16Personalities – Über Forscher, Wachen, Analysten und Diplomaten

Ein Diplomat nach dem 16Personalities Test

Wer bin ich? Eine einfache Frage die schwer zu beantworten ist. Manche Antworten fallen aber einfach aus. Im Fall des Persönlichkeitstest 16Personalities heißt die Antwort: Du bist entweder ein idealistischer Diplomat, eine standfeste Wache, ein gewiefter Analyst oder ein enthusiastischer Forscher.

Was ist 16Personalities?

16Personalities ist ein Persönlichkeitstest der dich anhand deiner Antworten in einen von 16 Persönlichkeitstypen einordnet. Neben analytischen Typen wie Kommandeure und Debattierer, tummeln sich diplomatische Seelen wie der Advokat oder die Aktivistin.

Gehört man zu den sogenannten stabilen und pflichtbewussten Wachen, erhält man das Ergebnis Verteidiger oder Konsul. Vielleicht bist du aber auch ein Virtuose oder Entertainer, also eine Seele mit Forscherdrang?

Neben den bunten Bezeichnungen der einzelnen Persönlichkeitstypen erhält man im Ergebnis eine sehr reichhaltige Beschreibung seines Charakters. Was sind meine Stärken und Schwächen? Wie verhält sich mein Persönlichkeitstyp in romantischen Beziehungen oder am Arbeitsplatz?

Ein kleiner Denkanstoß

Aufgrund seiner Konzeption als Typenmodell beschreiben die 16Personalities jeweils einen groben Charakterentwurf. Die einzelnen Stärken, Schwächen, die Eigenschaften oder das Verhalten, die in den einzelnen Charakteren beschrieben werden, sind eher wie Tendenzen zu verstehen und Aussagen zum Verhalten als wahrscheinliche Möglichkeiten.

Wenn du den Test absolvierst, dann nimm dein Testergebnis nicht allzu ernst. Ziehe das für dich passende heraus, nimm Inspiration anhand der Ratschläge und übe auch ganz genau dort Kritik bei Aussagen, die nicht zu deinen alltäglichen Beobachtungen passen.

Wie immer gilt: Es ist ein Persönlichkeitstest mit seinem Nutzen und seinen Grenzen. Dazu im Folgenden mehr. Wer jetzt schon neugierig ist, der kann gerne zum Test gehen. Keine Sorge, der Test ist völlig kostenlos, dauert ca. 15 min und eine Registrierung ist nicht notwendig.

Ursprünge des 16Personalities Test

Der 16Personalities erschöpft sich hauptsächlich aus 2 Quellen. Die eine ist C.G. Jungs Theorie psychologischer Typen, die unter anderem das erste Mal das Konzept der Introversion und Extraversion vorstellte. Zum anderen wurde 16Personalities ganz entschieden vom Myers-Briggs-Typen-Indikator beeinflusst, einen heute noch weit verbreiteten Persönlichkeitstest.

Yoga: Erforsche deine wahre Natur

Tiefe Erkenntnisse über seine eigene Persönlichkeit zu erlangen ist nicht nur bloße Schönmalerei und eitler Zeitvertreib. Vielmehr ist jeder Schritt der Selbsterkenntnis ein Schritt weiter, um unsere Stärken zu entdecken und die Potenziale des Geistes zu ergründen. Jeder von uns tickt auf eine ganz besondere Art und Weise und diese Eigenschaften machen uns einzigartig.

Jemanden, der von Haus aus schöpferisch ist, tut sich beispielsweise schwer, ausschließlich in festen Routinen abzuarbeiten. Es ist nicht unmöglich – aber gegebenenfalls mehr Kampf, als Leichtigkeit, mehr Überwindung als wirkliche Erfüllung. Eine wirkliche Bekenntnis zu dem was uns ausmacht, bedeutet authentisch zu leben. Nutze Persönlichkeitstests also als praktisches Werkzeug, um deine Persönlichkeit zu ergründen.

