Was macht gute Yogalehrer aus ? (2) Hilfestellungen mit Hand und Fuß

Yogalehrer

Wir sind überzeugt: Richtig gute Yogalehrer geben Hilfestellungen – und zwar mit Stimme, Hand, Fuß ihrem Prana und ihrem Herzen.

Eine liebevolle und gelassene Präsenz ausstrahlen

Gelassenheit und Mitgefühl sind essenzielle Werte die mit der Yogalehre verknüpft sind. Um deinen Schülern diese Eigenschaften näher zu bringen und in der Yogastunde Raum für sie zu kreieren, ist es unabdingbar diese Werte in sich selbst wachsen zu lassen – sie sind in gewissem Maße eine energetische und emotionale Hilfestellung. In diesem Punkt schließt sich übrigens auch wieder der Kreis zum 7 Unterrichtsprinzip: “Teach what you practise, practise what you teach“.

Erst dann kommt der Funken der Authenzität. Mit deiner Haltung bist du auch immer Vorbild. Treten dann unvorhergesehene Probleme in der Yogastunde auf (Sound fällt aus, Bauarbeiten nebenan) bleibst du in der Mitte und hälst deine Schüler fokussiert und ruhig. Es ist also ganz entscheidend seine eigenen Ressourcen über seine Praxis zu stärken und entwickeln. Hier ein paar spezielle Tipps für mehr Gelassenheit und Mitgefühl.

Gelassenheit entwickeln

Mitgefühl kultivieren

  • Meditation: Maitri Bhava Meditation entwickelt Güte und Mitgefühl.
  • Wechsel deine Perspektive: Versuche dich mit Visualisierungen oder Rollenspielen in die Lage deines Gegenübers zu versetzen.
  • Mache Mitgefühl zu einem Wert: Überlege kurz wie die Gesellschaft wäre, wenn alle ein wenig mitfühlender und kooperativer wären.
  • Mantras: Chante “Om Mani Padme Hum” das buddhistische Mantra des liebenden Mitgefühls.
  • Pranayama: Brahmari ist eine wunderschöne Übung in der man erfahren kann, wie wunderbar man in einer Gruppe gleichschwingt.
Buddhistisches Mantra des liebenden Mitgefühls

Voller Körpereinsatz – Mit Hand und Fuß Hilfestellungen geben

Körperliche Hilfestellungen sind die wohl offensichtlichste Methode Hilfe zu leisten. Mithilfe deiner Hände und Füße kannst du entweder bei ungünstiger Haltung Asanas korrigieren oder dafür sorgen, dass die Schüler noch weiter in die Stellung kommen.

Als Yogalehrer bist du dementsprechend meistens unterwegs in den Reihen deiner Schüler, um mit wachem Auge zu scannen, wer Hilfe brauchen könnte. Manche Lehrer schließen jedoch gerne die Augen um sich “energetisch einzufühlen” – und verpassen die Chance, ihre Schüler aufmerksam beobachten zu können. Hier ist es angebracht, gerne mal die eigene Beobachtungsgabe und Aufmerksamkeit zu schulen.

Korrekturen gibt man im Yoga Vidya Stil übrigens auch im Pranayama sowie in meditativen Yogastunden! Ist dann der Körper gut ausgerichtet – fest und bequem – kann der Geist besser ruhen. Falsche Scheu ist hier wenig angebracht. Nähere dich dabei stets langsam, respektvoll und mache dich bemerkbar, beispielsweise durch das Aneinanderreiben der Hände.

Den typischen Fehlern und Hilfestellungen im Yoga Vidya Stil wird übrigens ein eigenes Kapitel im Yoga Vidya Yogalehrer Handbuch gewidmet. Darüber hinaus ist es sinnvoll, sich immer mal wieder in Seminaren und Ausbildungen zu Hands-On, Hilfestellungen, Korrekturen, Ausrichtungen und Co. weiterzubilden!

Sich einschwingen – Hilfestellungen über die Stimme

Nicht immer sind körperliche Hilfestellungen angebracht oder gar möglich – die Corona Zeit ist hierfür ein gutes Beispiel. Umso wichtiger ist es für Yogalehrer ihre Stimme als maßgebliches Werkzeug dafür einzustimmen, ihre Schüler auszurichten, konzentriert zu halten und Hilfestellungen zu anzuleiten.

