80 Wege zur Gelassenheit – Schwerpunkt Spiritualität

Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Die Essenz der Tipps von Sukadev zur Entwicklung von Gelassenheit – mit besonderem Schwerpunkt auf Spiritualität: Sukadev fasst nochmal alles zusammen, was er im Seminar “Gelassenheit entwickeln” an Vorschlägen, Denkanstößen und Übungen gegeben hat. Besondere Betonung liegt dabei auf spirituellen Prinzipien: Eine tief verankerte spirituelle Erfahrung hilft dir zu tiefer Gelassenheit. Hier die Essenz des Vortrags: Laut Jnana Yoga bist du jetzt schon vollkommen – eins mit der Weltenseele. Du brauchst dich nicht unter Stress zu setzen. Laut Bhakti Yoga macht alles Gott – du bist nur Instrument, Gott macht alles, er hat daher auch die Verantwortung. Laut Raja Yoga kannst du dich von der Identifikation mit deinen Emotionen lösen – und dich als Führungspersönlichkeit, als Raja, als König etablieren – und den Ratschlägen deiner Ministern lauschen. Im Karma Yoga tust du deine Aufgaben und lässt los. Kundalini Yoga hilft dir, über ein gutes Energieniveau Gelassenheit und Stärke zu spüren. Hatha Yoga hilft dir über Körperübungen einen gelassenen Gemütszustand zu erreichen. Letztlich ist Gelassenheit ein Mittel zur Erleuchtung. Letztlich kann aber auch nur die Erleuchtung dir die vollste Gelassenheit bei vollem Engagement geben.

80. Folge des Yoga Vidya Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast. Ja, es ist tatsächlich die 80. Folge, nicht wie Sukadev versehentlich im Podcast sagt, die 79. – Letzte Folge der Mitschnitte aus dem Seminar “Gelassenheit entwickeln“.

Play

***

Heute eine Zusammenfassung verschiedener Wege zur Gelassenheit. Eine spirituelle Lebenseinstellung und eine tief verankerte spirituelle Erfahrung hilft dir zu tiefer Gelassenheit. Laut Jnana Yoga bist du jetzt schon vollkommen, eins mit der Weltenseele. Du brauchst dich nicht unter Stress zu setzen. Laut Bhakti Yoga macht alles Gott. Du bist nur Instrument, Gott macht alles. Er hat daher auch die Verantwortung. Laut Raja Yoga kannst du dich von der Identifikation mit deinen Emotionen lösen und dich als Führungspersönlichkeit, als Raja, als König etablieren und den Ratschlägen deiner Minister lauschen. Im Karma Yoga verrichtest du deine Aufgaben und lässt los. Kundalini Yoga hilft dir über ein gutes Energieniveau, Gelassenheit und Stärke zu erreichen. Und Kundalini Yoga hilft dir auch, höhere Bewusstseinsebenen zu erreichen. Hatha Yoga hilft dir, über Körperübungen einen gelassenen Gemütszustand zu erreichen. Letztlich ist Gelassenheit ein Mittel zur Erleuchtung. Und letztlich kann nur die Erleuchtung dir die vollste Gelassenheit bei vollem Engagement geben.

Ich möchte das Ganze nochmal in einen kleinen spirituellen Kontext stellen. Ich hatte gesagt, Samatva ist der yogische Ausdruck für Gelassenheit. Krishna definiert Yoga unter anderem als „Yoga Samatvam ucyate. Yoga heißt Gelassenheit.“ Aber auch „Yoga karmasu kausalam. Yoga heißt Geschick im Handeln.“ Ihr habt eine Menge Anregungen bekommen in diesen Texten und ich hoffe, dass ihr etwas habt, was ihr sofort umsetzen könnt, dass ihr manches habt, was euch vielleicht zum Nachdenken bringt und es ist ganz ok, wenn ihr feststellt, einiges ist für euch nicht anwendbar. Und der kluge, gelassene Mensch ist der, der sagt: „Das, was sofort umsetzbar ist, das setze ich sofort um. Das, worüber ich nachdenken sollte, darüber denke ich nach. Und das andere muss ja jetzt erst mal nicht sein.“

Ihr habt einige Tipps aus dem Jnana Yoga bekommen. Und wenn ihr Jnana Yoga tief verstanden habt, dann habt ihr wirklich eine heitere Gelassenheit. Wenn ihr wirklich wisst, selbst wenn es nur intellektuelle Überzeugung ist, die vielleicht genä