Yoga geht in dieser Hinsicht noch ein Schritt weiter. Darin liegt die tief verwurzelte Annahme das der Mensch in seinem tiefsten Inneren quasi eigenschaftslos ist, im Zustand von Ananda, einem tiefen Frieden. Alle Persönlichkeitsanteile liegen darüber und verdecken diese Natur immer wieder. Manchmal während unserer Praxis ahnen wir vielleicht was das bedeutet, wenn alles in uns still wird und die Gedanken keine Rolle mehr zu spielen scheinen.

16Personalities – Bist du Analyst, Diplomat, Wache oder Forscher?

Nach dem 16Personalities Test werden 16 Persönlichkeitstypen beschrieben, die sich grob in 4 große Gruppen zusammenfassen lassen, mit jeweils ihren eigenen Set an Vorlieben, Stärken, Schwächen und Verhaltensweisen. Dazu gehören die einfallsreichen 1. Analysten, die charismatischen 2. Diplomaten, die standfesten 3. Wachen und die abenteuerlustigen 4. Forscher.

1. Analysten – Einfallsreiche Denker

Ein Analyst nach dem 16Personalities Test

Die Analysten haben gemeinsam, das sie als intuitive Denker beschrieben werden. Ihr nüchterner und rationaler Blick auf die Welt mag sie auf den ersten Blick vielleicht als ein wenig abweisend erscheinen lassen. Hinter der gelassenen Fassade blüht in vielen Fällen jedoch ein reichhaltiges Innenleben.

Wie keine anderen Persönlichkeitstypen lieben es Analysten geradezu, neue Konzepte, Theorien, Gedanken zu erkunden und genau zu durchdenken. Ihre großer Hang zur Reflektion macht sie so zu ausgezeichneten Problemlösern und kritischen Denkern, nicht selten auch hartnäckigen Querdenkern – obwohl ihr Hang zum theoretischen auch gerne mal mit einer Blockade einhergehen kann, Dinge praktisch umzusetzen.

I like you – Am liebsten mit Gleichgesinnten zusammen

Ihre hohe Kopflastigkeit verleiht Analysten die Möglichkeit, bei Problemen und Entscheidungen einen kühlen Kopf zu bewahren und guten Argumenten und Fakten den Vorzug zu geben. Wie dem auch sei – Analysten sind keine stumpfsinnigen Roboter. Vielmehr haben sie auch eine gute Vorstellungskraft, was ihnen ermöglicht, oft unerwartete und kreative Lösungen zu finden.

Um ihrer Neugierde nachzukommen, verbringen Analysten ihre Zeit bevorzugt alleine. Anders als andere Persönlichkeitsgruppen weisen sie eine überaus hohe Unabhängigkeit auf, die sie nur ungerne aufgeben. Dabei sind sie fern von unsozialen Sonderlingen. Vielmehr suchen sie ganz gezielt den Austausch mit Gleichgesinnten, mit denen sie sich über gemeinsame Themen und Ideen austauschen können.

Die Analysten – Nachdenklich und intuitiv

Die Analysten teilen ihr nachdenkliches Wesen sowie ihre intuitive Energie. Zu den Analysten gehören:

  • Architekten – Fantasiereiche und strategische Denker, mit einem Plan für alles
  • Logiker – Innovative Erfinder mit einem unstillbaren Durst nach Wissen
  • Kommandeure – Kühne, fantasiereiche Initiatoren, die immer einen Weg finden
  • Debattierer – Kluge und neugierige Denker, die keine intellektuellen Herausforderungen scheuen

Wie keine andere Persönlichkeitsgruppe werden Analysten durch ihre unstillbare Neugierde sowie ihrem Drang zu Verstehen und Erschaffen angetrieben.

