Die zentralen Methoden der Psychologischen Yogatherapie

„Jeder Persönlichkeit ist eine Kraft innewohnend, die nach Selbsterfüllung strebt“. Im fünften Teil der Yogatherapie Interview-Serie spricht Shivakami R. Bretz über die zentralen Methoden der psychologischen Yogatherapie. Diese ist im Wesentlichen eine Kombination aus  dem traditionellen und ganzheitlichen Yoga und psychotherapeutischer Methoden des Humanismus.

Beide Ansätze vereinen das Ziel, dem einzelnen Menschen einen Raum zu gestalten, in dem er sein Selbst erfahren kann, in dem man zu sich kommt, sich kennenlernt – das Potenzial entfaltet, so zu sein, wie man ist.

Welche psychotherapeutischen Ansätze und Methoden sind zentral in der Psychologischen Yogatherapie?

Shivakami: Die Psychologische Yogatherapie (PYTH) ist eine Synthese aus dem ganzheitlichen Yoga und humanistischer Psychotherapie-Methoden. Das jahrtausendealte Yogawissen wird dabei durch die Humanistischen Psychotherapie-Methoden wunderbar ergänzt.

Yoga als angewandte Therapie

Yoga beschreibt letztlich die gesamte Natur und wie sie funktioniert. Das große Ziel ist die „Selbstverwirklichung“. Auf dem Weg dorthin dürfen wir zuerst einmal das Selbststudium praktizieren, Svadhyaya. Alle anderen Yoga Praktiken wie Asanas, Pranayama, Meditation helfen dabei, den Geist zu klären, unsere Stolpersteine und Blockaden auf dem Weg zu erkennen und sie aus dem Weg zu räumen.

Die Yogapraxis führt uns zu neuen Erfahrungen. Genau das wollen die modernen, angewandten Psychotherapeuten auch. Es sind die gleichen Ziele: praktizieren, experimentieren, ausprobieren, erleben, spüren und auf diese Weise neue Erfahrungen sammeln.

Zuerst in dem geschützten Rahmen der Therapie-Stunde, entweder einzeln, oder als Gruppentherapie. Wenn dort eine neue Erfahrung gespürt und erlebt wurde, kann sie im Alltag ausprobiert werden. Alte Samskaras  dürfen dann im Bewusstsein aufsteigen. Neue Erkenntnisse kommen, Altes wird verarbeitet und integriert.

Gemeinsamkeiten von Yoga und psychologischen Humanismus

Die humanistischen Ansätze in der Psychologie haben einige Grundannahmen mit dem Yoga gemeinsam. Deshalb lassen sie sich gut in den Yoga integrieren.

So findet sich beispielsweise folgende Aussage der Humanistischen Psychologie:

«Jeder Persönlichkeit ist eine Kraft innewohnend, die nach Selbsterfüllung strebt, mit dem Ziel, sich selbst zu verwirklichen. Dieses angeborene Streben nach Realisierung des eigenen, einzigartigen Potentials ist eine konstruktive leitende Kraft, die jede Person im Allgemeinen zu positiven Verhaltensweisen und zur Weiterentwicklung des Selbst bewegt.»

Claudio Naranjo (Gestalttherapeut) drückt es wie folgt aus:

«Durch das Loslassen alter Schutzmechanismen (alter Konditionierungen) in der Gegenwart findet die organismische Selbstregulierung statt.»

Insgesamt geht der humanistische Ansatz davon aus, dass etwas in uns (und in der gesamten Natur) existiert, das immer nach Harmonie strebt. Auf diesem Weg wird immer wieder auf irgendeine Art und Weise Ausgleich geschaffen.

Erfahrung des Selbst mithilfe der Methoden der Psychologischen Yogatherapie

Im Kundalini Yoga würde man dann sagen, diese innere Intelligenz, die unsere Entwicklung vorantreibt, ist die Kundalini-Energie.

Die Humanistischen Psychotherapie-Methoden hingegen beziehen sich mehr auf das persönliche Selbst. Im Yoga gehen wir sogar noch weiter und realisieren im Laufe unseres Reifeprozesses, der natürlichen Evolution, dass wir schon immer das waren, was wir sind. Und das ist das Höhere Selbst, Atman bzw. Brahman,  die höchste Form des Bewusstseins, jenseits der Persönlichkeit, des Ichs.

