Heiligabend Satsang bei Yoga Vidya – Die Fotoshow

Jedes Jahr auf ein Neues. Seit vielen, vielen Generationen gilt der Heiligabend als Höhepunkt des Festes der Liebe. Und da alle großen Lehren die Liebe als zentrales Thema haben, auch und besonders Yoga, haben wir dies natürlich in einem wunderschönen Satsang voller Wärme, Verbundenheit und Freude gefeiert.

Aber Weihnachten ist nicht nur ein Fest der Liebe, sondern auch ein Fest der Dankbarkeit. Dankbarkeit für so viel Miteinander, für so viel Hilfe und Für-Einander-Da-sein, für all die guten Taten, die wir uns gegenseitig schenken, und eben auch für all das aufleben lassen, das Zeigen und das Teilen unserer Liebe.

Wir schauen nach oben, zu den Sternen und zur Grenzenlosigkeit des Kosmosses und des Göttlichen, wir schauen nach unten zu Mutter Erde und all dem Leben auf ihr, und wir schauen nach Innen in unseren inneren Kosmos. Durch das achtsame Wahrnehmen der Verbundenheit mit unserer Familie, unseren Verwandten, unseren Freunden, allen anderen Menschen, all den kleinen und großen Dingen, die uns und unsere Leben ausmachen, verstärken wir die Liebe in der Welt.

Und wir sind dankbar für all das, was wir, gerade hier in Deutschland, haben, all die Sicherheiten, all die Fülle und all die Geborgenheit. Wir denken an all die Menschen, denen es weniger gut geht und wünschen für sie mit offenen Herzen, dass sie auch glücklich werden können und ihr Leiden gemindert wird.

Für mich stellen Liebe und Mitgefühl eine allgemeine, eine universelle Religion dar.

– Der Dalai Lama

Das Fest

Wir Sevakas und unsere Gäste hatten das Glück in einer wundervollen Gemeinschaft feiern zu können und wurden belohnt mit einem indischen Festmahl inklusive veganem Mango-Lassi und Chapati und vielen Leckereien. Besonders die Vanillekipferl (hier gibts das unglaublich leckere vegane Rezept) sind die besten, die ich je gegessen habe.

Nach dem überaus köstlichen und reichlichem Essen ging es dann zum Satsang. Durch das Singen nationaler und internationaler Weihnachtslieder öffneten wir unsere Herzen und verbanden uns miteinander. Eine herrliche Atmosphäre entstand.

Dann kam sogar der Weihnachtsmann vorbei und besuchte unseren Satsang. Auch Sukadev bekam ein Geschenk, nachdem er ein kleines Rätsel gelöst hatte und wir alle Lokah Samastah Sukhino Bhavantu sangen.

Danach durften die Kinder vorführen, welche Yoga-Stellungen, also Asanas sie besonders gut konnten, und alle klatschten, so toll machten sie es. Auch die Kinder und die großen Leute erhielten daraufhin Geschenke vom Weihnachtsmann.

Das ist mir ja noch nicht passiert. Das ich auch ein Geschenk bekomme.

– Der Weihnachtsmann

Sukadev überreichte dem Weihnachtsmann dann auch noch ein kleines, aber sehr bedeutsames und besonderes Geschenk. Der Weihnachtsmann bekam von Sukadev die Mala von Ganesha aus dem Sivananda-Saal, voller Segen, voller Liebe und voller Licht. Der Weihnachtsmann wusste gar nicht, wie ihm geschah, und so war er einfach nur sehr sehr dankbar, von ganzem Herzen.

Nachdem der Weihnachtsmann fort war, wurden noch weitere Lieder gesungen und es gab einen kleinen Vortrag von Sukadev zur Bergpredigt Jesu‘ und die Verbindung der Weltreligionen untereinander.

Ich persönlich als Sevaka, welcher das erste Jahr dieses Fest hier gefeiert hat, war sehr berührt und bewegt. Nicht nur wegen der Feierlichkeiten, sondern auch deswegen, wofür Yoga Vidya und Bad Meinberg stehen.

Hier wird so viel bewegt. Die Liebe und das Mitgefühl gestärkt.

Und dann schaut man Nachrichten und sieht, dass die Welt auch grausig und hart zu den Menschen sein kann. Berlin ist nur ein klitzeklitzekleines Sandkorn im Getriebe. Schaut man nach Syrien, nach Libyen, in den Jemen, nach Süd-Sudan und rund um die Welt, wo Millionen Menschen humanitäre Hilfe benötigen und deren Leben in einem so krassen Gegensatz zu unserem eigenen derzeitigen steht. Und es ist so wichtig, dass wir uns nicht kleinmachen und verstecken, durch die Medien abgestumpft, die Augen