Beobachtung und verbale Hilfestellungen

Werden die Asanas lange gehalten, nimmt immer wieder sukzessive die Spannung einzelner Körperteile ab, die Brust sinkt ein, der Arm hängt schlaff oder der Atem geht gepresst. Gute Yogalehrer beobachten deswegen stets ihre Schüler und können mit präzisen verbalen Korrekturen dagegenlenken, die Körper des Schüler wieder ausrichten und so die Bahn frei machen für tiefere Erfahrungen in der Asana.

Im Übrigen sind verbale Hilfestellungen nicht nur darauf ausgelegt, den Körper auszurichten. Daneben gilt es insbesondere den Fokus des Geistes zu lenken. Dazu ist es hilfreich den Schülern immer wieder Konzentrationspunkte und Spürhilfen im Körper zu geben. In den Bauch atmen, oder sich vorstellen wie goldenes Licht in die Lungen strömt – deiner Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Stimme dein Instrument

Sprech- und Stimmtraining mit der 3 Chakra Methode

Auch eine wohltemperierte Stimme trägt zu einer liebevollen Präsenz mit bei. Es ist eben nicht nur von Belang, was man sagt, sondern wie man es sagt – der Ton macht bekanntlich die Musik. Zum Glück sind eine zu leise oder monotone Stimme kein Schicksal, sondern der kluge Yogalehrer kann sich mit Sprech- und Stimmtraining behelfen.

Ganz entscheidend sind dabei Tonaufnahmen. Nimm dich gerne mal selbst beim Sprechen auf und lasse es auf dich wirken. Hilfreich ist es auch, Freunde, Bekannte oder erfahrenere Yogalehrer miteinzubeziehen. Achtet dabei auf folgende Punkte:

  • Tonhöhe: Kann man das Gesagte auch hören?
  • Artikulation: Wie deutlich sprichst du? Vernuschelst du aus Nervosität?
  • Emotion: Transportiert die Stimme Wärme, Ruhe, Freude?
  • Tempo: Zeugt das Sprechtempo von Erdung, Ruhe und Gelassenheit?

Bei Yoga Vidya wird übrigens die 3-Chakra-Methode bzw. die 7-Chakra-Methode zum Stimm- und Sprechtraining gelernt. Dabei wird die Energie der Chakras mit Stimmübungen verbunden.

Hilfestellungen – Unverzichtbar für jede gute Yogastunde!

In der Yogastunde braucht der Yogalehrer vollen Körpereinsatz, geistige Klarheit und energetische Ruhe, um die Schüler sicher und souverän durch die Asanas zu führen. Umso wichtiger ist es auch wirklich den ganzen Werkzeugkasten zu nutzen, der uns als Yogalehrer dafür zur Verfügung steht. Ob die liebevolle Präsenz, die Stimme, Hand und Fuß – kenne deine Instrumente und pflege sie. Om Shanti.

Sich als Yogalehrer weiterbilden

Die Yogalehrer Ausbildung ist erst der Anfang! Wie sagt man so schön: man lernt nie aus. Wissbegierige Yogalehrer stoßen bei Yoga Vidya auf eine Goldader, denn wir haben ein umfangreiches Programm an Yogalehrer Weiterbildungen, das seinesgleichen sucht!

Ob Hands-On, Sequencing, Anatomie, Physiologie, Vedanta – je nach Thema der Weiterbildung wird Wissen mit intensiver Yogapraxis, Meditation, Karma Yoga und Bhakti kombiniert. Die intensive Erfahrung in der Gemeinschaft des Yoga Ashrams schweißt zusammen – und macht Platz für tiefe innere Erfahrungen.

Was macht gute Yogalehrer aus?

Muss ich als Yogalehrerin einen Handstand können? Was macht gute Yogalehrer aus? Das ist eine Frage, die oft in der Yoga Vidya Yogalehrerausbildung gestellt wird. Antworten dazu geben wir mit Hilfe der Unterrichtsprinzipen von Yoga Vidya.

0 Kommentare zu “Was macht gute Yogalehrer aus ? (2) Hilfestellungen mit Hand und Fuß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.