Der Königsweg zur Gelassenheit, 105 Kapalabhati Pranayama – Atemübungs-Anleitung

Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Kapalabathi, Schnellatmung auch Feueratmung genannt ist in der Yoga Vidya Reihe die 1. Atemübung Pranayama. Du kannst Kapalabathi im Rahmen einer ganzen Yoga Stunde üben, Du kannst auch Kapalabathi separat üben. Du kannst Kapalabathi im Sitzen wie auch im Stehen üben. Kapalabathi aktiviert Dein Prana, die Lebensenergie, Kapalabathi bringt neuen Sauerstoff in Dein Gehirn und Kapalabathi lässt Dich innerlich erstrahlen, läßt Dich leicht fühlen. Kapala heißt Kopf, bathi heißt Strahlen. Kapalabathi heißt strahlender Kopf. Spüre dieses Strahlen und diese Leichtigkeit. Wenn Du zuviel Vata hast übringens, solltest Du nicht zuviel Kapalabathi üben und ein Pitta Mensch sollte mittel viel Kapalabathi üben aber gerade jemand mit viel Kapha und gerade dann wenn Kapha zur Trägheit wird – Kapalabathi bringt Dich in die Gänge.

Das ist die 105. Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Play

***

Kapalabathi ist in der Yoga Vidya Reihe die 1. Atemübung, das erste Pranayama. Du kannst Kapalabathi im Rahmen einer ganzen Yoga Stunde üben, Du kannst auch Kapalabathi separat üben. Du kannst Kapalabathi im Sitzen wie auch im Stehen üben. Kapalabathi aktiviert Dein Prana, die Lebensenergie, Kapalabathi bringt neuen Sauerstoff in Dein Gehirn und Kapalabathi lässt dich innerlich erstrahlen, lässt dich leicht fühlen. Kapala heißt Kopf, bathi heißt strahlen. Wenn du Kapalabathi lernen willst, übst du sie typischerweise im Sitzen. Dazu setzt du dich erst einmal gerade hin, Du gibst eine Hand auf den Bauch und beim Einatmen geht der Bauch hinaus. Beim Ausatmen geht der Bauch hinein. Atme 3-4 Sekunden lang ein, der Bauch geht hinaus, atme 3-4 Sekunden lang aus, der Bauch geht hinein. Atme so ein paar Mal. Das eigentliche Kapalabathi wird daraus bestehen, dass Du schnell ausatmest und sanft einatmest. So als ob Du ein Papierschnipsel wegpusten willst und zwar durch die Nase. Atme jetzt aus, atme ein und beginne. Atme vollständig aus, atme sehr tief, vollständig ein, atme wieder vollständig aus dann atme bequem ein und halte die Luft an. Konzentriere Dich auf den Bauch, vielleicht spürst Du dort Wärme. Vielleicht kannst du dir auch vorstellen, dass Energie hoch steigt vom Bauch über Brust zum Kopf oder durch die Wirbelsäule nach oben. Spüre Dich belebt und voller Kraft. Wann immer hilfreich, atme wieder normal weiter. Bevor ich die nächste Runde anleite, sei Dir nochmals bewusst, in Kapalabathi atmest Du schnell aus und sanft ein. Beim Ausatmen geht der Bauch hinein, beim Einatmen geht der Bauch nach vorne. Und nur die Ausatmung ist fest und bewusst, die Einatmung geht ganz von selbst und du hörst den Atem, wenn Du ausatmest und dabei geht der Bauch hinein. Das kannst du auch überprüfen indem du deine Hand auf die Nabelgegend gibst.

Beim Ausatmen geht der Bauch hinein, einatmen Bauch geht nach vorne, noch einmal, ausatmen, Bauch geht hinein, einatmen, Bauch geht nach vorne und beginne. Und atme vollständig aus, atme ein, gib den Bauch nach vorne, atme vollständig aus, gib den Bauch hinein. Atme ein, Bauch geht nach vorne und halte die Luft an. Wirbelsäule ausgerichtet, spüre wie der Bauch vielleicht warm ist, spüre vom Bauch Energie aufsteigen zur Brust, zum Hals, zum Kopf oder spüre wie Energie durch die Wirbelsäule nach oben steigt, fühle Dich belebt, voller Energie, voller Prana, voller Lebensenergie. Wann immer notwendig, atme normal weiter und spüre weiter die Vitalität in Deinen Körper pulsieren. Noch eine Runde. Atme sehr tief, vollständig aus, atme ein, Bauch nach vorne, atme aus, Bauch hinein, atme ein, Bauch hinaus und beginne. Atme vollständig aus, atme tief ein, neues Licht, neue Kraft, neue Positivität, atme vollständig aus, atme ein, fülle die Lungen zu etwa 2/3 und halte dann die Luft an. Jetzt konzentriere Dich auf Stirn und Scheitelgegend. Vielleicht spürst Du dort ein Licht, vielleicht spürst Du dort ein Strahlen. Kapalabathi heißt strahlender Kopf. Spüre dieses Strahlen und diese Leichtigkeit. Atme langsam und vollständig aus. Dann atme ein paar Mal normal weiter und spüre dieses Gefühl von Energie, von Kraft, von Pulsieren. Gerade wenn Du ein Übermaß von Kapha hast, ist häufiges Kapalabathi durchaus gut. Du kannst Kapalabathi noch liegend im Bett üben, einfach ein paar Mal während du liegst, schnell ein und ausatmen. Du kannst wann immer du neue Kraft brauchst, ein paar Mal schnell ein und ausatmen. Gerade Kapha Typen kommen dann schnell in die Gänge. Wenn Du zu viel Vata hast übrigens, solltest Du nicht zu viel Kapalabathi üben und ein Pitta Mensch sollte mittel viel Kapalabathi üben, aber gerade jemand mit viel Kapha und gerade dann, wenn Kapha zur Trägheit wird – Kapalabathi bringt Dich in die Gänge. Und Du kannst es üben im Liegen, auf dem Stuhl, im Sitzen, im Auto, wo auch immer. Kapalabathi kannst du auch steigern bis auf 100 oder sogar 200 Ausatmungen. Spüre, ob es Dir gut tut, wenn es Dir gut tut, übe es. Übe es insbesondere um neue Kraft und Inspiration zu bekommen.

1 Kommentar zu “Der Königsweg zur Gelassenheit, 105 Kapalabhati Pranayama – Atemübungs-Anleitung

  1. beim Ausatmen geht der Bauch hinein… Entspannung! Ich liebe das 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.