Prakriti und Vikriti – seine Natur leben aber…

Frage: Soll man seine Natur leben oder steuern, beherrschen? Diese Frage taucht bei Aspiranten immer wieder auf.

Prakriti heißt “Natur”. Im Makrokosmischen bedeutet Prakriti das gesamte manifeste Universum. Im Mikrokosmischen heißt Prakriti die eigene Natur, die eigenen Fähigkeiten, Temperament, Persönlichkeit etc.

Krishna sagt in der Bhagavad Gita, dass man seiner Natur gemäß handeln soll. Schlagwortartig kann man sagen:
Karma plus Prakriti = Swadharma
Anders ausgedrückt: Die eigene Aufgabe (Swadharma) besteht, in einer gegebenen oder zu gestaltenden Situation (Karma) seine eigenen Fähigkeiten (Prakriti) zu nutzen, seinem Temperament gemäß zu handeln.

Ein  kontaktfreudiger Mensch wird also mit anderen sprechen, wenn er vor einer Aufgabe steht. Jemand der nicht so gerne redet, wird vielleicht Bücher oder Internet konsultieren oder nachdenken. Der eine wird verschiedenes ausprobieren, der andere längere Zeit überlegen und dann das Beschlossene mit viel Energie angehen.

Ayurveda spricht von Vata, Pitta und Kapha. Jemand, bei dem Vata  stark ist, also ein eher luftiger Typ, wird gerne verschiedene Variationen in den Asanas erkunden. Der Pitta-(feurige) Typ wird im Hatha Yoga sich gerne fordern und Fortschritte machen, der Kapha Typ wird eine sehr regelmäßige, gemütliche Asana-Praxis bevorzugen.

Solange du gesund bist und dich wohlfühlst, ist es gut, deiner Prakriti gemäß zu leben. Wenn du vor einer Aufgabe stehst, überlege: Wie kann ich meine besonderen Fähigkeiten einsetzen? Wie kann ich die Aufgabe erledigen, und das mit Freude erledigen? Wie kann ich meinem Temperament gemäß handeln?

Wenn du körperliche Beschwerden hast bzw. dich unruhig, getrieben, ängstlich oder niedergeschlagen fühlst, überlege, welche von den folgenden zwei Möglichkeiten eher zutrifft:

  1. Habe ich meine Prakriti Natur vernachlässigt? Habe ich anders gelebt als mir entspricht? Dann überlege, wie du eher dir gemäß leben kannst
  2. Oder bin ich umgekehrt zu sehr meiner Natur gefolgt? Habe ich es übertrieben? Bin ich deshalb ins Ungleichgewicht gekommen? In diesem Fall musst du gegensteuern

Viele Ayurveda Lehrer sprechen häufig vom zweiten Fall. Sie raten .B. den luftigen Vata-Typen, ihr Vata zu reduzieren, also einem geregelten Tagesablauf zu folgen, warm zu essen, die Fähigkeit zur Ruhe zu entwickeln. Dies gilt insbesondere dann, wenn Vata-Typen aus dem Gleichgewicht gekommen sind, also unruhig, ängstlich oder nervös geworden sind, nicht mehr richtig schlafen können. Unter https://www.yoga-vidya.de/ayurveda/ayurveda-typen.html findest du dazu ja eine Menge Tipps.

Was meinst du? Schreibe doch einen Kommentar dazu.

1 Kommentar zu “Prakriti und Vikriti – seine Natur leben aber…

  1. Rafaela

    Die Gedanken beeinflussen stark die Prakriti, die eigene Natur, daher ist es bestimmt
    sinnvoll zulernen die Gedanken zur Ruhe zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.