Swami Sivananda Mahasamadhi 14.07.2019

Jährlich, am 14. Juli, gedenken wir dem Tag, an dem Swami Sivananda 1963 in Rishikesh seinen physischen Körper verlassen hat. In allen Yoga Vidya Ashrams wird es Pujas und Feiern zu Ehren von ihm geben. Hier findest du die ganzen Veranstaltungen und mehr über den inspirierenden Yogameister.

Der große indische Yogameister Swami Sivananda (1887-1963) entwickelte u.a. das Yoga-System, das auch bei Yoga Vidya in Seminaren und Ausbildungen an eine Vielzahl von Menschen weitergegeben wird.

Sri Swami Sivananda wurde am 8. September 1887 als Sohn einer orthodoxen Brahmanenfamilie in Südindien geboren und erhielt den Namen Kuppuswami. Bereits im Kindesalter verteilte er Essen an Bedürftige, mit Anfang Zwanzig leitete er als Arzt eine Klinik in Malaysia, wo er mittellose Kranke kostenlos behandelte.

Nach langen Pilgerwanderungen ließ er sich schließlich als Mönch und später als erleuchteter Meister in Rishikesh nieder. Er lebte in gegenwärtiger Gotteserfahrung und gab sein Wissen an eine nach Antworten und Liebe dürstende Welt weiter.

Mahasamadhi

Mahasamadhi ist der Tod eines Meisters, das vollständige Aufgehen des Meisters in Samadhi. Mahasamadhi heißt, dass der Yogi bzw. die Yogini, der/die bereits Nirvikalpa Samadhi erreicht und die Einheit jenseits aller Dualität dauerhaft verwirklicht hat, seinen/ihren Körper zu einem bestimmten Zeitpunkt bewusst und mit Absicht verlässt. Zu diesem Zeitpunkt verlöscht sein/ihr KarmaMahasamadhi ist die endgültige Vereinigung mit dem Absoluten. Der Meister bleibt dabei auch über seinen Tod hinaus in den Herzen seiner Schüler lebendig.

Quelle: wiki.yoga-vidya.de/Mahasamadhi

Swami SivanandaSwami Sivanandas selbstloses Dienen und seine Ausstrahlung sind legendär. Seine Verdienste für eine persönliche spirituelle Entwicklung sind unschätzbar wertvoll, indem Swami Sivananda das System des integralen Yoga entwickelte und an seine Schüler – unter ihnen auch Swami Vishnu-devananda – weitergab.

Als er schließlich mit über 70 Jahren seinen Körper in Mahasamadhi verließ, war die Trauergemeinde groß. Dennoch ist und bleibt die Inspiration und Kraft eines selbstverwirklichten Meisters vom Tod unberührt. Die spirituelle Energie von erleuchteten Meistern wie Sri Ramana Maharshi, Sri Ramakrishna oder Sri Swami Sivananda ist zeitlos und bleibt nach wie vor ungetrübt.

Das helle Licht einer Kerze hört niemals auf zu scheinen, sobald eine weitere Kerze an ihrer Flamme angezündet wurde. Sie selbst kann verlöschen, aber sie brennt bereits hell an einer anderen Kerze durch einen anderen Docht — das selbe Licht. (…) Der Guru lebt, und er strahlt durch jeden einzelnen seiner Schüler. Jeder von euch ist daher ein lebendiges Licht des Sivananda Ideals göttlichen Lebens.

[Swami Chidananda]