19 Dein Körper als Instrument und Fahrzeug der Seele – Gelassenheits-Podcast Nr. 19

Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Sieh deinen Körper an als Instrument und Fahrzeug der Seele. Dein Glück hängt nicht davon ab, wie gut dein Körper funktioniert. Überwinde die Kleshas bezüglich deines Körpers.

Play

***

Das letzte Thema war „identifiziere Dich nicht mit Deinem Körper“. Ich will das noch eine Stufe weiter ausbauen. Ich will den Kriya Yoga anwenden und die Kleshas anwenden auf den Umgang mit dem Körper. Du erinnerst Dich, die Kleshas waren Avidya – Unwissenheit, AsmitaIdentifikation, Raga – Mögen, Dvesha – Nichtmögen, Abinivesha – Ängste.

Angenommen Du identifizierst Dich mit Deinem Körper, dann hast Du schon vergessen, wer du wirklich bist. Du bist Bewusstsein. Du bist Bewusstsein, welches voller Freude, voller Wonne und voller Liebe ist. Du bist Bewusstsein, welches diesen Körper als Fahrzeug nutzt. Wenn Du jetzt aber diesen Körper als Dein Ich bezeichnest und dich identifizierst, dann hast Du natürlich Wünsche für diesen Körper. Du willst, dass dieser Körper gesund ist, dass er schön aussieht. Du willst, dass Menschen diesen Körper bewundern. Du willst nicht, dass andere diesen Körper für nicht schön halten. Du reagierst vielleicht sogar allergisch darauf, wenn jemand abfällig über Deine Frisur und Deine Nase spricht oder über Deinen Mund, Deine Lippen, Deine Kleidung, wie auch immer.

Wenn Du dich mit Deinem Körper identifzierst, willst Du ihn vielleicht auch schön kleiden, Du willst, dass er gut aussieht. Du hast auch Ängste. Ängste natürlich, dass Dein Körper krank wird. Wenn Du eine leichte Erkältung hast, dann befürchtest Du schlimme Sachen. Wenn Du die ersten Falten siehst, hast Du Ängste davor, dass alle möglichen Alterserscheinungen frühzeitig kommen. Du hast Ängste vor einem Unfall oder ähnlichem. Erkenne, Du bist nicht dieser Körper, zumindest Du bist nicht beschränkt auf diesen Körper. Und auch Dein Glücksgefühl hängt sehr viel weniger ab von den Fähigkeiten Deines Körpers als Du denkst. Es gibt ja inzwischen auch eine reiche Glücksforschung und die zeigt durchaus, Menschen sind nicht so viel glücklicher, wenn ihr Körper so viel besser funktioniert. Im Gegenteil, kann man sogar feststellen, dass das Glück recht unabhängig davon ist. Man hat sogar festgestellt, dass Menschen, die eine Behinderung entwickeln, insbesondere wenn diese Behinderung nicht fortschreitend ist, sondern wenn einmal eine Behinderung kommt im Leben des Menschen, dass danach, nach einer Weile, der Mensch genauso glücklich ist trotz seiner Behinderung, wie er war, bevor diese Behinderung eingetreten ist. Und Menschen werden durchaus auch im Alter glücklicher. Nach einigen Untersuchungen sind Menschen im Alter zwischen 50 und 60 glücklicher als Menschen zwischen 20 und 30, wenn der Körper so viel gesünder ist.

Dein Glücksgefühl hängt also nicht wirklich ab von Deinem Körper. Du kannst Dich lösen davon. Du kannst mit dem Körper ein entspannteres Verhältnis eingehen. Du kannst Dir bewusst machen, dieser Körper ist ein phantastisches Instrument, dieser Körper ist ein Fahrzeug meiner Seele. Ich nutze diesen Körper um Erfahrungen zu sammeln. Ich nutze diesen Körper um gute Dinge zu bewirken. Ich kümmere mich aber auch um meinen Körper. Das ist das, was manche Menschen missverstehen. Sie denken, wenn man sich nicht mit dem Körper identifiziert, dann würde man sich weniger gut um ihn kümmern. Du kannst Dich auch um Dein Fahrrad kümmern, selbst wenn Du weißt, ich bin nicht mein Fahrrad. Du kannst Dich um Deine Wohnung kümmern, selbst wenn Du weißt, ich bin nicht meine Wohnung. Du kannst dich um Dein Handy kümmern und sorgfältig damit umgehen, auch wenn Du weißt, ich bin nicht mein Handy. Ähnlich wie Handy oder Fahrrad ist der Körper Dein Fahrzeug und Dein Instrument. Ähnlich wie Deine Wohnung ist Dein Körper Deine Wohnung. Du kannst natürlich sagen, in Deinem Körper bist Du sehr viel beständiger als in Deiner Wohnung. Das mag sein, aber Du kannst auch, in der Meditation zum Beispiel Deinen Körper verlassen und die Yogis behaupten, jede Nacht im Schlaf verlässt Du deinen Körper. Jede Nacht gehst Du in eine andere Dimension, eine andere Wirklichkeit ein. Und morgens gehst Du zurück in Deinen Körper. Bewusstsein ist ohne Körper möglich. Lerne also, mit Deinem Körper etwas gelassener und entspannter umzugehen. Nimm den Körper so wie er ist, sieh ihn als Fahrzeug, sieh ihn als Tempel der Seele an, sieh den Körper als Wohnung der Seele an, kümmere Dich um Deinen Körper, aber sei nicht identifiziert mit Deinem Körper.

2 Kommentare zu “19 Dein Körper als Instrument und Fahrzeug der Seele – Gelassenheits-Podcast Nr. 19

  1. Wo sind die Quellen für die Studien?

    Grüßle

  2. Ein sehr guter und gelungender Artikel über die Seele als Motor des eigenen Handels. Die Artikel dieser Seite sind sowieso immer sehr informativ. Danke für die viele Arbeit und Mühen, die die Beteiligten in diesen Blog stecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.