10 Rundrücken ist kein Grund für Rückenschmerzen

Play
Wenn du Rundrücken hast, ist das kein Anlass zur Sorge. Rundrücken auch Kyphose bzw. erhöhte Kyphose genannt, wird vielmehr zu den Haltungsabweichungen gezählt. Ein Rundrücken, der ein bestimmtes Maß nicht überschreitet, erhöht nicht die Wahrscheinlichkeit für Rückenprobleme. Es gilt allerdings: Wenn du einen Rundrücken hast und Rückenschmerzen bekommst, ist es wahrscheinlicher, dass du die Rückenschmerzen am oberen bzw. mittleren Rücken bekommst. Im Akutfall musst du dann lernen, diese Muskeln zu entspannen. Allgemein gilt: Du musst deine oberen Rückenmuskeln stärken. Insgesamt sind Yoga Übungen hier besonders wirkungsvoll bei Rundrücken: Die oberen Rückenmuskeln werden gekräftigt und gestärkt – dann brauchen sie nicht weh zu tun. Insbesondere die Asanas Fisch, Kobra und Halbmond sind hier besonders wirkungsvoll. Hilfreich ist ebenso, den oberen Rücken in beständiger Bewegung zu halten.
Dies ist die 5. Ausgabe der Reihe: Was sind keine Gründe für Rückenschmerzen.

 

 

3 Kommentare zu “10 Rundrücken ist kein Grund für Rückenschmerzen

  1. Lisa Weber

    Toller Beitrag! Gerade erst über Google gefunden.

  2. Ja, Yoga ist eine Supersache gegen einen Rundrücken oder Rückenschmerzen überhaupt. Mir haben die Übungen zusätzlich zum Krafttraining auch sehr geholfen. Vor allem die Kobra gefällt mir.

  3. durch yoga habe ich meine rückenschmerzen in den griff bekommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.