2. Diplomaten – Warmherzige Menschenkenner

Ein Diplomat nach dem 16Personalities Test

Alle Diplomaten folgen den ganz großen Gefühlen aus Liebe, Solidarität und Freundschaft. Ihr hoher Grad an Empathie lässt sie früh ihre eigenen Grenzen transzendieren und sich mit den Belangen ihrer Umwelt und Mitmenschen gemein machen. Kooperation vor Egoismus ist ihr Credo.

Ihr gefühlvolles Wesen macht Diplomaten außerdem zu besonders guten Menschenkennern. Dank ihres ausgeprägten Mitgefühls können sie sich besonders gut in andere Menschen hineinversetzen. Das macht sie zu besonders warmherzigen und liebevollen Zeitgenossen.

Darüber hinaus sehen sie aufgrund ihrer großen Vorstellungskraft und ihrem starken Hang zu Reflektion vor allen Dingen das Potenzial der Dinge, was ihren hungrigen Idealismus Kraft gibt.

Gemeinsam sind wir stark!

Ihr offenes Wesen ermöglicht Diplomaten eine außerordentlich hohe Bereitschaft zur Kooperation. Wo es nur geht, werden sie lieber im Einklang mit ihrer Umwelt wirken, denn als Einzelkämpfer. In Freundeskreisen glätten sie oft die Wogen und wirken als ausgleichendes Element bei Unstimmigkeiten aller Art.

Die große Sehnsucht der Diplomaten ist eine tiefgehende Verbindung. Sie sind grundsätzlich besonders gerne mit anderen Menschen zusammen und kommen mit allen fabelhaft aus. Besonders tiefgehende und liebevolle Beziehungen lassen sie erblühen – ob nun mit Freunden oder in einer magischen Partnerschaft.

Ihre große Neigung zu Verbindung und Nähe macht Diplomaten allerdings besonders verwundbar. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie sich der Harmonie willen zu sehr anpassen, statt ihre eigenen Grenzen zu respektieren und sich abzugrenzen. Das Streben nach Authenzität ist ihre größte Herausforderung.

Handeln für eine bessere Welt

Ihre humanistische Ader der Diplomaten zeigt sich besonders deutlich in ihren Interessen. Wie keine andere Persönlichkeitsgruppe begeistern sie sich vor allen Dingen für gemeinnützigen Aktivismus, Spiritualität, Freiwilligendienste oder heilenden Tätigkeiten. Immaterielle Werte, ihre Träume und Ideale sind für sie in ihrer Berufswahl handlungsleitend.

Ihr tiefes Verständnis für die menschliche Natur lässt sie in sozial vermittelnden Positionen wunderbar wirken, wie Mediator, Berater oder Diplomat. Da sie aufgrund ihrem offenen Wesen außerdem meist eine ausgeprägte Fantasie und hohe Kreativität aufweisen, sind sie oft in den schönen Künsten oder allen schöpferischen Tätigkeiten zu finden.

Eher weniger glücklich werden Diplomaten in allen Feldern, in dem man rein pragmatisch nach Kalkül handeln muss. Sie müssen das Hohe, das Schöne und Sinnvolle in ihrer Arbeit erkennen.

Die Diplomaten – Gefühlvoll und intuitiv

Die Diplomaten vereinen ein gefühlvolles Wesen und intuitive Energie. Zu ihren Reihen werden folgende Charaktere gezählt:

  • Advokaten – Unermüdliche Idealisten
  • Mediatoren – Selbstlose Poeten
  • Protagonisten – Charismatische Anführer
  • Aktivisten – Kreative Freigeister

Sich mit anderen zu verbinden, um etwas größeres als sich selbst zu verwirklichen, entspricht dem inneren Kern eines jeden Diplomaten.

3. Wachen – Der Fels in der Brandung

Eine Wache

Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, harte Arbeit, Tradition und Respekt – allen Wachen wohnt die Sehnsucht nach Ordnung und Stabilität inne. Aus diesem Grund haben sie ein starkes Empfinden dafür, was richtig und was falsch ist. Wenn sie einmal ihre festen Prinzipien gefunden haben, dann halten sie daran fest und schöpfen ihre Kraft aus der Gewissheit und dem Altbewährtem.

