„Die Lehre des Wohnens“ – Vastu Teil 2

Bist du zurzeit auf der Suche nach einer Wohnung? Dann ist es der perfekte Moment, um die Wohnung nach Vastu auszusuchen und zu gestalten. Aber auch wenn du bereits in deinem neuen oder trauten Heim lebst gibt es Korrekturmaßnahmen, die ebenfalls helfen und ausgleichend wirken. Im Vastu geht es nämlich darum, seinen Lebensraum mit dem Innenbereich und Außenbereich angepasst zu gestalten. Hierfür gibt es ein paar grundlegende Prinzipien und Regeln, die bereits seit tausenden von Jahren bekannt sind. Wir greifen zu den Schriften, den Veden, zurück, welche in der indischen Kultur entstanden sind.

Die goldene Mitte

Das Zentrum der Wohnung sollte frei und offen bleiben. Hier stehen keine Möbel, Dekorationsobjekte oder Wände. Dieser Platz bleibt frei, da sich hier das Herz und die Intelligenz befinden und nicht blockiert werden sollten. Auch die Römer hielten in ihrer Architektur das Zentrum frei, sie nannten es Atrium. Ebenfalls die Maya-Pyramiden hielten ihr Zentrum frei. In Indien ist die Mitte der Tempel der spirituelle Kern.

Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde

Ohne die fünf Elemente würde die Erde nicht existieren, würden wir nicht sein. So ist auch Vastu den Elementen angelehnt. Sie spielen eine wichtige Rolle.

Äther ist dem Zentrum zugeordnet. Raum, Geist, Design und Energie.
Es schafft Raum für die anderen und hält sie zusammen. Der Äther hat unendliche Kraft und Möglichkeiten und bringt Erde ins Gleichgewicht, obwohl es das feinste Element von allen ist. Diese Stelle sollte frei bleiben von jeglichen Möbeln, Gegenständen und Wänden.

Luft befindet sich im Nordwesten des Grundstückes oder der Wohnung. Raumklima, Klimaanlage, Lüftung, Schall, Musik und Raumluft.
Wir können ohne Luft nicht überleben, es ist essentiell. Es sollte möglich sein, dass die Luft in der ganzen Wohnung zirkulieren kann, dadurch entsteht Stabilität und Harmonie. Es bedeutet auch, dass Fenster und Eingänge an positiven Himmelsrichtungen sein sollten.

Feuer befindet sich im Südosten. Gas, Herd, Elektrizität, Wärme, Kamin, Heizung und Wifi.
Diese Stelle unterstützt unsere Gesundheit, unsere Willenskraft, Durchsetzungsvermögen und gesunde Beziehungen. Hier ist eine Küche auch optimal. Ohne die Sonne gäbe es kein Licht und keine Wärme. Besonders die Morgensonne gibt heilende Energie, deshalb sollten Fenster im Osten platziert sein.

Wasser hat seinen Platz im Nordosten. Mensch, Kanal, Regen, Nutzwasser, Teich und See.
Dieses Element besitzt eine Nähr- und Heilqualität und reinigt Negatives. Es ist Sender und Energieträger. Es kann helfen Gefühle wieder in Balance zu bringen. Hier sollte kein Gewicht und keine Höhen platziert sein, damit das Wasser positiv wirken kann.

Erde befindet sich im Südwesten. Holz, Beton, Stein, Ziegel, Fliesen, Sand, Glas, Erdreich, Baumwolle und Lehm.
Es ist am schwersten zu kontrollieren, da es das schwerste Element von allen ist. Am besten ist es, wenn in diesem Bereich die schwersten Gegenstände befinden oder hier ein maximales Gewicht und maximale Höhe erreicht wird. Wenn es sich um das Grundstück handelt, so zum Beispiel ein Berg. Dieser kann negative Energien behindern reinzuströmen und somit wird Gesundheit, Wohlstand und Durchsetzungsvermögen des Hausbewohners gestärkt.

Es ist wichtig, die positiven Eigenschaften der Elemente zu fördern, denn jedes Element hat sowohl positive als auch negative Wirkungen.

Die Himmelsrichtungen

Die Himmelsrichtungen sind ein wichtiger Bestandteil von Vastu. Jede Richtung hat eine bestimmte Bedeutung und Wirkung auf den Wohnraum und somit auf den Bewohner. Dabei orientiert sich Vastu am magnetischen Nordpol. Dieser ist etwa 2000 Km vom geografischen Nordpol entfernt.
Um den Lebensraum genau auf die Himmelsrichtungen abstimmen zu können, ist es wichtig einen genauen Kompass zu haben. Kleiner Tipp: die meisten Smartphones haben bereits eine Kompass-App integriert oder du kannst dir kostenlos eine herunterladen.

Die vier Haupthimmelsrichtungen sind Nordost, Südost, Südwest und Nordwest.
Es gibt aber noch die acht Nebenhimmelsrichtungen: Nordnordost, Ostnordost, Ostsüdost, Südsüdost, Südsüdwest, Westsüdwest, Westnordwest und Nordnordwest.

Diese werden in positiv und negativ eingeteilt.

NNO = positiv
ONO = positiv
OSO = negativ
SSO = positiv
SSW = negativ
WSW = negativ
WNW = positiv
NNW = negativ

Wo gehört was hin?

