furcht bist
    Korinter 13, wenn Du hartherzig bist und Kritik übst
    Kolosser 3, 12-17, wenn Du nach Vollkommenheit strebst
    Matthäus 11, 25-30 wenn Du Dich nach Ruhe und Frieden
    ,,,,
    Namasté Wuschel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.