Diese Unbeirrbarkeit verleiht den Wachen auch eine immense Ausdauer in allem was sie tun, was sie zu überaus fleißigen Arbeitern macht. Stark wie ein Fels in der Brandung – zuweilen lässt sie ihre starke Verbindung zur Erde aber auch etwas stur und wenig kompromissfähig auftreten. Wachen wissen eben ganz genau, was sie wollen.

Der starke Anker der Beziehung

Darüber hinaus besitzen Wachen ein großes Verantwortungsbewusstsein. Meist bringen sie sich aktiv in ihren Familien, Freundeskreisen, Vereinen oder ihrem Unternehmen ein und sorgen somit nicht unerheblich dafür, dass die Dinge am Laufen bleiben. Ihr Pragmatismus lässt sie eben die Dinge erledigen, ohne dass sie dafür übermäßig Lob oder Aufmerksamkeit benötigen würden.

In Beziehungen sind Wachen starke Anker, die ihrerseits Ordnung und Stabilität schätzen – Drama finden sie etwas anstrengend. Wie keine andere Persönlichkeitsgruppe zeigen sie ihre Zuneigung gerne ganz praktisch – sie kochen, kaufen ein, reparieren, verdienen Geld. Ihre größte Herausforderung ist es, ihre Sturheit zu überwinden und offen für Kompromisse zu sein.

Arbeit und Beruf: Steter Tropfen höhlt den Stein

Never change a running system: Wachen erfinden nicht unbedingt das Rad neu, sondern arbeiten mit dem, was sich bisher bewährt hat. Tradition ist ihre Inspiration. Diese Gewissheit wie die Dinge zu laufen haben, motiviert sie auf der Arbeit unbeirrbar voranzuschreiten. So bleiben sie produktiv und fokussiert, selbst bei langweiliger oder anstrengender Arbeit. Verzetteln oder Aufgeben gibt es nicht.

Damit alles geordnet abläuft, fühlen sich Wachen in klaren Hierarchien sehr wohl. Oft können sie so Führungskräfte oder vorbildliche Arbeiter werden. Typischerweise sind sie gute Lehrer, Manager, Eltern, Gemeindevertreter oder auch Gastgeber.

Die Gruppe der Wachen

Wachen kombinieren ihre aufmerksame Energie mit einer beurteilenden Taktik. Unter ihnen finden sich die:

  • Logistiker: Zuverlässige Pragmatiker
  • Verteidiger: Hingebungsvolle Beschützer
  • Exekutive: Exzellente Verwalter
  • Konsul: Fürsorgliche Gastgeber

In einer sich schnell ändernden Welt, bieten Wachen wie keine andere Gruppe besonderen Schutz durch ihre Ruhe, Gewissheit, Ausdauer und ihre starke Verbindung zur Erde.

4. Forscher – Dem Glück hinterher

Ein Forscher nach dem 16Personalities Test

Die Forscher sind unbestreitbar die größten Freigeister der 16Personalities. Sie lieben es geradezu neue Erfahrungen zu machen, spontan das Leben zu erforschen, zu erkunden. Mehr als andere Persönlichkeiten sehen sie die Schönheit des Neuen und stürzen sich mit Begeisterung in neue Hobbies, Trends und fremde Menschen.

Dieser Drang nach Erfahrung macht sie auch risikofreudiger als andere Menschen. Sind sie in der Kraft, haben sie unglaubliches Potenzial sowohl privat als auch beruflich immer wieder ihre Komfortzone zu verlassen. Dabei hilft ihnen die Fähigkeit, unter größerer Unsicherheit zu agieren und sich spontan anzupassen.

Diese Flexibilität lässt Forscher das Leben in seiner ganzen Breite auskosten. Nichtsdestotrotz führt ihr magischer Drang nach Neuem nicht selten dazu, dass sie Schwierigkeiten haben, bei Interessen in die Tiefe einzutauchen, am Ball zu bleiben und Verpflichtungen zu erfüllen.

