Asanas der Yoga Vidya Grundreihe: Matsyasana – der Fisch

Ein Text von Angelika Jüngst:
Im Fisch müssen wir nicht handeln, nichts festhalten, nichts tragen. Wir verstecken die Arme unter dem Rücken, bringen die Hände weit nach unten, stützen uns auf die Unterarme und wölben die Brust ganz weit nach oben zum Himmel. Frei kann die Luft einströmen, wir tanken Sauerstoff, Lebensenergie, Prana.

Wir sind ganz erfüllt davon in tiefer Yogaatmung. Mit zunehmender Übung und Flexibilität von Schultergelenken und Wirbelsäule kommen wir immer höher hinauf, der Scheitel liegt immer leichter auf dem Boden auf.

Anfangs macht es vielleicht noch Mühe, die Brust will sich nicht wirklich vom Boden lösen, der Atem will nicht frei fließen, wir können noch nicht richtig loslassen. Auch die Arme können sich gepresst fühlen, überfordert mit dem Körpergewicht, die Hände eingeschränkt, überflüssig. Zu ungewohnt ist es, die Extremitäten kaum zu nutzen.

Vielleicht fühlen wir uns wie ein armloser Pinguin, der an Land tollpatschig wirkt und doch obwohl er doch so elegant durchs Wasser gleitet. Oder wie eine Robbe, die die Flossen zum Aufstützen benutzt und den schweren Körper hinter sich herzieht.

Doch wir sind auch im Fisch nicht passiv. Wir können soviel Erreichen nur durch die tiefe Atmung. Durch die Konzentration auf das, was das Leben ausmacht.

Es tut gut, sich wieder zurückzuversetzen ins Meer, das Element Wasser, wo alles Leben hergekommen ist. Wo auch wir die ersten Monate unseres Lebens verbracht haben, im fruchtwassergefüllten Uterus. Wasser hat keine Balken, hier ist unendliche blaue Weite, die Schwerelosigkeit spürbar. Frei schwimmt der Fisch, allein, aber auch im Schwarm, ein wundervoller Anblick, wenn alle Fische zur gleichen Zeit eine Kehrtwendung vollbringen, ohne erkennbare Führung, ohne langwierige Kommunikation, als würde ohne zeitliche Verzögerung aus einer Masse von Einzelwesen ein einziger vollkommener Organismus werden, mit einem Ziel, einem Willen, einem Körper.

Dieses Gefühl mag uns die Asana vielleicht vermitteln, das wunderbare Gefühl von Geborgenheit und Freude, getragen zu sein vom Wasser, das immer um uns ist und uns trägt. Umgeben von anderen Gleichgesinnten, mit denen wir uns mal intensiver, mal weniger intensiv verbunden fühlen, aber doch immer verbunden sind. Dankbar, dass wir durch unser Atmen immer wieder versorgt werden mit Energie und im ständigen Austausch stehen mit unserer Umgebung. So fühlen wir angesichts dieses großen Wunders des Lebens eine ursprüngliche Freude und Lebenslust.

 

Unter der Kategorie „Hatha Yoga“ findest du die anderen Beiträge von Angelika Jüngst
zu den verschiedenen Asanas der Yoga Vidya Grundreihe.

 

Über die Autorin:

Om Namah Shivaya!

Mein Name ist Angelika Jüngst, ich bin 1963 geboren und habe schon immer gern geschrieben. Mein Germanistikstudium habe ich allerdings schon nach einem Semester abgebrochen und lieber mein Diplom in Betriebspsychologie gemacht, dieses Studium erschien mir zum Bestreiten meines Lebensunterhalts besser geeignet. Berufserfahrungen sammeln konnte ich in den Bereichen Eigungsdiagnostik für Azubis, Organisations- und Personalentwicklung. Bis zur Geburt meines ersten Kindes habe ich einen Unternehmensberater, der vor allem als Coach bekannt ist, in einem Buchprojekt unterstützt. Klingt alles rund, aber die Sinnfrage stellte sich mir immer deutlicher, je mehr Ziele erreicht schienen. Nach Heirat, drei Kindern, vielen Sorgen um ihr Wohlergehen und gesundheitlichen Problemen kam ich 2009 endlich zum Yoga. Hier fand sich alles zusammen: Antworten auf meine Fragen nach dem Sinn des Lebens und dem Wesen des Menschen, eigene Weiterentwicklungsmöglichkeiten und Herausforderungen, ein Gefühl von Angekommensein. Und es ergab sich eine für mich unglaublich befriedigende Tätigkeit: Anderen Menschen Yoga nahezubringen.

Die Anfrage, etwas über die Asanas der Yoga Vidya Grundreihe zu schreiben, hat mich gleich angesprochen.

Meine erste Erfahrung mit Yoga fand in einer Turnhalle statt. Die Bewegungen gingen dynamisch ineinander über und ich war als Anfängerin völlig überfordert. Angesagt wurden die Stellungen, aber nicht, wie ich sie am besten einnehme („und jetzt kommt ihr von der schleckenden Katze in den nach unten schauenden Hund“).
So saß ich mit Blick zur Leiterin oder den fortgeschrittenen Teilnehmerinnen schiefhalsig da und versuchte zeitverzögert die Stellungen zu imitieren. Aber selbst so machte mir Yoga Spaß. Als ich hörte, dass man bei Yoga Vidya Hatha Yoga mit genauer Anleitung und mit Hilfestellungen richtig erlernt, die Übungsreihe aus nur 12 Grundstellungen besteht und der Kursleiter selbst nicht mitpraktiziert, sondern ganz für seine Schüler da ist, wusste ich, dass ich bei Yoga Vidya richtig bin. Trotz gesundheitlicher Einschränkungen fühlte ich meine Kraft, meine Beweglichkeit und meine Koordinationsfähigkeit wachsen – als früherer bekennender Sportmuffel ein Wunder.

Kein Wunder war, dass ich neugierig wurde. Wie kann das funktionieren? Was steckt dahinter? In den zwei Jahren der Yogalehrer-Ausbildung wurden zwar viele Fragen beantwortet, aber je intensiver ich mich mit Yoga beschäftige, desto mehr staune ich über die Vielschichtigkeit der Wirkungen.

Sicher habt ihr eigene Assoziationen, Erfahrungen, Einsichten oder gar Eingebungen gehabt, während ihr selbst die Yoga Vidya Grundreihe praktiziert oder unterrichtet. Ich verstehe meine Texte nur als Anregungen und hoffe, euch oder eure Schüler damit zu inspirieren.

Om Shanti!

2 Kommentare zu “Asanas der Yoga Vidya Grundreihe: Matsyasana – der Fisch

  1. Pingback: Matsyasana der Yogafisch - Yogascha

  2. Hannelore Buthe

    Gefällt mir sehr gut die Beschreibung vom Fisch.
    Einer meiner Lieblings Asanas.
    Eine Frage hilft sie bei den Hormonen der Schilddrüse, obwohl ich gar keine mehr habe? Und der Schulterstand auch?

    om shanti Wuschel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.