Nun ist es wichtig zu wissen wie du deine Räume nutzen kannst.

Im Nordwesten ist das Element Luft. Hier könnte sich das Gästezimmer befinden oder das Bad, Wohnzimmer, Esszimmer oder der Fitnessraum.

Im Norden könnte ebenfalls ein Wohnzimmer sein oder der Meditationsraum, ein Safe, das Musikzimmer oder ein Atelier. Auch der Eingang hat hier einen guten Platz, da hier heilende Energie einströmt und somit Frieden, Geburt, Heilung, Erfolg und Fruchtbarkeit unterstützt.

Im Nordosten könnte auch das Wohnzimmer oder der Meditationsraum sein. Außerdem ein Studierzimmer, ein offener Raum oder der Eingang. Richtig eingesetzt wird hier die Spiritualität, Ordnung und Reinheit unterstützt.

Im Westen der Wohnung könnte sich das Esszimmer, das Kinderzimmer, das Bad, die Abstellkammer oder das Lernzimmer befinden. Die Wirkung ist Befreiung, Ruhe, Rum, Stolz und Abschluss.

Das Zentrum bleibt frei.

Im Osten könnte sich das Wohn-, Ess-, Meditationszimmer, Bad (ohne Toilette) oder der Eingang befinden. Die Wirkung dieses Zimmers ist Leben, Vitalität, Macht, Kraft, Neubeginn, Inspiration und Antrieb.

Südwest ist gut für das Elternschlafzimmer, Lager oder Abstellraum. Hier ist die Wirkung Bemühung, Sorge, Einfluss, Gewicht, Ausdehnung und Geschlossenheit.

Im Süden kann sich auch das Schlafzimmer, Lager, Treppenhaus, der Abstellraum, Salon oder das Wohnzimmer befinden. Hier ist die Wirkung Verlust, Vergänglichkeit, Tod, Gesetz, Gerechtigkeit, Sinn des Lebens

Im Südosten kann sich die Küche, die Heizung, eine Sauna oder die elektrische Installation befinden. Hier wirkt Feuer, Beschleunigung, Ausstrahlung, Gesundheit und Energetisierung.

Korrekturmaßnahmen

Wenn du bereits in deiner Wohnung lebst und sie nicht ganz so nach Vastu gebaut ist, dann kannst du dagegen wirken. Hier sind ein paar Punkte zusammengefasst:

  • Zimmerverteilung überdenken und ändern
  • Bett umstellen, im Südwesten des Raumes, ggbfs. im Westen aufstellen, auf keinen Fall im Nordosten
  • Kopf Richtung Südwest, bzw. auf keinen Fall Richtung Norden
  • Bett mit etwas Abstand zur Wand
  • Da Wasser sich auf unsere emotionale Situation auswirkt, sollte im Schlafzimmer kein Wasser sein, z.B. Aquarium
  • Keine elektrischen Geräte im Schlafzimmer
  • Die Wirkung der Farben nutzen
  • Z.B. im Schlafzimmer: grüne und blaue Farben. Für mehr Leidenschaft und Wärme leichte Rottöne (nicht grell, sonst keine Ruhe
  • Steine und Heilsteine verwänden (siehe Wirkung und Bedeutung)
  • Am Schreibtisch sollte man Richtung Norden oder Osten schauen, um Probleme besser lösen zu können und kreativ arbeiten zu können
  • Das Zentrum frei räumen
  • Wohnung regelmäßig reinigen z.B. mit Salbei, Weihrauch oder Salz
  • Mit Deko und Bildern (Familienbildern) Wohnung gestalten und positiv ausrichten
  • Schwere Möbel wie z.B. Sofa oder Schränke im Süden und Südwesten des Raumes
  • Wertgegenstände oder Geld im Norden der Wohnung

Räume schaffen

Hier sollten wir uns wohlfühlen und der Zweck erfüllt werden, denn unser zu Hause ist das Reich in dem wir uns erholen, auftanken und stärken. Hier können wir kreativ werden, uns gehen lassen und komplett wir selbst sein. Deshalb ist es umso wichtiger diesen Ort so gut es geht zu unserem Wohl und zum Positiven gestalten.

Es gibt einige Bücher, die dich inspirieren können oder auch Beratungen. Ansonsten bieten wir bei Yoga Vidya auch Seminare an. Schau gerne mal vorbei und mach dein zu Hause zu deinem Palast.

Wer schreibt hier?

Alina Amari praktiziert Yoga seit ihrem 16. Lebensjahr und ist seit ihrer Kindheit auf dem spirituellen Weg. Es ist ihre Leidenschaft zu reisen, die Welt zu entdecken und zu lernen. In Thailand erlernte sie die Thai-Massage. Bei Yoga Vidya in Bad Meinberg, in der Ayurveda Oase und in verschiedenen Ausbildungen, lernte sie Ayurveda von unterschiedlichen Seiten kennen.

Neben dem Yogawiki- Team massiert Alina mit viel Freude und Liebe in der Ayurveda Oase und wendet ihre ayurvedischen und therapeutischen Kenntnisse an.

0 Kommentare zu “„Die Lehre des Wohnens“ – Vastu Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.