Erfolg bei großer Leidenschaft

Durch ihren großen Enthusiasmus zieht es Forscher oft zu den unterschiedlichsten Tätigkeiten. Damit sie sich aber wirklich in einem Beruf wohl fühlen, muss dieser Berufung sein, ja etwas wofür sie sich leidenschaftlich begeistern können.

Das versetzt sie dann auch in die Lage, kurzzeitige Frustrationen und unliebsame Nebenaufgaben in Kauf zu nehmen und als notwendiges Übel zu erledigen. Notwendiges und Verpflichtungen einzuhalten, Monotonie auf sich zu nehmen und duchzuhalten, wird zur größten Herausforderung der Forscher.

Daneben wissen sie aber mehr als andere, wie man sich etwas Gutes tut – und Leben das Kapha Prinzip. Forscher haben eine unheimlich gute Work Life Balance, was sie in die Lage versetzt, nach getaner Arbeit guten Gewissens abzuschalten.

Beziehungen

Mit einem Forscher als Freund, wird es nie langweilig. Sie kennen die neuen Restaurants und scheuen sich nicht, dich zum Lasertec, Yoga, Kunstaustellungen, Bouldern, Discos und überhaupt den besten Partys zu schleifen! Ihr Elan wirkt geradezu ansteckend und versetzt dich in die Lage, einfach mal wieder Spaß zu haben.

In Beziehungen blühen Forscher insbesondere ganz am Anfang sehr stark auf – Die frühen Unwägbarkeiten einer frischen Liebe ziehen sie geradezu magisch an. Obwohl Forscher jedoch in vielen Lebensbereichen oft Schwierigkeiten haben sich festzulegen, streben sie nicht signifikant weniger nach festen romantischen Beziehungen. Mehr als andere Gruppen reifen sie besonders stark in festen Bindungen.

Die Gruppe der Forscher

Alles auf sich zukommen zu lassen und spielerisch zu erkunden (P), was ist, ist die Taktik der Forscher. Auch ihre Energie ist ganz pragmatisch, aufmerksam (S) interessieren sie sich für ganz handfeste Dinge. Das sind die Forscher:

  • Virtuose – Pragmatische Experimentatoren
  • Abenteurer – Charmante Lebenskünstler
  • Unternehmer – Energiegeladene Entrepreneure
  • Entertainer – Enthusiastische Unterhalter

In dem manchmal unweigerlich dahinströmenden Alltag, bringen Forscher den unwiderstehlichen Funken ans Spaß und Enthusiasmus, der uns die Welt wieder durch Kinderaugen betrachten lässt.

Wie kommen die Gruppen von 16Personalities zustande?

Der 16Personalities Test misst genau 4 Eigenschaften, nämlich den mind (Verstand), die energy (Energie), nature (Wesen) und die tactics (Taktiken). Je nach Eigenschaft gibt es zwei mögliche Ausprägungen, die jeweils mit einem Buchstaben gekennzeichnet werden. Dazu gehören:

4 Eigenschaften und 8 Ausprägungen

  1. Verstand: introvertiert(I) oder extrovertiert(E)
  2. Energie: aufmerksam (S) oder intuitiv (N)
  3. Wesen : denkend (T) oder fühlend (F)
  4. Taktiken: beurteilen (J) oder erkunden (P)

Am Ende des Tests hast du also im Ergebnis einen Code aus 4 Buchstaben, die jeweils einen Persönlichkeitstypen beschreibt. Das Ergebnis ESFJ steht beispielsweise für die “Konsul” Persönlichkeit. Insgesamt sind in Kombination der Buchstaben somit 16 Kombinationen, 16Personalities möglich.

