Fotoshow: Indisch-vegetarischer Kochkurs mit Dr. Nalini

Vor kurzem wurde bei Yoga Vidya Bad Meinberg wieder einer der beliebten indisch-vegetarischen Kochkurse (z.T. vegan) mit der Yoga Meisterin Dr. Nalini Sahay abgeschlossen.

Die yogische Küche ist mit Vorliebe einfach, rein, schmackhaft und gesund. Was wir täglich zu uns nehmen hat Einfluss auf unser Denken, Fühlen und Handeln. Natürliche und geeignete Nahrung bekommen wir von der Natur ohne Umwege aus erster Hand, z.B. Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte, Salate, frische Kräuter, Gewürze, Obst, Früchte, …

Yoga-Übende entscheiden sich mit der Zeit oftmals ganz automatisch und intuitiv für möglichst frische, gesunde und vitale Lebensmittel, da diese die Funktionen im Körper und Geist harmonisieren und uns Prana (Lebenskraft) schenken.

Im Kochkurs mit Dr. Nalini gab es dazu unter anderem auch Einblicke in die yogische Ernährungslehre. Die indische Küche ist besonders schmackhaft und abwechslungsreich. Der Kochkurs vermittelte die harmonische Zusammenstellung von Mahlzeiten, die Wirkung von Gewürzen, geschicktes Kombinieren der Zutaten und das Zubereiten von verschiedenen Gemüsegerichten, Linsengerichten, Salaten, Chutneys und Desserts. Es gab wertvolle Inspirationen für die „normale Küche“ zu Hause, für begeisternde Festessen sowie für „professionelle“ Küche in Seminarhäusern und Gastronomie.

Hier einige Topfgucker-Bilder von den leckeren Resultaten des Kochkurses: 

Hier findest du alle Seminare mit Dr. Nalini Sahay:

Das könnte dich auch interessieren: 

Das Yoga Vegan Kochbuch [» Leseprobe]
Paperback, 80 Seiten, 8,00 €
Erschienen im Yoga Vidya Verlag.

Erhältlich im Yoga Vidya Online-Shop [shop.yoga-vidya.de]:

Das Yoga Vegan Kochbuch

 

 

1 Kommentar zu “Fotoshow: Indisch-vegetarischer Kochkurs mit Dr. Nalini

  1. In der Leseprobe ist u. a. zu lesen „Fleischkost macht den Menschen unsensibel und grob … sie macht den Verstand träge…Ein Fleischesser kann weder ein Philosoph noch ein Weiser sein. Sein Verstand ist derart dumpf, dass er weder die Probleme dieser noch anderer Welten lösen kann.“ Das scheint mir doch recht agressiv und vor allem starrsinnig und dogmatisch zu sein, die Tatsache, sich über andere aufzuschwingen und sich ein derartig pauschales Urteil zu erlauben, lässt meines Erachtens kein gutes (weises!) Bild der Autorin erscheinen. Irritierend ist für mich auch der Hinweis, dass 80% der Nahrung roh konsumert werden soll. Ich habe gelernt und auch die Erfahrung gemacht, dass rohe Nahrung nur schwer verdaulich ist, z. B. wird doch im Ayurveda oft davon abgeraten, rohe Kost zu sich zu nehmen, da es den Körper unnötig belastet. Vegan ist momentan in Mode, ob es gut für den Körper ist, muss jeder selbst entscheiden, leider wird oft vergessen, dass die ganzen „Ersatznahrungsmittel“ (Hafermilch, Mandelmilch, Tofu, Hafersahne etc.) keine Lebensmittel mehr sind, hier handelt es sich um stark industriell behandelte Nahrungsmittel. Natürlichkeit sollte doch das höchste Gut sein. Mich wundert, dass so viele Menschen scheinbar achtlos über diese Tatsache hinwegsehen, und auch bei Yoga Vidya dieser Trend Einzug erhalten hat. Vegan ist eine Erfindung der letzten Jahre und wird wohl auch nur in den Industrieländern konsumiert. Ich glaube nicht, dass man z. B. in Indien, dem Land des Ayurvedas, vegane Haferersatzsahne konsumiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.