Die innere Haltung des Therapeuten

Diese innere Intelligenz ist unser wahres Selbst, so sagt es die Vedanta Philosophie. Das ist in der psychologischen Yogatherapie nicht an jeder Wegweisung eine praktische Hilfe. Aber manchmal kann es Trost spenden oder Sicherheit geben, sich auf einen höheren Sinn zu beziehen.

Zentral und am wichtigsten ist letztendlich die innere Haltung der TherapeutInnen. Diese basiert auf dem positiven Menschenbild des Yogas, der Yoga-Ethik, Philosophie und Yoga Psychologie.  Schließlich aber auch auf der humanistischen und holistischen Haltung.

Gestalttherapie als Ansatz

Ich persönlich wende in der psychologischen Yogatherapie, neben allen Yoga-Praktiken, vorwiegend die gestalttherapeutischen Methoden an. Das ist eine prozessorientierte Methode, die beispielsweise im Holismus, der Humanistischen Psychologie und die östliche Philosophie wurzelt.

Deren Hauptthema ist dabei in Kontakt zu sich selbst und zu anderen zu kommen. Die Gestalttherapie schaut dazu nicht auf Krankheiten oder Störungen, stellt keine Diagnosen. Vielmehr sieht sie die Person als Ganzes, auch in ihrem Umfeld. Sie arbeitet also mit dem Kontakt und den Gefühlen.

Andere humanistische Methoden lassen sich auch gut in die psychologische Yogatherapie integrieren. Dazu zähle ich beispielsweise die Systemische Aufstellungen, Hypnose und Hypnotherapie, Focussing, Gesprächstherapie nach Rogers, oder Psychodrama. Das Wesentliche ist aber immer die innere Haltung, nicht die Methode.

Die Yogatherapie Artikelserie

Dieses Interview mit Shivakami wurde von Raphael Mousa im Rahmen seiner Forschungsarbeit als Doktorand für Kulturwissenschaften an der Universität Bremen geführt und ist hier zusammengefasst wiedergegeben. Das Thema seiner Doktorarbeit lautet „Austausch und Integration von Yoga und Psychotherapie“. Weitere Artikel dieser Interview-Serie findest du hier:

Ausbildungen in der Psychologischen Yogatherapie

Ausbildungen haben ja für gewöhnlich auch immer einen erheblichen Anteil an Vorträgen und Theorie. Für alle, die das Gefühl haben bereits genügend Bücher gewälzt zu haben, können sich auf eine praxisorientierte Weiterbildung der psychologischen Yogatherapie freuen. Mit Shivakami: Heilpraktikerin der Psychotherapie, Leiterin der Yogatherapie in Bad Meinberg und Ausbildungsleiterin mit knapp 30 Jahren Erfahrung:

Psychologische Yogatherapie Praxis Intensivwoche →

Mithilfe einer Yogatherapie Intensiv Ausbildung lernst du Menschen gezielt therapeutisch nach Gesichtspunkten des Yogas zu behandeln. Mit Harilalji: Ashramleiter in Kerala, praktizierender Yogi und Yogatherapeut mit über 20 Jahren Erfahrung:

Intensive Yogatherapie 4-Wochen-Ausbildung →

Über Shivakami Bretz

Shivakami Bretz, die Leiterin der Yogatherapie in Bad Meinberg

Shivakami Bretz leitet die Yogatherapie und die psychologische Yogatherapie in Bad Meinberg. Yoga Acharya, Yoga Ausbildungsleiterin seit 1993, Heilpraktikerin (für Psychotherapie), ausgebildet in Hypnose und Gestalttherapie. Sie war lange Jahre im sozialen Bereich tätig, entdeckte dort ihre Freude, Menschen in ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung zu unterstützen.

Ihr Wissen über Yoga, Meditation und Ayurveda erwarb sie an führenden Schulen in Deutschland und Florida. Shivakami liebt es, Brücken zu bauen zwischen unterschiedlichen Traditionen wie Körperübungen und Selbstreflexion oder Raja Yoga und westlicher Psychologie. Seit 1993 gibt sie ihr umfangreiches Wissen in den Yoga Vidya-Zentren weiter. Sie berät dich auch gerne in Einzelsitzungen.

0 Kommentare zu “Die zentralen Methoden der Psychologischen Yogatherapie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.