4 Persönlichkeitsgruppen

Diese 16 Persönlichkeiten werden nochmal in den oben genannten Gruppen zusammengefasst. Alle Persönlichkeiten in einer Gruppe teilen immer 2 identische Charaktereigenschaften:

  • Analysten: intuitive Energie (N) und denkendes Wesen (T)
  • Diplomaten: intuitive Energie (N) und fühlendes Wesen (F)
  • Wachen: aufmerksame Energie (S) und beurteilende Taktik (J)
  • Forscher: aufmerksame Energie (S) und erkundende Taktik (P)

Unser Beispiel der Konsul Persönlichkeit ESFJ gehört somit zu der Gruppe der Wachen. Übrigens gibt es noch eine 5. Charaktereigenschaft die gemessen wird: die Identität mit den Ausprägungen selbstsicher oder turbulent. Anders als die anderen Eigenschaften hat die persönliche Ausprägung aber keine Auswirkung auf das Gesamtergebnis.

16Personalities auf dem Fundament von 4 Eigenschaften

Mit den Begriffen “introvertiert” und “extrovertiert” können viele Menschen wahrscheinlich noch etwas anfangen. Bei den anderen Eigenschaften des 16Personalities Tests wird es da schon etwas schwieriger. Deswegen hier nochmal eine Kurzübersicht, was für Ideen hinter den Konstrukten Verstand, Energie, Wesen, Taktik und Identität stehen.

Mind – Der Verstand

Die Eigenschaft mind soll zunächst erfassen, auf welche Art und Weise wir auf unsere Umwelt reagieren. Während eher introvertierte Menschen besonders schnell auf auf äußere Reize reagieren, haben Extrovertierte eher ein dickes Fell.

Aus diesem Grund bevorzugen es introvertierte (introverted = I) Menschen auch ihren Aktivitäten alleine nachzugehen. Da sie eher und intensiver auf ihre Umweltreize reagieren, können sie sensibel auf Geräusche, Gerüche und intensive Farben reagieren. Soziale Aktivitäten können deswegen auch mal eine kleine Herausforderung sein.

Extrovertierte (extroverted = E) hingegen lieben und suchen aufregende und intensive Aktivitäten, gerne zusammen mit anderen Menschen in einer Gruppe. Sie gelten deswegen als enthusiastisch und leicht erregbar.

Energy – Die Energie

Mit energy wird erfasst, wie wir auf Informationen reagieren. Während die aufmerksamen Menschen sich eher an die klar zu beobachtenden Fakten halten, setzen eher intuitiv denkenden Leute das Potenzial und Vorstellungskraft.

Menschen, die zu einer erhöhten Aufmerksamkeit (observant = S) neigen, werden dewswegen auch als Gewohnheitstiere bezeichnet, mit pragmatischer und bodenständiger Lebensführung. Sie konzentrieren sich auf das, was ist, was konkret beobachtet werden kann. Pragmatismus ist ihre Stärke.

Wer stattdessen zu einer erhöhten Intuition (intuitive = N) neigt, fokussiert sich auf das Potenzial der Information. Neue Informationen verleiten den intuitiv denkenden Menschen also zu Selbstreflexion über die Vergangenheit, oder dazu, die Möglichkeiten für die Zukunft zu ergründen. Kennzeichnend ist ihre große Neugierde, Offenheit und Fantasie.

Nature – Das Wesen

An dritter Stelle misst der 16Personalities Test unsere nature. Damit soll erfasst werden, wie wir Entscheidungen treffen und mit Emotionen umgehen – bin ich eher Denker oder Gefühlsmensch?

Denkern (thinking = T) geht es demnach weniger darum, bei Entscheidungen möglichst gut zusammen zu arbeiten, sondern den größtmöglichen Nutzen einer Entscheidung herbeizuführen. Dabei verlassen sich Denker vor allen Dingen auf einen kühlen Kopf und Logik.

Gefühlsmenschen (feeling = F) hingegen streben nach Harmonie. Da sie sich gut in andere hineinfühlen können und als sensibel und ausdrucksstark gelten, haben sie gute Voraussetzungen, um mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten.

Tactics – Die Strategien

An vierter Stelle soll die Eigenschaft tactics uns zeigen, wie wir arbeiten, planen und Entscheidungen treffen.

Ohne Plan gehts für dich nicht los? Dann kannst du dich wohl eher zu den Leuten zählen, die gerne beurteilen (judging = J) und organisieren. Du liebst eine feste Struktur und eine klare Organisation der Dinge. Wenn du etwas in die Hand nimmst, dann sorgst du dafür, das es gründlich abläuft.

Alle anderen lassen das Leben lieber spontan auf sich zukommen. Diese entstspannten Nonkonfirmisten halten sich alle Optionen offen. Da sie auf diese Art und Weise erkunden (prospecting = P), entdecken sie sofort eine günstige Gelegenheit, wenn sich eine ergibt.

Identity – Die Identität

Schließlich misst der 16Personalities Test noch, wie selbsicher wir auftreten und zu unseren Fähigkeiten stehen – oder uns eben etwas schwertun.

Eher selbstsichere Gemüter treten demnach dem Leben etwas gelassener entgegen. Ihr dickes Fell schützt sie dabei recht gut vor Stress. Dieser fehlende Druck kann ihn allerdings dann wiederum dabei im Wege stehen, Ambitionen zu entwickeln und auf Ziele hinzuarbeiten.

Die turbulenten Gemüter hingegen haben enormes Potenzial, über sich selbst hinauszuwachsen. Eine höhere Stressempfindlichkeit lässt sie nicht selten sehr getrieben und erfolgsorientiert handeln. Aus der Balance tummeln sich hier gerne Perfektionisten und Selbstoptimierer.

16Personalities – Unterm Strich ausprobieren

Zum Schluss hast du hier noch mal eine Liste der Vor- und Nachteile des 16Personalities Test.

Vorteile

  • kostenloser Test
  • hohe internationale Zugänglichkeit: in über 30 Sprachen verfügbar
  • große Stichproben: Durchführung bereits über 100 Millionen mal
  • erhöhtes Verständnis für die eigene Persönlichkeit und Verhalten
  • Inspiration Persönlichkeitswachstum
  • kein absoluter Anspruch
  • stetige Anpassung und Verbesserung

Nachteile

  • Beschreibungen eher allgemein
  • Modell erlaubt keine ambivalenten Eigenschaften. Man wird entweder als introvertiert oder extrovertiert eingeordnet. Ist jemand auch nur 1% mehr extravertierter, als introvertiert, dann wird er in die Extraversion Katgeorie gesteckt.
  • Umstrittene Validität: Nicht immer ist klar, ob die vorliegenden Fragen auch das wiederspiegelt, was gemessen werden soll.

Ich hoffe, du hattest die ein oder andere hilfreiche Erkenntnis, vielleicht aber auch einfach nur ein bisschen Spaß. Ich hab den Test übrigens inzwischen dreimal absolviert und war jedes mal Protagonist. Was war dein Ergebnis? Hinterlasse gerne einen Kommentar und den Eindruck, den der Test auf dich gemacht hat!

Mach den 16Personalities Test

Du hast dir fleißig alles durchgelesen und hast vielleicht schon eine Ahnung, zu welcher Gruppe du gehörst? Dann mach gleich den Test und finde heraus, welchem Charakter du zugeordnet werden kannst. Der Test ist völlig kostenlos, dauert ca. 15 min und eine Registrierung ist nicht notwendig.

Mit Yoga und ganzheitlicher Spiritualität bei sich ankommen

Ankommen in Selbst und Seele? Weg von Zwängen und gesellschaftlichen Konventionen, hin zu einem authentischen Ausdruck deines Seins? Seminare aus den Bereichen Selbsterfahrung, Psychotherapie und Psychologie helfen dir, die Tiefen deines Seins zu erfahren und mehr zu dir kommen:

0 Kommentare zu “16Personalities – Über Forscher, Wachen, Analysten und Diplomaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.